1. Startseite
  2. Meinung
  3. Wann spricht die Kirche endlich die Sprache der Gegenwart?

Wann spricht die Kirche endlich die Sprache der Gegenwart?

Knoller.jpg
Kommentar Von Alois Knoller
08.06.2019

Bischöfe verkünden von oben herab unumstößliche Lehrsätze. Das fördert keine lebendige Kommunikation unter den Glaubenden.

Was für ein Wunder, damals in Jerusalem: Menschen der unterschiedlichsten Völker hörten am Pfingsttag die Apostel in ihren Sprachen reden. Was für ein Jammer dagegen heute: Viele Menschen hören die Kirche nicht mehr in ihrer Sprache reden. Selbst wenn sie wollten, können sie nicht verstehen, was die Botschaft mit ihnen zu tun hat. Es sind Worte wie aus einer anderen Welt.

Diese andere Welt hat ein Oben und ein Unten. Gesprochen wird darin nur in eine Richtung und nur von einem Prediger, der sich in allem auskennt, hin zu denen, die zu belehren sind und (ge)horchen sollen. Nachfragen sind nicht vorgesehen, Einsprüche gelten als unerhört. Denn hier spricht die Wahrheit in Person und die ist heilig und unantastbar. Kommunikation kommt auf diese Weise nicht zustande. Doch gerade sie ist die Grundlage jeder Gemeinschaft (lateinisch: Communio). Wir Menschen sind darauf angewiesen, uns einander mitzuteilen, um uns gemeinsame Ziele zu setzen und unser Zusammenleben nach gemeinsamen Werten auszurichten.

Der Kirche laufen die Mitglieder weg

So ist es kein Wunder, dass einer Kirche, die sich von oben herab äußert, die Mitglieder abhandenkommen. Kraft eigener Einsicht will der Zeitgenosse die Leitlinien seines Lebens bestimmen. Die Frage lautet: Was bringt es mir, gewisse Glaubenssätze und Moralgebote zu übernehmen? Sie müssen sich als lebenspraktisch erweisen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Es gibt inzwischen in der öffentlichen Kommunikation digitale Rückkanäle, auf denen die Leute unverblümt loslegen, wenn ihnen etwas nicht einsichtig ist. Kirchliche Repräsentanten reagieren darauf oft empfindlich, als dürfte ihnen niemals jemand widersprechen, wenn er noch dazugehören will. Glaubwürdigkeit erwächst aber nicht mehr aufgrund einer gesetzten Autorität – und mag sie sich noch so auf göttliche Einsetzung berufen.

Diese schlichte Tatsache scheint allerdings manchen Kirchenfürsten nicht bekannt zu sein. So hat der Augsburger Bischof Konrad Zdarsa zu seinem Abschied in einem Interview beklagt, seine Predigten und Hirtenbriefe seien von den Medien kaum zur Kenntnis genommen worden. Hatten sie etwas mit dem Alltag zu tun? Konnte diese Texte, ihre Sprache und Vorstellungen jeder verstehen? Rissen seine Lebensmodelle zur Nachahmung mit? Es hat schon seinen Grund, warum die Öffentlichkeit sich denjenigen kirchlichen Repräsentanten zuwendet, die sich kritisch befragen lassen, die in klaren Worten Stellung nehmen zu aktuellen Fragen und die es wagen, christliche Positionen in veränderte Situationen hinein weiterzudenken.

Die Kirche muss Glaubwürdigkeit zurückgewinnen

Nein, das ist kein „undiszipliniertes Daherreden“, wie Zdarsa meint. Das ist vielmehr ein notwendiger Dialog mit der Gegenwart, in der sich alte Gewissheiten rasend schnell auflösen. Der „synodale Weg“, den die katholische Deutsche Bischofskonferenz nun gehen will, ist auch kein Irrweg. Nach den erschütternden Erkenntnissen des Missbrauchsskandals muss sich die Kirche neu orientieren und in einer gewandelten Gestalt ihre Glaubwürdigkeit zurückgewinnen. „Die Nöte der Zeit werden euch lehren, was zu tun ist“, sagte Gesellenvater Adolph Kolping.

Die Kirche wird ihre überlieferten Lehren angesichts bitterer Tatsachen kritisch überprüfen und die Zeichen der Zeit, insbesondere ihr Verhältnis zu den Frauen, mit wachem Sinn deuten müssen. Es war immer ihre Stärke, dass die Kirche in Krisen durch eine charismatische Lektüre des Evangeliums die Kraft für eine Umkehr geschöpft hat. So hat sie Franz von Assisi zu befreiender Armut angeleitet und Ignatius von Loyola zu einer geistlichen Vertiefung. Warum sollte sie der pfingstliche Geist nun nicht zu einer erneuerten Kirche anleiten?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.06.2019

Das Wunder des Pfingsttages, wie es in der Apostelgeschichte zur Sprache kommt und worauf Alois Knoller - vielen Dank! - hinweist, besteht ganz bestimmt nicht darin, daß die Apostel, erfüllt mit Heiligem Geist, plötzlich die Sprache der verschiedenen Völker sprechen. Vielmehr heißt es:

"Wir Parther und Meder und Elamiter (...), wir hier weilenden Römer, wir Juden und Proselyten, Kreter und Araber: wir hören sie in unseren Zungen die Großtaten Gottes reden" (Apg 2, 1 ff).

Wäre es anders, würden die Apostel plötzlich zu Sprachgenies, würden sie in kürzester Zeit die Sprache all der hier anführten Völker erlernt haben, so wäre es kein Wunder. Jedenfalls nicht im biblischen Sinne. Allenfalls wäre es ein Grund, sich zu wundern.
Womit freilich nichts gegen das Erlernen von Fremdsprachen gesagt sein soll. Im Gegenteil! Und auch nichts gegen jene, die sich - wie unsereiner - in der sommerlichen Hitze vorübergehend von ihrer Luis Trenker-Cordhose trennen und dafür etwas Leichteres anziehen.
Wohl aber gegen die mißliebige Feststellung des Herrn Knoller, die Kirche verkünde "unumstößliche Lehrsätze" und "von oben herab". Zwar nicht von oben herab, wohl aber von dem "in den Höhen" her (Lk 2, 14) heißt es im Buch Genesis:

"Jahwe Gott machte dem Menschen und seinem Weibe Kleider aus Fellen und bekleidete sie damit" (Gn 3, 21).

Ein "unumstößlicher Lehrsatz"? Ja, Herr Knoller. Freilich nicht in dem Sinne, daß die Kirche den Glaubenden vorschreiben würde, "Kleider aus Fellen" zu tragen. Wohl aber in dem Sinne, wie es etwa Heinrich von Kleist zur Sprache bringt:

"Lieber, ich auch bin nackt, wie Gott mich erschaffen, natürlich,
Und doch häng ich mir klug immer ein Mäntelchen um."

Doch dieses "Mäntelchen" ist nicht wie gewisse andere "Mäntelchen". Etwa das jenes Pfarrers, der in Jeans und heraushängendem Hemd vor seine Schüler tritt. Heiliger Geist? Wohl eher die plumpe Demonstration, auf der Höhe der Zeit zu sein.
Heiliger Geist, in vollem Ornat und mit umgehängtem Brustkreuz sich in Italien Seit´ an Seit´ mit sogenannten "Seenotrettern" ablichten zu lassen? Mein Gott!

Permalink
20.06.2019

Wann spricht die Kirche endlich die Sprache der Gegenwart? So die dicke Überschrift des Artikels von Alois Knoller. Ja, tut die Kirche denn das nicht? Zum Glück lese ich gleich darunter:

"Bischöfe verkünden von oben herab unumstößliche Lehrsätze. Das fördert keine lebendige Kommunikation unter den Glaubenden."

Aha! Oder um es mit Bauer Mecke in "Max und Moritz" zu sagen: "Zapperment! Dat Ding werd lichter!" Herr Knoller meint gar nicht die Sprache der Gegenwart, sondern gewisse Inhalte bzw. das, was die Kirche verkündet und wie sie es verkündet: "unumstößliche Lehrsätze" - "von oben herab". Ist das böse? Fördert das wirklich keine lebendige Kommunikation unter den Glaubenden?
Ja, was für ein Wunder damals in Jerusalem: Menschen der unterschiedlichsten Völker hörten am Pfingstag die Apostel in Ihren Sprachen reden. Doch ist das alles? Davor heißt es in der Apostelgeschichte:

"Als der Pfingstag angebrochen war, waren alle an einem Ort zusammen. Da entstand plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie von einem daherfahrenden gewaltigen Wind, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen" (Apg 2, 1 ff).

Ein Brausen "vom Himmel her"! Das ist freilich etwas anderes als dieses verächtliche "von oben herab". Oder wird damit auch eine lebendige Kommunikation unter Glaubenden behindert?

"Kraft eigener Einsicht will der Zeitgenosse die Leitlinien seines Lebens bestimmen."

So Kommentator Alois Knoller. Zu ergänzen wäre: Und die Leitlinien aller anderen Zeitgenossen gleich mit. Und wehe, sie spuren nicht.

Permalink
10.06.2019

So lange man trotz moderner wissenschaftlicher Erkenntnisse und trotz täglicher neuer Erkenntnisse in Chemie, Biologie und weiteren adäquaten Fachgebieten diese mit einem Denken von vor 2000 Jahren blockiert bzw. ignoriert, muss sich nicht wundern, wenn ihm die Zuhörerschaft abhanden kommt! Alles muss sich der Zeit anpassen, anscheinend trifft das nicht auf die Kirche zu. Es ist nicht alles gut und richtig, was wir täglich serviert bekommen, aber die Wissenschaft versucht es zu bestätigen und zu beweisen.
Außerdem könnte man sich z. B. auch einmal mit der Kleidung und den Riten der Zeit anpassen und nicht in prunkvollen "Frauenkleidern" auftreten, die zwar größtenteils zum "Stil des Hauses" passen, aber nichts als Überholtheit, puren Überfluss und Protz signalisieren. Angeblich war die Kirche immer arm, so zumindest predigt sie uns das, doch die Realität zeigt einen unermesslichen Reichtum auf, der dazu im krassen Widerspruch steht. Dazu ist nicht nur der Petersdom in Rom, die Haus- und Hofkapelle des Papstes der schlagende Beweis! Sie geht ständig betteln, um den Reichtum zu mehren, anstatt diesen mit spürbaren Taten als mit salbungsvollen Worten den Armen dieser Welt zukommen zu lassen.
Angst predigen ist in allen Religionen die beste Methode um seine Schäfchen bei der Stange zu halten und davon gibt es leider viel zu viele. So gesehen glaubt man sich nicht der Zeit anpassen zu müssen, sondern kann weiter handeln wie bisher.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren