1. Startseite
  2. Meinung
  3. Wann spricht die Kirche endlich die Sprache der Gegenwart?

Wann spricht die Kirche endlich die Sprache der Gegenwart?

Knoller.jpg
Kommentar Von Alois Knoller
08.06.2019

Bischöfe verkünden von oben herab unumstößliche Lehrsätze. Das fördert keine lebendige Kommunikation unter den Glaubenden.

Was für ein Wunder, damals in Jerusalem: Menschen der unterschiedlichsten Völker hörten am Pfingsttag die Apostel in ihren Sprachen reden. Was für ein Jammer dagegen heute: Viele Menschen hören die Kirche nicht mehr in ihrer Sprache reden. Selbst wenn sie wollten, können sie nicht verstehen, was die Botschaft mit ihnen zu tun hat. Es sind Worte wie aus einer anderen Welt.

Diese andere Welt hat ein Oben und ein Unten. Gesprochen wird darin nur in eine Richtung und nur von einem Prediger, der sich in allem auskennt, hin zu denen, die zu belehren sind und (ge)horchen sollen. Nachfragen sind nicht vorgesehen, Einsprüche gelten als unerhört. Denn hier spricht die Wahrheit in Person und die ist heilig und unantastbar. Kommunikation kommt auf diese Weise nicht zustande. Doch gerade sie ist die Grundlage jeder Gemeinschaft (lateinisch: Communio). Wir Menschen sind darauf angewiesen, uns einander mitzuteilen, um uns gemeinsame Ziele zu setzen und unser Zusammenleben nach gemeinsamen Werten auszurichten.

Der Kirche laufen die Mitglieder weg

So ist es kein Wunder, dass einer Kirche, die sich von oben herab äußert, die Mitglieder abhandenkommen. Kraft eigener Einsicht will der Zeitgenosse die Leitlinien seines Lebens bestimmen. Die Frage lautet: Was bringt es mir, gewisse Glaubenssätze und Moralgebote zu übernehmen? Sie müssen sich als lebenspraktisch erweisen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Es gibt inzwischen in der öffentlichen Kommunikation digitale Rückkanäle, auf denen die Leute unverblümt loslegen, wenn ihnen etwas nicht einsichtig ist. Kirchliche Repräsentanten reagieren darauf oft empfindlich, als dürfte ihnen niemals jemand widersprechen, wenn er noch dazugehören will. Glaubwürdigkeit erwächst aber nicht mehr aufgrund einer gesetzten Autorität – und mag sie sich noch so auf göttliche Einsetzung berufen.

Diese schlichte Tatsache scheint allerdings manchen Kirchenfürsten nicht bekannt zu sein. So hat der Augsburger Bischof Konrad Zdarsa zu seinem Abschied in einem Interview beklagt, seine Predigten und Hirtenbriefe seien von den Medien kaum zur Kenntnis genommen worden. Hatten sie etwas mit dem Alltag zu tun? Konnte diese Texte, ihre Sprache und Vorstellungen jeder verstehen? Rissen seine Lebensmodelle zur Nachahmung mit? Es hat schon seinen Grund, warum die Öffentlichkeit sich denjenigen kirchlichen Repräsentanten zuwendet, die sich kritisch befragen lassen, die in klaren Worten Stellung nehmen zu aktuellen Fragen und die es wagen, christliche Positionen in veränderte Situationen hinein weiterzudenken.

Die Kirche muss Glaubwürdigkeit zurückgewinnen

Nein, das ist kein „undiszipliniertes Daherreden“, wie Zdarsa meint. Das ist vielmehr ein notwendiger Dialog mit der Gegenwart, in der sich alte Gewissheiten rasend schnell auflösen. Der „synodale Weg“, den die katholische Deutsche Bischofskonferenz nun gehen will, ist auch kein Irrweg. Nach den erschütternden Erkenntnissen des Missbrauchsskandals muss sich die Kirche neu orientieren und in einer gewandelten Gestalt ihre Glaubwürdigkeit zurückgewinnen. „Die Nöte der Zeit werden euch lehren, was zu tun ist“, sagte Gesellenvater Adolph Kolping.

Die Kirche wird ihre überlieferten Lehren angesichts bitterer Tatsachen kritisch überprüfen und die Zeichen der Zeit, insbesondere ihr Verhältnis zu den Frauen, mit wachem Sinn deuten müssen. Es war immer ihre Stärke, dass die Kirche in Krisen durch eine charismatische Lektüre des Evangeliums die Kraft für eine Umkehr geschöpft hat. So hat sie Franz von Assisi zu befreiender Armut angeleitet und Ignatius von Loyola zu einer geistlichen Vertiefung. Warum sollte sie der pfingstliche Geist nun nicht zu einer erneuerten Kirche anleiten?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

10.06.2019

So lange man trotz moderner wissenschaftlicher Erkenntnisse und trotz täglicher neuer Erkenntnisse in Chemie, Biologie und weiteren adäquaten Fachgebieten diese mit einem Denken von vor 2000 Jahren blockiert bzw. ignoriert, muss sich nicht wundern, wenn ihm die Zuhörerschaft abhanden kommt! Alles muss sich der Zeit anpassen, anscheinend trifft das nicht auf die Kirche zu. Es ist nicht alles gut und richtig, was wir täglich serviert bekommen, aber die Wissenschaft versucht es zu bestätigen und zu beweisen.
Außerdem könnte man sich z. B. auch einmal mit der Kleidung und den Riten der Zeit anpassen und nicht in prunkvollen "Frauenkleidern" auftreten, die zwar größtenteils zum "Stil des Hauses" passen, aber nichts als Überholtheit, puren Überfluss und Protz signalisieren. Angeblich war die Kirche immer arm, so zumindest predigt sie uns das, doch die Realität zeigt einen unermesslichen Reichtum auf, der dazu im krassen Widerspruch steht. Dazu ist nicht nur der Petersdom in Rom, die Haus- und Hofkapelle des Papstes der schlagende Beweis! Sie geht ständig betteln, um den Reichtum zu mehren, anstatt diesen mit spürbaren Taten als mit salbungsvollen Worten den Armen dieser Welt zukommen zu lassen.
Angst predigen ist in allen Religionen die beste Methode um seine Schäfchen bei der Stange zu halten und davon gibt es leider viel zu viele. So gesehen glaubt man sich nicht der Zeit anpassen zu müssen, sondern kann weiter handeln wie bisher.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (2.v.r), während der Hochzeit von Mesut Özil (m.) und seiner Ehefrau Amine Gülse (2.v.l). Foto: Presidential Press Service/AP
Kommentar

Mesut Özil: Der verlorene Sohn ist heimgekehrt

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen