1. Startseite
  2. alfa unplatziert
  3. Der Ausbau der B12 erhält höchste Priorität

Von Buchloe bis Kempten

14.11.2016

Der Ausbau der B12 erhält höchste Priorität

Die Bundesstraße B 12 soll zwischen Kempten und Buchloe ausgebaut werden. Wann das Projekt beginnt, ist noch unklar.
Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Künftig gilt der komplette Abschnitt von Buchloe bis Kempten als vordringlich im Bundesverkehrswegeplan. Mit der Planung soll nun so schnell wie möglich begonnen werden.

Der vierspurige Ausbau der B12 zwischen Kempten und der A96 bei Jengen (Ostallgäu) wird im neuen Bundesverkehrswegeplan nun doch durchgängig als Projekt mit höchster Priorität gelistet.

Das teilten gestern die Bundestagsabgeordneten Stephan Stracke und Dr. Gerd Müller (beide CSU) mit. Sie verknüpfen mit der Aufstufung die Erwartung, dass nun unverzüglich die Ausbauplanung beginnt – zumal die Finanzierung des Vorhabens „definitiv gesichert“ sei. Für das gesamte Projekt werden 265,5 Millionen Euro veranschlagt.

Die ganzheitliche Planung der B12 bekommt so zusätzlichen Schub

Bislang rangierte nur der Abschnitt zwischen Jengen und Marktoberdorf-Geisenried in der Kategorie „vordringlicher Bedarf.“ Das Reststück bis Kempten (Grafik) firmierte dagegen unter „weiterem Bedarf mit Planungsrecht“. Zwar hätte laut Müller auch dies eine rasche Umsetzung erlaubt. „Doch der neue Status gibt einer Planung aus einem Guss zusätzlichen Schub.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Aufwertung ist Ergebnis der Verhandlungen von CDU/CSU und SPD über den künftigen Bundesverkehrswegeplan. Dieser listet auf, welche deutschen Straßenprojekte in den nächsten 15 Jahren besondere Bedeutung haben. Das Papier muss am 23. November den Bundesverkehrsausschuss und dann den Bundestag passieren. In beiden Fällen gilt die Zustimmung als sicher.

„Die B12 ist das wichtigste Straßenprojekt der Region, deshalb ist diese Nachricht für das Allgäu so wichtig“, sagt Bundesminister Müller und verweist zugleich auf die „enorme Gefährlichkeit“ der Strecke im jetzigen Ausbauzustand.

Wann mit dem Ausbau der B 12 begonnen wird, ist noch nicht klar

Stephan Stracke (Kaufbeuren) möchte nun eine „möglichst rasche Realisierung des Vorhabens“. Die Planung müsse zügig angegangen werden. Denn es stünden Flächenkäufe, Umweltschutzabwägungen und Ausschreibungen auf europäischer Ebene an. „Man kann deshalb auch nicht seriös sagen, wann mit dem Projekt begonnen wird“, sagt Stracke.

Müller erwartet in jedem Fall, dass das Staatliche Bauamt in Kempten umgehend mit der Planung für den autobahnähnlichen Ausbau auf voraussichtlich 28 Meter Gesamtbreite (plus Lärmschutz) beginnt. „Es kann nicht sein, dass eine rasche Realisierung an diesem Nadelöhr scheitert.“ Hier stehe auch Bayerns oberste Baubehörde in der Verantwortung: Sie müsse das nötige Personal stellen.

Auch Thomas Kreuzer, Chef der CSU-Landtagsfraktion, freut sich über das „gemeinsam Erreichte“ und pocht nun auf eine Konzentration behördlicher Planungsaktivitäten auf die B12. „Bayern wird die Straßenbau-Planungsmittel für 2017 und 2018 um knapp 50 Millionen Euro erhöhen“, erläutert Kreuzer. Das Geld werde nach Abruf verteilt, die Chancen stünden also gut für die Kemptener Behörde.

Vom Trassenverlauf bis zum Naturschutz muss alles bedacht werden

Deren Chef Thomas Hölzl will „heftig mit den Kapazitäten arbeiten, die wir haben“. Für eine gute Planung sei aber nicht nur Geld entscheidend, sondern die frühzeitige Verzahnung aller relevanten Aspekte – vom Trassenverlauf bis zum Naturschutz. Dies geschehe in Form eines Masterplans. Die Planung selbst werde in mehrere Abschnitte aufgeteilt und großteils an externe Büros vergeben.

Angesichts der Planungssumme von etwa 30 Millionen Euro seien europaweite Ausschreibungen nötig, und das koste Zeit. Zuvor müsse mit Kommunen diskutiert werden – etwa über künftige Anschlussstellen. Mit der Ostallgäuer Landrätin Maria Rita Zinnecker hätten bereits erste Gespräche stattgefunden.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20dpa_5F9ADC004BE41602.tif
Flughafen München

Warum die Hallentore für den A380 ein Loch bekommen

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket