Newsticker
Streit über Corona-Impfstoff: EU-Krisentreffen mit Astrazeneca findet nun doch statt
  1. Startseite
  2. alfa unplatziert
  3. Konzert mit Abstand: Kultur in Graben startet

Unterhaltung

06.07.2020

Konzert mit Abstand: Kultur in Graben startet

Nach wochenlanger Pause aufgrund der Corona-Krise wurde in der Kulturbücherei in Graben erstmals wieder musiziert.
Bild: Petra Manz

Gäste und Musiker freuen sich über die Veranstaltung in der Kulturbücherei

Ein Satz war im Foyer des Gräbinger Kulturzentrums immer wieder zu hören: „Gott sei Dank, es geht wieder los.“ Denn nach der monatelangen Pause fand erstmals wieder ein Konzert statt. Mit den „Momentensammlern“ startete die Initiative Kulturpur Lechfeld ihr Juli-Programm. Das Team hatte die Konzertreihe nach den Corona-Lockerungen auf die Beine gestellt.

Hatten sich Ende Februar noch an die zweihundert Musikfans um die Bistrotische und auf der Galerie gedrängt, waren jetzt nur knapp fünfzig Tickets verkauft worden. „Mehr Karten waren leider nicht möglich“, sagt Sabine Biedermeier vom Organisationsteam.

An vier Samstagen stehen im Rahmen der Konzertreihe „Sunset Concerts“ Gruppen auf der Bühne. Die Veranstaltungen beginnen jeweils ab 20.30 Uhr. Schon zur Eröffnung wurde per E-Mail das geltende Hygienekonzept verteilt.

Trotz der Einschränkungen war das Publikum bestens unterhalten. In dreimal 30-minütigen Musik-Sets stand die Band in reduzierter Besetzung auf der Bühne. Mit dabei waren Dieter Botzenhardt am Keyboard, Bene Hartmann am Schlagzeug, Heiner Lehmann und Andreas Scharf an den Gitarren sowie Nina Sirch als Special Guest.

Statt Abendkleidung samt Handtasche waren die Gäste der Aufforderung zur Selbstversorgung nachgekommen: Legere Kleidung und bequemes Schuhwerk, bunte Stoff- und Kühltaschen prägten das Bild. Die Zweier- bis Sechsertische muteten wie kleine Picknickinseln an.

Unter dem Motto „Lagerfeuer“ hatten die „Momentensammler“ Lieder ausgewählt, die von Hits der Spider Murphy Gang über STS, Peter Cornelius hin zu Amy Winehouse reichten. Das Repertoire im Zusammenspiel mit den flapsigen Einlassungen von Bandleader und Gastgeber Andreas Scharf half, um die Gäste aus der Corona-Starre zu befreien. Mitsingen war wegen der gelten Regeln allerdings noch nicht möglich. Moderator Scharf bat daher das Publikum mit schelmischem Unterton, ihre „Aerosole lieber zu verinnerlichen“ und „im eigenen Einzugsbereich zu behalten“.

Um jedes Ansteckungsrisiko zu minimieren, wurde alle 30 Minuten eine kurze Pause eingelegt und kräftig gelüftet. Sowohl die Musiker als auch die Organisatoren und das Publikum waren bestens gelaunt und spürbar erleichtert, dass das Gräbinger Kulturleben wieder anläuft. „Wir warten schon so lange darauf“, sagt Robert Graf aus Haunstetten, der mit Frau Magda zum Stammpublikum im Gräbinger Kulturzentrum gehört. „Wir akzeptieren all diese Einschränkungen. Hauptsache, es geht wieder los.“

Die nächste Veranstaltung in der Kulturbücherei findet am Samstag, 11. Juli, statt. Vorleserin Anna Biedermann stellt ein Buch vor und wird von der Gruppe An’ D Sharp Trio begleitet. Mit bei der Konzertreihe dabei ist das Duo Saitenmacher aus Königsbrunn, das am Samstag, 18. Juli, Chansons und Jazz präsentiert. Den Abschluss machen die Musiker der Jazzgruppe An’ D Sharp Quintett am Samstag, 25. Juli. Karten für die Konzerte sind ausschließlich im Vorverkauf im Kulturbüro des Rathauses telefonisch unter 08232/962132 oder per E-Mail an sabine.biedermann@graben.de erhältlich.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren