1. Startseite
  2. alfa unplatziert
  3. Schleichwerbung? Maischberger-Redaktion weist Kritik zurück

Maischberger

07.11.2019

Schleichwerbung? Maischberger-Redaktion weist Kritik zurück

Der Unternehmer Dirk Roßmann macht sich für das Klima stark. Mit einem Buch möchte er auch andere Menschen wachrütteln.
Bild: Screenshot ARD

Exklusiv In Sandra Maischbergers Polit-Talk kündigte Unternehmer Dirk Roßmann an, 25.000 Bücher zu verschenken - als Beitrag zu mehr Klimaschutz. Eine fragwürdige Aktion?

Der Unternehmer Dirk Roßmann ist ein gern gesehener Talkshow-Gast. Weil er mitreißend sprechen kann, und eine Meinung hat, aus der er keinen Hehl macht. Doch selbst für Roßmann war sein Auftritt am späten Mittwochabend in der ARD-Sendung "Maischberger. Die Woche" etwas Besonderes. Er nutzte ihn, um im Ersten vor einem Millionenpublikum für eine Aktion zu werben – die er selbst mit den Worten ankündigte: "Ich mache nachher etwas, was es im deutschen Fernsehen noch nicht gab." Und dann erklärte er mitreißend und ausführlich, dass er 25.000 Bücher des US-Bestseller-Autors Jonathan Safran Foer verschenken wolle.

Journalistik-Professor äußert Schleichwerbe-Verdacht

Bis vor zwei Monaten habe er das Gefühl gehabt, er tue viel gegen die Erderwärmung. Dann habe er Foers Buch "Wir sind das Klima! Wie wir unseren Planeten schon beim Frühstück retten können" in die Hände bekommen. Eine Art Erweckungserlebnis für Roßmann. Nach dem Lesen sei ihm klar gewesen, dass er mehr tun müsse für den Klimaschutz. Dann hielt Roßmann das Buch in die Kamera und erklärte: Er habe allen Bundestagsabgeordneten und allen Vorständen von deutschen Dax-Unternehmen, insgesamt 2000 Menschen, das Buch geschickt.

Sandra Maischberger
Bild: WDR/Peter Rigaud

Wer eines der 25.000 Exemplare haben wolle, solle sich bitte "bei rossmann.de" melden. Aus rechtlichen Gründen müsse er sagen, ergänzte er, dies sei ein privates Geschenk von ihm; Interessenten erhielten es "ohne Werbung von Rossmann". Er habe die Bücher privat gekauft. Schließlich sprach Roßmann direkt in die Kamera – Maischberger zeigte ihm, wo sie stand: "Bitte haben Sie keine Hemmungen, das Buch bei mir zu bestellen." Daraufhin war die Homepage seiner Drogeriemarktkette zeitweise nicht mehr erreichbar. Auf der war die Aktion am Donnerstag ganz oben platziert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das sagt die "Maischberger"-Redaktion zu den Vorwürfen

Scharfe Kritik an Sandra Maischbergers Redaktion übte Klaus-Dieter Altmeppen, Journalistik-Professor an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und Experte für Medienethik, am Donnerstag. Roßmann bewerbe "mehr als acht Minuten lang sich selbst, seine Firma und vor allem ein Buch", sagte Altmeppen unserer Redaktion. Nach 20 Uhr sei Werbung in der ARD allerdings verboten. Kurz vor 20 Uhr kosten ab Januar, so Altmeppen, 20 Sekunden Werbung im Schnitt bis zu 24.800 Euro. "Roßmann hat also rund 600.000 Euro gespart, die ihn die gleiche Länge Werbung brutto gekostet hätte. Das kann man nur kopfschüttelnd zur Kenntnis nehmen." Altmeppen warf Maischbergers Redaktion "eine Mischung aus Ignoranz und Arroganz" vor.

Auf Anfrage unserer Redaktion wies diese den Vorwurf zurück, sich "mit einer Sache gemein" gemacht zu haben. Gleichwohl gehöre es zum Kerngeschäft einer Talksendung, "dass Gäste ihre inhaltlichen Anliegen und Projekte vorstellen." Das Buchgeschenk von Herrn Roßmann sei "explizit als private Aktion benannt und eingebettet in die politische Diskussion um den Klimawandel" gewesen. Aber: "Dass Herr Roßmann auf die Website seines Unternehmens verwiesen hat, war nicht in unserem Sinne."

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren