Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch
  1. Startseite
  2. alfa unplatziert
  3. Stefan Raab kehrt mit "Das Ding des Jahres" ins TV-Geschäft zurück

ProSieben

09.02.2018

Stefan Raab kehrt mit "Das Ding des Jahres" ins TV-Geschäft zurück

Stefan Raab mischt wieder mit im Showgeschäft.
Bild: Matthias Balk, dpa

Nach zwei Jahren Auszeit kehrt Stefan Raab zurück zu ProSieben. Allerdings arbeitet er nur hinter den Kulissen, als Produzent der Erfinder-Show "Das Ding des Jahres".

Deutschlands bekanntester Fernsehrentner Stefan Raab kehrt aus dem vorgezogenen Ruhestand zurück – mit der von ihm erdachten und produzierten Erfinder-Show "Das Ding des Jahres". Allerdings wird der 51-Jährige nur hinter den Kulissen arbeiten; moderiert wird die Sendung von Janin Ullmann.

Vor Publikum tritt Raab von Oktober an auf. Er wird in der Kölner Lanxess-Arena eine Bühnenshow mit "Spitzenwitzen" und "spektakulären Gästen" präsentieren, wie es heißt. Hat Raab nach gut zwei Jahren genug von seiner Auszeit?

Seit zwei Jahren ist Stefan Raab im vorgezogenen Ruhenstand

"Ich habe mich entschlossen, zum Ende dieses Jahres meine Fernsehschuhe an den Nagel zu hängen." Mit dieser Ankündigung hatte er Mitte 2015 die Öffentlichkeit verblüfft. Seitdem tut sich sein Haussender ProSieben schwer, die Lücke zu stopfen. Raabs Kreativität fehlt dort ganz offensichtlich.

In "Das Ding des Jahres" stellen Tüftler ihre Ideen vor – darunter ein neuartiges Hundeklo. Eine Jury bewertet die Produkte, die besten kommen ins Finale. Das Fernsehpublikum stimmt dann über die Erfindungen ab. Und der Sieger gewinnt einen Werbedeal mit den Sendern der ProSiebenSat.1-Gruppe in Höhe von 2,5 Millionen Euro.

Haben die Rolle als  Gastgeber von "Sing meinen Song" an den Nagel gehängt: The BossHoss. Wer sonst noch 2018 mehr oder weniger von der Mattscheibe verschwindet, hier im Überblick.
7 Bilder
Bye, bye TV-Stars: Diese Prominenten machen sich 2018 im Fernsehen rar
Bild: Christoph Voy, VOX (Archivfoto)

Vor die Kamera will er trotzdem nicht mehr treten

Erfindungen passen zu Stefan Raab, hat er doch für " TV total" Dinge wie die "Pfui-Kelle" oder den fahrenden Schreibtisch kreiert. Vor allem aber entwickelte er Shows wie die "Wok-WM" oder "Schlag den Raab". So originell wie frühere Shows ist das Konzept von "Das Ding des Jahres" jedoch nicht: Die Show erinnert stark an die Vox-Sendung "Die Höhle der Löwen". Raab beteuerte, die Idee zu seiner Show verfolge ihn seit Jahren. Bislang habe ihm nur die Zeit gefehlt. Ob er eines Tages wieder vor die Kamera treten wird? Bei einer Branchenveranstaltung sagte er: "Ich bleibe meinem Entschluss treu."

Raabs Show läuft am 9. und 10. Februar Freitag- und Samstagabend um 20.15 Uhr und danach immer samstags auf ProSieben.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren