Newsticker
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Impfung mit AstraZeneca erhalten
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. 129.000 Euro für mehr Mobilität im Unterallgäu

Mindelheim

15.01.2020

129.000 Euro für mehr Mobilität im Unterallgäu

In vielen Kommunen im Unterallgäu soll Personen- und Güterlogistik verknüpft werden. Dabei spielt der Flexibus eine wichtige Rolle.
Foto: Johann Stoll (Archivbild)

Plus Der Bund fördert im Unterallgäu den Flexibus und das Projekt TraffiCon mit insgesamt 129.000 Euro. Welche Kommunen davon profitieren.

Der Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke (CSU) hat gute Nachricht aus Berlin mitgebracht: Krumbach, Thannhausen, Ziemetshausen, Burtenbach, Ichenhausen, Kammeltal, Günzburg, Leipheim, Burgau, Haldenwang, Offingen, Pfaffenhausen, Kirchheim und Mindelheim werden mit insgesamt 129.000 Euro für den Flexibus und das Projekt TraffiCon unterstützt.

All diese Kommunen gehören zum Einzugsgebiet des Projekts „Vernetztes Fahren“, das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung gefördert wird. Ziel des gemeinsamen Projekts ist eine moderne und wirtschaftliche Vernetzung von Personen- und Güterlogistik in ländlichen Regionen – ähnlich wie früher die Postkutschen. Mit der Förderung kann das Projekt bis 2022 in der Praxis getestet werden.

Flexibus und TraffiCon transportieren Menschen und Produkte

Dazu kombinieren TraffiCon und Flexibus den öffentlichen Personennahverkehr mit Hol- und Bringdiensten. Kunden des Flexibus müssen sich nicht nach einem Fahrplan richten, sondern können den Bus bei Bedarf buchen. Dieser Service soll nun mit den Warensendungen lokaler Geschäfte und Erzeuger vernetzt werden. So wird nicht nur die Mobilität des Einzelnen, sondern auch die Nahversorgung sichergestellt. Die beiden Partner ermöglichen flexible Mobilität und eine ortsnahe Versorgung mit allen wichtigen Dingen, die man zum Leben braucht. Durch die Kombination von Hol- und Bringdienst werden zudem vor allem regionale Produkte stärker in Umlauf gebracht. Stracke: „Das ist eine großartige Chance für lokale Erzeuger, die ansonsten nicht die Möglichkeit haben, ihre Produkte über den Ort hinaus zu vermarkten.“

Hier erfahren Sie mehr über den Flexibus:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren