1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. 216 Gesellen in Memmingen freigesprochen

Handwerk

10.10.2017

216 Gesellen in Memmingen freigesprochen

IMG_7346.JPG
4 Bilder
Die Prüfungsbesten der Kreishandwerkerschaften Memmingen-Mindelheim
Bild: Dunja Schütterle

Junge Menschen aus 24 Berufen haben ihre Ausbildung beendet und wurden jetzt freigesprochen. So mancher bekam ein Geschenk.

Mit dem Aufruf „Macht eurem Handwerk stets Ehre, seid fleißig, sparsam, treu und ehrlich!“ sind 216 Gesellen der Kreishandwerkerschaften Memmingen-Mindelheim und Kempten in der Stadthalle Memmingen freigesprochen worden. Sie wurden in 24 Berufen ausgebildet.

Mit einer augenzwinkernden „Predigt“ brachte Kreishandwerksmeister Robert Plersch das biblische Gleichnis der anvertrauten Talente auf den Punkt: „Setzt eure Stärken im Leben ein! Macht ’was aus euren Fähigkeiten!“ Von den Pflichten der Ausbildung wurden die jungen Handwerker freigesprochen, doch der berufliche Weg geht weiter, wie bei Lorenz Fischbach aus Memmingen: Er begibt sich auf eine Reise nach Kanada, um dort neue Erfahrungen zu sammeln. „Als Fachkraft wird man bei Kunden anders wahrgenommen“, findet Bäckereifachverkäuferin Karina Lampert aus Salgen. Am Maurerberuf schätzt Alexander Gehring aus Oy-Mittelberg die gute Zusammenarbeit mit den Kollegen. Es sei für ihn aber nicht ausgeschlossen, für die Meisterprüfung nochmals die Schulbank zu drücken, sagt der Oberallgäuer.

Hans-Peter Rauch, der Präsident der schwäbischen Handwerkskammer, beleuchtete die Situation des Handwerks, das sich seinen Angaben zufolge mit vollen Auftragsbüchern weiterhin in einer konjunkturellen Hochphase befindet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Ausbildung im dualen System sei die halbe Miete auf dem Berufsweg, betonten Hans-Martin Steiger, Dritter Bürgermeister von Memmingen, und Helmut Koch in seiner Funktion als stellvertretender Unterallgäuer Landrat. Bezugnehmend auf die Bundestagswahl stimmte Koch neben Worten des Lobes auch kritische Töne an, indem er auf die große Verantwortung hinwies, die gerade junge Menschen in der Demokratie hätten.

Die besten Memminger und Unterallgäuer bekamen ein Geschenk

Nach der Einlage des Ballonkünstlers Tobi van Deisner und der Musik von „D’Schellabuaba“ rief Gottfried Voigt, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaften Memmingen-Mindelheim und Kempten, zur Zeugnisübergabe. Die Prüfungsbesten bekamen jeweils ein Präsent. Es sind:

Sabrina Maak Fachverkäuferin im Bäckerhandwerk bei Bäckerei Staimer, Memmingen

Martin Friedl Maurer bei Josef Mang Bauunternehmen, Holzgünz

Manuel Hofbauer Elektroniker Energie- und Gebäudetechnik bei Elektrotechnik Hofbauer, Kellmünz

Vanessa Mürbe Friseurin bei Klier, Memmingen

Christian Ledermann Landmaschinen-Mechatroniker bei BayWa, Marktoberdorf

Martin Schmidt Metallbauer bei Aljoscha Schmidt, Memmingen

Eva Wanner Raumausstatterin bei Karl Sing, Türkheim

Johannes Degenhart Schreiner bei Karl Jakob Gleich, Bad Wörishofen

Lorenz Fischbach Schreiner bei Wagner Möbel Manufaktur, Mindelheim

Anna-Maria Greis Schreinerin bei Wagner Möbel Manufaktur, Mindelh.

Michael Anwander Zimmerer bei Bau-Fritz, Erkheim

Martin Buttenmüller Zimmerer bei Jürgen Kolb, Memmingen

Jonas Pfindel Zimmerer bei Zimmerei Karrer, Woringen

Alexander Wagner Zimmerer bei Haus und Holzbau im Allgäu, Türkheim. (ds)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_8409.tif
Tussenhausen

Zaisertshofener warten auf schnelles Internet

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen