1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Alles unter Dach und Fach im Mindelheimer Depot

Mindelheim

19.11.2019

Alles unter Dach und Fach im Mindelheimer Depot

Noch sieht es im neuen städtischen Depot in der Berufsschule Mindelheim aus wie in so manchem privaten Dachboden. Nach und nach sollen die Objekte aber katalogisiert und platzsparend verwahrt werden.
3 Bilder
Noch sieht es im neuen städtischen Depot in der Berufsschule Mindelheim aus wie in so manchem privaten Dachboden. Nach und nach sollen die Objekte aber katalogisiert und platzsparend verwahrt werden.

Plus Die Mindelheimer Museen haben ein neues Depot bezogen. Darin werden auch einige Schätze verwahrt, die nur selten öffentlich zu sehen sind.

Mindelheim Die Kreisstadt Mindelheim ist außergewöhnlich reich an Kulturgütern. In den Museen und Depots der Stadt lagern knapp 100.000 Objekte – von Gemälden, Möbeln, Alltagsgegenständen bis hin zu wertvollen Textilien. Weil die Mindelheimer nun schon seit rund 150 Jahren die Sammelleidenschaft gepackt hat, hat die Stadt ein Problem: Wohin mit all den schönen Sachen?

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Die Frage der Depots hat sich heuer verschärft, weil das Hochhaus am Oberen Mayenbadweg verkauft wurde. Im Untergeschoss und Keller hatte die Stadt als Notlösung Bilder und Möbel zwischengelagert. Für die musste Kulturamtsleiter Christian Schedler relativ kurzfristig eine neue Bleibe finden. Auch unabhängig vom Verkauf des Gebäudes bestand Handlungsbedarf, weil bei starken Regenfällen immer wieder Wasser in das Gebäude eingedrungen war und die Kunstgegenstände gefährdet hat.

Unterm Dach der Mindelheimer Berufsschule ist viel Platz für Kunst

Unter dem Dach der staatlichen Berufsschule am Colleghof wurde die Stadt fündig – dank des Entgegenkommens des Landkreises Unterallgäu, wie Schedler vor dem Kultur-, Jugend- und Sozialausschuss des Mindelheimer Stadtrates betonte. Auf Dauer kann die Stadt dort nun vor allem Textilien, Möbel und Bilder unterbringen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Über den Herbst hinweg waren die Räume gedämmt und gestrichen worden. Eine Münchner Spezialfirma sorgte dafür, dass alle Objekte unbeschadet an ihren neuen Ort gebracht wurden. Die Leiterin des Textilmuseums, Doris Wenzel, ist seither dabei, die Schätze genau zu katalogisieren. Von 20.000 Textilien, die die Stadt Mindelheim vor allem dank Professor Hilda Sandtner besitzt, sind 4500 bereits digital erfasst.

125.000 Euro haben Umzug und Umbauarbeiten gekostet. Die Hälfte davon übernimmt der Landkreis Unterallgäu, weil ein Teil der Mindelheimer Museen auch vom Kreis getragen wird. Angeschafft wurden auch neue Regale aus Holz und Metall. Die Bausubstanz übrigens ist dank einer Betondecke so gut, dass auch schwerere Gegenstände wie Möbel problemlos eingelagert werden können.

Die Stadt Mindelheim besitzt rund 1000 Bilder

Die rund 1000 Bilder, die die Stadt besitzt, werden in Hängeregalen gelagert. Christian Schedler sagte, die Kunstgegenstände könnten nun genauso gut verwahrt werden wie das in größeren Häusern, etwa dem Nationalmuseum in München, geschieht. Die Räume müssen nicht beheizt werden. Die Dämmung ist so gut, dass es im Winter nicht zu kalt und im Sommer nicht zu heiß wird. Alles andere wäre den Schätzen abträglich.

In Mindelheim gibt es eine lange Museumstradition. In der Kreisstadt war nach Kaufbeuren und Ottobeuren schwabenweit das dritte Museum überhaupt eröffnet worden, sagte Schedler. Das städtische Gedächtnis ist also lang und groß.

So kann die Stadt in ihren Depots und Museen zeigen, wie die Vorfahren gelebt und ausgesehen haben. Zahlreiche Mindelheimer sind porträtiert worden. Das Stadtarchiv sammelt alle Dokumente, und das schon seit dem 14. Jahrhundert. Daneben besitzt die Stadt zahlreiche Kunstwerke sowie ganze Nachlässe von Mindelheimer Bürgern. Die Stadt ist dabei längst an ihre Kapazitätsgrenzen gelangt. Neues wird nur noch gesammelt, wenn es besonders wertvoll oder in der Art bisher nicht vorhanden ist. Würde unvermindert weiter gesammelt werden, bräuchte die Stadt schon bald eine neues Depot.

Nicht alle wertvollen Objekte können in Mindelheim gezeigt werden

Schon jetzt können längst nicht mehr alle wertvollen und sehenswerten Objekte öffentlich gezeigt werden. Ein Beispiel fiel den Stadträten bei ihrem Rundgang sofort ins Auge: Eine Madonnenfigur aus dem Jahr 1500. Sie stammt aus der Werkstatt des berühmten Bildhauers Strigel aus Memmingen. Das Kulturamt will in den nächsten Jahren versuchen, mehr wechselnde Ausstellungen zu organisieren und so die Mindelheimer noch mehr für ihre Museen begeistern.

Es geht aber nicht zwingend um große Kunstwerke, die bewahrt werden. Auch Zeugnisse aus dem Alltag der Menschen können es wert sein. Als Beispiel nannte Schedler ein Mustertuch der Englischen Fräulein aus dem Jahr 1780.

Die Depotfrage ist damit auch aus Sicht von Bürgermeister Stephan Winter gelöst. Erwogen war ein Neubau auf der grünen Wiese. Das war aus Kostengründen aber wieder verworfen worden. Allerdings muss noch für den Nachlass von Ehrenbürger Erwin Holzbaur eine Lösung gefunden werden. Gehandelt werden muss aber beim Stadtarchiv. Das Untere Tor ist aus Brandschutzgründen auf Dauer kein geeigneter Ort.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren