Newsticker
Stiko will Empfehlung zum AstraZeneca-Impfstoff in Kürze ändern
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Als Chefarzt zurück zu den Wurzeln in Mindelheim

Mindelheim

22.02.2021

Als Chefarzt zurück zu den Wurzeln in Mindelheim

Dr. Peter Meyer ist wieder in Mindelheim tätig, diesmal als Chefarzt.
Bild: Boos

Plus Dr. Peter Meyer kennt das Mindelheimer Krankenhaus wie aus dem Effeff. Nach zehn Jahren in Buchloe ist er nun zurückgekehrt. Was den 60-Jährigen so besonders macht.

Er ist am Mindelheimer Krankenhaus immer in bester Erinnerung geblieben. Und auch Dr. Peter Meyer hat sich 18 Jahre lang sehr gut am Klinikum aufgehoben gefühlt. Von 1992 bis 2010 war der gebürtige Mainzer Oberarzt der Inneren Abteilung, zuerst unter Chefarzt Dr. Reinhard Krüger, später unter Chefarzt PD Dr. Peter Steinbigler. Nachdem Meyer ein Jahrzehnt lang in Buchloe am dortigen Krankenhaus als Chefarzt Innere Medizin gewirkt hat, ist er seit wenigen Wochen nach Mindelheim als Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin und Gastroenterologie zurückgekehrt.

An seinem Werdegang lässt sich ablesen, wie sehr sich das medizinische Angebot am Mindelheimer Krankenhaus ausdifferenziert hat. Früher gab es eine große Abteilung Innere Medizin. Jetzt ist daraus die Innere Abteilung I geworden, in der sich Chefarzt Steinbigler um Atemwegs-, Herz- und Lungenerkrankungen kümmert, sowie die Innere Abteilung II. Ihr steht Chefarzt Meyer vor, der sich mit drei Kollegen der Erkrankungen des Magen- und Darmbereichs sowie der Niere annimmt. Im Jahr 2019 wurden hier 4700 Fälle behandelt.

Auch wenn Dr. Meyer das Krankenhaus gut kennt, hat die Corona-Krise doch einiges durcheinandergewirbelt. Die Hälfte der Betten der Inneren Abteilung ist für Covid–Verdachtsfälle reserviert. Um Kontakte zu vermeiden, wird aus einem Doppelzimmer ein Einzelzimmer. Entsprechend weniger Patienten können versorgt werden.

Im Klinikverbund Allgäu sieht Chefarzt Meyer einen großen Vorteil

Mindelheim gehört seit gut einem Jahr zum Klinikverbund Allgäu. Dr. Meyer sieht darin einen großen Vorteil. Eine enge Zusammenarbeit zwischen den Klinikstandorten mache Mindelheim zukunftsfest, wie er sagt. In Immenstadt und Kempten gibt es allerdings auch gastroentologische Abteilungen. Krankenhäuser sind einem großen wirtschaftlichen Druck ausgesetzt. Dennoch ist Meyer in erster Linie Arzt, der auf ein vertrauensvolles Verhältnis zu den Patienten wert legt. Im Zweifel heißt das eben auch, dass er keine schwerwiegenden Diagnosen verheimlicht und den Patienten nicht Operationen nahelegt, die nicht sein müssen, auch wenn sie für das Krankenhaus lukrativ wären. Bei den Patienten kommt diese Haltung gut an. Immer wieder mal, verrät er, bekommt er als Dank für seine Arbeit einen netten Brief mit ein paar Pralinen dazu.

Einst war Meyer im Zentralklinikum in Augsburg tätig

Der 60-Jährige kann auf eine langjährige Erfahrung als Arzt verweisen. Studiert hat er Humanmedizin an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz. Nach seinem Studium zog es ihn bereits nach Bayern, vor allem der schönen Natur wegen. In Bad Reichenhall war er fünf Jahre Assistenzarzt. Um Erfahrungen an einem großen Krankenhaus zu sammeln, wechselte er 1988 ans Zentralklinikum nach Augsburg. 1992 begann er in Mindelheim, wo er die Stroke Unit aufbaute und leitete.

In Mindelheim schlagen Akutfälle auf, etwa bei Bauchschmerzen, Durchfallerkrankungen, Brechdurchfall oder Blutungen im Darm und Magen. Die Ursachen sind vielfältig. Dr. Meyer nennt Stress, aber auch regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die solche Nebenwirkungen zeigen können. Er behandelt auch Leber- oder Gallenblasenerkrankungen, etwa Ablagerungen im Gallengang, die entfernt werden.

Dr. Meyer wohnt mit seiner Familie in Dirlewang, wo er sich rundum wohl fühlt. Der Markt hat alles, was man zum Leben braucht. Und die geliebte Natur liegt gleich vor der Haustüre. Seine zwei Kinder sind erwachsen. Die Tochter ist Krankenschwester, der Sohn hat Physik studiert.

In seiner Freizeit geht Meyer gerne in der Natur spazieren oder radelt durch die hügelige Gegend, gerne auch auf dem E-Mountainbike in den Bergen. Aber er hat noch eine Seite. Er setzt sich als Ausgleich zu seiner Arbeit als Arzt, die manchmal sehr belastend sein kann, gerne ans Klavier.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren