1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Auch hier weiß Pfarrer Kneipp Rat

Niedriger Blutdruck

22.08.2016

Auch hier weiß Pfarrer Kneipp Rat

Wechselbäder- oder Wechselduschen sind ein gutes Mittel gegen den niedrigen Blutdruck.
Bild: Sebastianeum

Keine Krankheit und doch lästig. Bevor man zu Medikamenten greift, kann man viel tun

Man braucht nicht viel Zeit und muss nicht unbedingt zum Arzt. Denn den Blutdruck kann man auch selbst messen oder in der Apotheke messen lassen. Dabei liegt das Augenmerk besonders auf Bluthochdruck – vor allem wegen seiner möglichen Folgen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt. Als Hypertonie werden Werte über 140 zu 90 Millimeter Quecksilber (mmHg) bezeichnet. Manch einer hat aber auch einen zu niedrigen Blutdruck. Die sogenannte Hypotonie ist nicht immer harmlos. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte man sich untersuchen lassen. Denn hinter Hypotonie kann auch eine Störung der Schilddrüse oder eine Herzmuskelschwäche stecken. Ein zu niedriger Blutdruck ist aber in vielen Fällen unbedenklich, wenngleich lästig. Antriebslosigkeit oder Schwindel können den Alltag erschweren.

Wer unter Bluthochdruck leidet, bekommt mitunter blutdrucksenkende Medikamente verordnet. „Bei niedrigem Blutdruck werden meist keine Arzneimittel verabreicht“, sagt Kardiologe Heribert Brück aus dem nordrhein-westfälischen Erkelenz. Stattdessen wird eher auf Mittel zur Selbsthilfe gesetzt. Und hier kommt wieder einmal die Kneipptherapie ins Spiel, die auch bei niedrigem Blutdruck Rat weiß.

„Oft kann es schon hilfreich sein, für eine Verbesserung der Durchblutung und der Sauerstoffversorgung zu sorgen“, weiß Christian Dannhart vom Kneipp-Bund - Bundesverband für Gesundheitsförderung und Prävention in Bad Wörishofen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

So können etwa Wechselduschen – mal warm, mal kalt – auf das Herz-Kreislauf-System anregend beziehungsweise durchblutungsfördernd wirken. Wen ein Wechsel von warm auf kalt am ganzen Körper zu viel Überwindung kostet, kann damit beginnen, erst einzelne Körperpartien – etwa die Beine bis zum Gesäß – mit wechselnden Wassertemperaturen abzubrausen.

Frauen und Männer mit niedrigem Blutdruck sollten außerdem kochsalzreichere Kost zu sich nehmen. „Auch eine mineralstoff- und vitaminreiche Ernährung sind wichtig, also viel Obst und Gemüse“, erklärt Dannhart. Nicht zuletzt ist es für den Kreislauf gut, mindestens zwei Liter Mineralwasser am Tag zu trinken. Einen positiven Effekt bei Hypotonie haben oft auch Heilpflanzen, die eine anregende Wirkung auf den Kreislauf haben. Das kann beispielsweise Rosmarin sein.

Bewegung hilft ebenfalls häufig bei niedrigem Blutdruck. „Eine Möglichkeit ist etwa, den Kreislauf dadurch anzukurbeln, indem man morgens im Bett vor dem Aufstehen mit den Beinen in der Luft Rad fährt“, sagt Apothekerin Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer in Berlin. Dannhart verweist auch hier wieder auf Kneipp, der maßvolle Bewegung an der frischen Luft empfahl. Übersetzt in die heutige Zeit bedeutet dies Ausgleichssportarten wie etwa Wandern, Radfahren oder Skilanglauf.

„Auch Entspannungstechniken wie Yoga oder Atemübungen können die Durchblutung fördern und damit die Sauerstoffversorgung des Gehirns verbessern“, weiß Dannhart. Sellerberg hat noch einen weiteren Tipp für Menschen mit einem niedrigen Blutdruck: „Betroffene sollten sich einfach mal des Öfteren flach hinlegen und die Beine hochlagern.“

„Im Vorfeld sollte jedoch ein Arzt zurate gezogen werden“, erklärt Kardiologe Brück. Denn Wechselduschen sind bei bestimmten Vorerkrankungen wie etwa Venenleiden nicht immer empfehlenswert. Ein Arzt sollte auch herausfinden, ob der niedrige Blutdruck eine organische Ursache hat, so Brück. Er ist Pressesprecher des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen. So kann ein zu niedriger Blutdruck ein Hinweis etwa auf eine Unterfunktion der Schilddrüse oder auf Herzkrankheiten wie eine Herzmuskelschwäche sein. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gilt bei Frauen ein Blutdruck von weniger als 100 zu 60 mmHg und bei Männern von unter 110 zu 70 mmHg als niedrig. „Der niedrige Blutdruck an sich ist keine Krankheit“, stellt Brück klar. Vielmehr liegt eine Kreislaufstörung vor. Betroffene nehmen Hypotonie oft erst wahr, wenn sich in bestimmten Situationen Schwindel, Ohrensausen oder Kälteempfindlichkeit einstellen. Mediziner unterscheiden zwischen der regulativen sowie der chronischen und episodischen Hypotonie. Bei der regulativen Hypotonie gibt es etwa Probleme bei schnellen körperlichen Lagewechseln. Das kann etwa das abrupte Wiederaufrichten des Körpers nach dem Bücken oder ein zu rasches Aufstehen nach dem Liegen sein – dem Betroffenen ist dann womöglich schwindelig und er sieht kleine Sternchen. Bei einem chronisch oder episodisch erniedrigten Blutdruck gibt es Störungen bei der Durchblutung. Sie äußern sich etwa in Konzentrationsschwäche und schneller Ermüdung.

In Deutschland sind zwischen drei und fünf Millionen Menschen betroffen, wie Apothekerin Sellerberg sagt. Vor allem ältere Menschen sollten einen niedrigen Blutdruck ernst nehmen. Haben Senioren etwa Probleme beim Aufstehen, riskieren sie, bei den ersten Schritten zu stürzen. „Das kann bei älteren Menschen, die nicht selten an Osteoporose leiden, zu komplizierten Knochenbrüchen führen“, erklärt Sellerberg. (dpa, ara)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren