Newsticker
10.000 Impfdosen stehen bereit: Bayern beginnt mit Impfungen für Polizisten
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Autofreie Innenstadt: Mindelheim sollte Kunden nicht verunsichern

Autofreie Innenstadt: Mindelheim sollte Kunden nicht verunsichern

Kommentar Von Johann Stoll
23.02.2021

Plus Bei dem Versuch, in der Mindelheimer Altstadt weniger Autos zuzulassen, muss die Stadt besonders sensibel vorgehen, findet unser Autor Johann Stoll. Denn die Sorgen von Einzelhändlern sind durchaus berechtigt.

Die Mindelheimer Altstadt ist ein Schmuckstück. In einem solchen Umfeld stören sich viele Mindelheimer zunehmend an den Autos, die immer noch in die Stadt fahren, weil sie das Flanieren und unbeschwerte Genießen erschweren. Seit Jahren steuern dieselben Menschen aber bevorzugt jene Geschäfte an, die mit dem Auto gut erreichbar sind. So pauschal ist das zwar nicht ganz richtig, weil es viele Mindelheimer gibt, die sich bemühen, auf Autofahrten in die Altstadt zu verzichten und gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad klarkommen.

Viele Kunden von außerhalb kommen mit dem Auto nach Mindelheim

Aber es ist eben auch richtig, dass viele inkonsequent sind. Wer also das Ziel ausgibt, weniger Autoverkehr in der Altstadt zuzulassen, muss besonders sensibel vorgehen. Jede Verunsicherung der Kunden kann Gift für den Einzelhandel sein. Vor diesem Hintergrund ist es nicht einfach, es allen recht zu machen. Die Wirte wären bei weniger Autoverkehr sicher die Gewinner. Sie bekämen mehr Freiflächen und könnten so die Einbußen wegen Corona etwas ausgleichen. Bei den Einzelhändlern sollte man sich da nicht so sicher sein. Sie haben zu recht große Sorge, dass ihnen Kunden wegbleiben, wenn es Autofahrern schwerer gemacht wird, die Altstadt anzusteuern. Immer wieder weisen Einzelhändler darauf hin, dass ein erheblicher Teil ihrer Kunden von außerhalb mit dem Auto kommt. Das Thema autofreie Altstadt darf man also nicht allein aus Mindelheimer Perspektive denken.

Die Altstadt ist nur so lange liebens- und lebenswert, so lange es neben Cafés und Gaststätten auch einen vitalen Einzelhandel gibt. Die Corona-Krise hat beiden massiv geschadet. Es wäre fatal, wenn dieser Versuch nun dazu beiträgen würde, die Kunden zu verunsichern.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren