Newsticker
Deutsche wollen laut Umfrage den Krieg in der Ukraine verdrängen
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Bad Wörishofen: Kämmerin verklagt Kurstadt

Bad Wörishofen
30.07.2019

Kämmerin verklagt Kurstadt

Im Rathaus von Bad Wörishofen gibt es Probleme. Die Kämmerin hat die Stadt verklagt.
Foto: Markus Heinrich

Ratsmitglieder üben Kritik am Vorgehen von Bürgermeister Paul Gruschka. Dieser wehrt sich und verweist auf Erfolge beim Abarbeiten der Rückstände im Steueramt.

Kämmerin Beate Ullrich hat die Stadt Bad Wörishofen verklagt. Das gab Bürgermeister Paul Gruschka (FW) zum Ende der Stadtratssitzung am Montag bekannt. Es geht um die Folgen des Umgangs mit Rückständen bei der Bearbeitung von Bescheiden im Steueramt. Dieser Schritt in die Öffentlichkeit sorgte für Empörung im Rund der Ratsmitglieder. 14 Stadträte unterzeichneten umgehend einen Brief an Gruschka und Medienvertreter, in dem sie dem Bürgermeister einen „massiven“ Verstoß gegen seine Fürsorgepflicht und gegen „die Regeln des Anstands“ vorwerfen. Man sei empört über die Vorgehensweise.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.08.2019

Rößler Stefan
Unglaublich wie sich Bgm. Gruschka die Welt zurecht dreht. Das Rückstände bei der Erstellung der Steuerbescheide da sind durfte niemand wissen, aber jetzt wo sich unsere Kämerin wehrt, muß das in die Öffentlichkeit. Bgm. Gruschka sollte es auch mal mit arbeiten versuchen und nicht sein /unser Personal das Leben und die Arbeit schwer machen! Frau Ulrich die Bürger und der Stadrat stehen hinter Ihnen. Durchhalten, die Wähler werden nächstes Jahr nicht den gleichen Fehler machen, sondern die schlimme Zeit für die Stadt und deren Angestellte unter den jetzigen Bgm. beenden!

Permalink