Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine fordert Sitzung des UN-Sicherheitsrats zur russischen Atomwaffen-Stationierung in Belarus
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Bad Wörishofen: Warum in Bad Wörishofen die Sorge vor „Häuserschluchten“ umgeht

Bad Wörishofen
05.01.2021

Warum in Bad Wörishofen die Sorge vor „Häuserschluchten“ umgeht

Symbolfoto: Das Rathaus von Bad Wörishofen
Foto: Markus Heinrich

Plus Im Februar tritt eine neue Bauordnung in Kraft. Für Bad Wörishofen könnte dies gravierende Folgen haben. Die Stadt muss reagieren.

Das neue Jahr bringt eine neue Bauordnung in Bayern. Dabei könnten Städte und Gemeinden schnell eine böse Überraschung erleben, wenn sie nicht rechtzeitig die Weichen stellen. Das machte Manfred Pistel vom Bauamt Bad Wörishofen deutlich. Auch die Stadt Bad Wörishofen muss nun schnell reagieren. Andernfalls „haben wir hier Häuserschluchten“, sagte Josef Kunder (CSU).

Was bedeutet die Änderung der Bauordnung für die Stadt Bad Wörishofen?

Der Landtag hat die Änderung der bayerischen Bauordnung Anfang Dezember beschlossen. Sie tritt nach Lage der Dinge im Februar 2021 in Kraft. Dabei geht es auch um die Reform des Abstandsflächenrechts, wie Manfred Pistel erläutert. „Es geht jetzt darum, was dies für Bad Wörishofen bedeutet“, sagte Bürgermeister Stefan Welzel (CSU). Der Gesetzgeber wolle auch im ländlichen Raum die sogenannte Nachverdichtung in den innerörtlichen Bereichen ermöglichen. Damit soll der Flächenverbrauch gebremst werden. Vereinfacht gesagt besteht nun aber die Gefahr, dass Gebäude enorm nah beieinander stehen. Bad Wörishofen hat genau dies bislang mit seinen örtlichen Bauvorschriften zu verhindern versucht. Mit den künftig geltenden Abstandsregeln ist es aber beispielsweise möglich, dass ein mehr als zehn Meter hohes Gebäude an allen Seiten mit einem Mindestabstand von nur noch drei Metern zur Grundstücksgrenze errichtet werden könne, rechnete Pistel vor.

Das sorgte im Ausschuss für Aufsehen. „Wenn das so eng ist, dann haben wir Häuserschluchten“, sagte dazu Josef Kunder von der CSU. Dass Bernhard Oberstaller vom Bauamt noch anmerkte, dass die drei bayerischen Großstädte München, Nürnberg und Augsburg von dieser Neuregelung ausgenommen seien, kommentierte Bürgermeister Welzel mit den Worten „das muss man erst mal verstehen“. Welzel nannte die Neuregelung „gravierend“. Gebäude könnten dann sehr nahe an die Nachbarn oder an Straßen heranrücken. „Statt der Steingärten steht dann gleich das ganze Haus vor der Tür“, sagte Welzel.

Man habe im Kurort Bad Wörishofen eine besondere Situation. Die Gebäudeanordnung müsse „da schon stimmig sein, wenn man durch die Stadt geht“, sagte Welzel: „Das Auge isst mit.“ Bernhard Oberstaller sagte zur neuen Bauordnung, er „glaube nicht, dass wir uns das als Kurort leisten können.“ Dazu kommt, dass die Stadtverwaltung noch nicht genau weiß, wie die Ausführungsbestimmungen für die neuen Regeln sind.

Jetzt wartet nicht nur Bad Wörishofen auf die Ausführungsbestimmungen der neuen Bauordnung

„Darauf warten wir noch“, sagte Pistel. Bürgermeister Welzel sagte dazu, der „Gesetzgeber strickt manche Regelung mit der heißen Nadel, die Ausführungsbestimmungen erreichen die Gemeinden dann sehr knapp.“ Entsprechend riet die Bauverwaltung dazu, auf jeden Fall eine neue Ortssatzung zur Abstandsflächenregelung zu machen. Die schon bisher auf der bayerischen Bauordnung fußende Regelung für eine aufgelockerte Bebauung soll dazu angepasst werden und zwar so, dass die bisherigen Verhältnisse praktisch auch künftig erreicht werden.

Ein Beschluss wurde noch nicht gefasst. Dies müsse nun aber schnell geschehen, damit es nicht zu einer Regelungslücke komme, wenn die neue Bauordnung in Kraft trifft, hieß es. Diese bringt auch noch weitere Neuerungen, etwa die sogenannte Genehmigungsfiktion. In Bayern sollen Baugenehmigungen künftig maximal drei Monate dauern. Gibt es bis dahin keine Entscheidung, gilt der Antrag automatisch als genehmigt.

Lesen Sie dazu auch: Großes Interesse an Bauplätzen, die es noch nicht gibt

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.