Newsticker
RKI: 19.185 Corona-Neuinfektionen und 67 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Bahn zahlt für einige Mindelheimer die Hotelrechnung

Mindelheim

06.11.2019

Bahn zahlt für einige Mindelheimer die Hotelrechnung

An der Bahnstrecke Mindelheim wird gerade gearbeitet. Weil es diese Woche nachts laut werden kann, dürfen sich Anwohner ein Hotelzimmer nehmen.
Foto: Johann Stoll

Plus Weil nachts an der Bad Wörishofer Straße in Mindelheim gearbeitet wird, müssen die Anwohner um ihre Nachtruhe fürchten

Es wird laut in dieser Woche beim Bahnübergang der Bad Wörishofer Straße, so laut, dass an einen ruhigen Schlaf wohl nicht zu denken sein wird. Die Bahn baut bis Freitag, 8. November, einen Berührschutz für die elektrische Oberleitung. Wegen des laufenden Bahnbetriebs kann das erst geschehen, sobald der letzte Zug Mindelheim verlassen hat. Das ist um 0.50 Uhr. Die Arbeiten enden dann jeweils um 6 Uhr.

Betroffen sind Anwohner aus drei Straßen: dem Dr.-Jochner-Weg, Am Hungerbach und an der Höfatsstraße. Sie alle haben Post von der Deutschen Bahn bekommen. In dem Schreiben wirbt das Unternehmen nicht nur um Verständnis. Es hat auch ein ganz konkretes Angebot für alle, die auf ihre Nachtruhe nicht verzichten wollen. Jeder darf sich in dieser Woche in einem Hotel seiner Wahl einquartieren. Die Kosten trägt die Bahn, allerdings nur bis zu 50 Euro pro Nacht und Person.

Ob überhaupt jemand dieses Angebot wahrnimmt, ist unklar. Bei der Bahn liegen dafür keine Erkenntnisse vor. Einige Anwohner haben wir vor Ort besucht. Sie wollen erst einmal die erste Nacht abwarten und schauen, ob es wirklich so schlimm kommt. Sicherheitshalber haben sie schon mal in der Umgebung nachgeforscht, ob es Hotelzimmer für 50 Euro gibt. Gibt es. Die meisten wirkten sehr entspannt, hatten sie doch schon einmal vor Jahren eine nächtliche Großbaustelle erlebt, die in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft haben ertragen müssen. Damals war die Bahnüberführung gebaut worden.

Ein Herr, der offenbar mit einem gesunden Schlaf gesegnet ist, meinte, das sei damals überhaupt kein Problem gewesen. Andere arbeiten ohnehin im Schichtdienst und müssen nachts arbeiten oder kommen erst sehr spät nach Hause.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren