1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Bahnübergänge kommen Rammingen teuer zu stehen

Gemeinderat

06.09.2018

Bahnübergänge kommen Rammingen teuer zu stehen

Östlich des Braustadels wurde im Zuge der Elektrifizierung der Bahnlinie eine neue Bahnunterführung gebaut. Das Brückenwerk wurde zunächst vor dem Durchlass gebaut und dann in den Bahnkörper geschoben. Am Ende kostet der Bau der Gemeinde netto mit Zufahrtsstraße 350 000 Euro. <b> Foto: Wilhelm Unfried</b>
Bild: Wilhelm Unfried

Im Zuge der Elektrifizierung werden zwei Übergänge auf Ramminger Flur ersetzt. Die dafür benötigten neuen Zufahrten kosten jetzt die Gemeinde eine Stange Geld

Rammingen Bekanntlich liegt Rammingen nicht direkt an der Bahnlinie Buchloe-Memmingen. Dies führte dazu, dass er frühere Bahnhof Rammingen ein ganz schönes Stück südwestlich außerhalb der Gemeinde lag.

Die Bahnhofstraße erinnert heute noch daran. Der Bahnhof wurde schon vor zig Jahren geschlossen, geblieben sind die Bahnhofswirtschaft und der Braustadel, für Bierliebhaber ein bevorzugtes Ziel. Später wurde in Oberrammingen ein Zughalt errichtet, der wohl nur wegen des Skyline-Parkes gekommen ist.

Dennoch ist die Bahn den Rammingern lieb und teuer. Denn die Bahnlinie durchkreuzt ein Stück Ramminger Flur. Im Zuge der Elektrifizierung der Bahnlinie Buchloe-Lindau will die Bahn alle schienengleichen Übergänge schließen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Und da trifft es die Gemeinde gleich doppelt: Einmal gibt es am früheren Bahnhof einen Bahnübergang, der eigentlich nur von landwirtschaftlichen Fahrzeugen benutzt wird. Außerdem befindet sich am Ende von Oberrammingen ein weiterer Übergang, der mit Halbschranken gesichert ist.

Beide Übergänge sollen verschwinden. Für den am ehemaligen Bahnhof wurde ein Stück östlich eine große Unterführung gebaut. Die neue Brücke wurde neben dem Gleis auf freier Flur errichtet und vor kurzer Zeit in das geöffnete Gleisbett eingeschoben.

Ein ähnliches Manöver steht 2020 beim Übergang Oberrammingen bevor. Jedes Bauwerk kostet rund 1,2 Millionen Euro. Nach dem Eisenbahnkreuzungsgesetz teilen sich Bahn, Bund und Gemeinde zu je einem Drittel die Kosten.

Das sind für Rammingen 400 000 Euro, allerdings bekommt die Gemeinde dafür nochmals aus verschiedenen Töpfen Zuschüsse, sodass netto etwas über 250 000 Euro hängen bleiben.

Allerdings, und daran erinnerte Bürgermeister Anton Schwele bei der jüngsten Sitzung, müsse die Gemeinde nun auch für neue Zugangswege sorgen, sodass je Brücke mit Kosten von rund 350 000 Euro für die Gemeinde gerechnet werden. In diesem Falle mal zwei, also Ausgaben in Höhe von über 600 000 Euro. Ganz schön viel Geld für eine kleine Gemeinde.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2059371011.tif
Unterallgäu

Bande zweigt palettenweise Schokolade und Getränke ab

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket