Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Bilderbuch der Kontraste

Konzert

13.10.2017

Bilderbuch der Kontraste

Neue Schwäbische Sinfonie mit Wiener Klassik im Zedernsaal

Wieder strömte das Publikum in das Fuggerschloss Kirchheim. Im bestens besuchten Zedernsaal bot die Neue Schwäbische Sinfonie unter Gerhard Fackler ein abwechslungsreiches Programm, Bekanntes und selten zu Hörendes von Mozart, Brahms und Jean Sibelius.

Zuerst entführte das Konzert in den Norden. Die Tondichtung „Finlandia“ von Jean Sibelius schildert mit wuchtigen Gebärden, bedrohlichen Nuancen den siegessicher klingenden Triumph, die finnische Sehnsucht nach Befreiung von russischer, schwedischer Gängelung. Doch die nationalen Emotionen werden getragen von wunderbaren romantischen Naturbildern, die das Land prägen.

Da präsentierte das Orchester schon sein üppiges, von Fackler geschmeidig geführtes Instrumentarium: eine golden leuchtende, auch aggressiv modellierte Blech-Phalanx mit Farbmischungen der Holzbläser, heftig wogendem wie zartem Streicherklang.

Dann blätterte die Neue Schwäbische Sinfonie ihr Bilderbuch der Kontraste zurück und verhalf zu einem völlig anders gearteten Hörerlebnis. Mozarts Konzert für Flöte, Harfe und Orchester KV 299 schlägt intimere Töne an. Es changiert zwischen durchaus kernigen Akzenten und filigranen Gespinsten.

Zu einem imposanten romantischen Ereignis wurde Brahms’ 2. Sinfonie. Wie der norddeutsche Meister aus einem düster brütenden Motiveinstieg ein Panorama der entfesselten Kräfte, der gepeitschten Rhythmen ausbreitet, dies ist Seelendrama ebenso wie klingende Bebilderung von Landschaft und Natur – gewaltige Formationen, schimmernde Lichtstimmungen. Fackler führte sein Orchester souverän in Dauerspannung durch die rhythmischen Turbulenzen und Ballungen. Stürmischer Beifall.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren