Konzert

04.06.2013

Bleibende Erinnerungen

Das Duo Sunrise spielte zugunsten des Kinderhospizes St. Nikolaus

Stockheim Bereits zum zweiten Mal trat das „Duo Sunrise“ in der Pfarrkirche St. Michael auf. Erneut stellten die beiden Musiker Christian Nägele und Elisabeth Seitz ihr Engagement ganz in das Zeichen einer guten Sache – der Erlös des Konzertes war für das Kinderhospiz „St. Nikolaus“ in Bad Grönenbach gedacht.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Und so stand auch der Konzertabend unter dem Motto „Die Kraft der Flamme“ und widmete sich mit der Songauswahl ganz jenem Glauben an die Macht der Hoffnung. Christian Nägele, der seit 30 Jahren Unterhaltungsmusik macht, unterstützte seine Partnerin Elisabeth Seitz souverän. Diese präsentierte eine Stimme mit enormer musikalischer Bandbreite. Eine Stimme, die eigentlich eine Gesangsausbildung vermuten lassen würde, doch Seitz singt intuitiv, intoniert ganz wunderbar und trägt den Geist und die Stimmung der zwischen den Liedern vorgetragenen Texte musikalisch in den Raum. Ihre Stärke liegt vielleicht gerade darin, dass sie intuitiv ihre Stimme einsetzt, so ist jedes Lied von ihr geprägt und transportiert damit ein großes Gefühl. Herausragend ihre Interpretation von Dietrich Bonhoeffers „Von guten Mächten“ sowie „Ich fühl wie du“ aus „Tabaluga“ von Peter Maffay. Im Abschlusslied „I will follow him“ aus dem Film „Sister Act“ zeigte sie eindrucksvoll, dass ihr auch schnellere Nummern sehr gut zu Gesicht stehen. Obgleich sicher vielen Gästen ein Tränenkloß nach der Eröffnungsrede von Marlies Breher, die doch so viel Ausgeglichenheit und Ruhe ausstrahlte, das Herz schwer gemacht hatte und mehrmals schwer schlucken ließ, vermochte Seitz mit ihrer Stimme dennoch zu entführen.

Das Publikum war begeistert, erfreute sich auch an so schönen Klassikern wie „Memories“ aus dem Musical „Cats“ von Andrew Lloyd Webber, „My heart will go on“ von Celine Dior oder „Reality“ von Richard Sanderson und erklatschte sich drei Zugaben, die Seitz mit Freuden gab. Die Konzertbilanz: Das Kinderhospiz darf sich über 670 Euro freuen. (tisch)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren