1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. CSU will mehr Wasserkraft

Besichtigung

04.09.2014

CSU will mehr Wasserkraft

Das Wertachwehr in Türkheim rückt derzeit wieder in den Mittelpunkt. Schon die zweite Delegation machte sich ein Bild. Diesmal ging es auch um den Ausbau der Wasserkraft in Bayern. Dieser Ausbau war in Türkheim nach Widersprüchen von Anwohnern bislang nicht möglich.
Bild: Alexander Sing

Am Türkheimer Wertachwehr bricht Ingrid Fickler eine Lanze für den Ausbau dieser Technologie

Die CSU will schlummernde Potenziale der Wasserkraft aktivieren. Das wurde beim Besuch des CSU-Arbeitskreises Energiewende und Umwelt am Wasserkraftwerk Türkheim deutlich. „Mit allem Nachdruck“ seien diese Potenziale auszubauen, erklärten die Teilnehmer nach der Besichtigung.

Gerade diesen Ausbau hat es in Türkheim allerdings nicht gegeben. Mehr als 100 Einwendungen von Anwohnern stoppten die Pläne des Kraftwerkbetreibers im Januar 2013. Damals sollte die Wertach am Wehr um 60 Zentimeter höher angestaut werden, um zehn Prozent mehr Strom zu gewinnen.

Pläne in Türkheim scheiterten am Widerstand der Anwohner

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die bayerische Staatsregierung habe nach der Atomkatastrophe von Fukushima festgelegt, den Anteil der Wasserkraft in Bayern um jährlich zwei Milliarden Kilowattstunden zu steigern, sagte Ingrid Fickler, die Vorsitzende des Arbeitskreises. Dieses Ziel entspräche 17 Prozent der regenerativen Stromerzeugung.

Das Türkheimer Wertachwehr gehört nicht etwa der Gemeinde Türkheim, sondern dem Unternehmer Alois Ruf aus Pfaffenhausen. Bekannt wurde er mit dem Bau von spektakulären Sportwagen. Nun ist es schon die zweite Besucherdelegation, die das Wehr zum Thema macht. Zuerst waren die Naturschützer da, nun die CSU.

Ohne Wasserkraft wäre die Industrialisierung von Bayern nicht möglich gewesen, erinnerte Fickler. Alois Ruf erläuterte den Teilnehmern, dass das Kraftwerk mit seiner durchschnittlichen jährlichen mittleren Produktion von rund sechs Millionen Kilowattstunden den Strombedarf Türkheims decken könnten, rechnet man die Industrie heraus. Auch erinnerte Ruf daran, dass das Wehr beim 100-jährigen Hochwasser im Jahr 1999 verhindert habe, dass das Baugebiet Ettringer Straße, welches im Bebauungsplan als Überschwemmungsgebiet ausgewiesen ist, vor einer Überflutung verschont worden sei. Gerade aus dieser Gegend sind damals aber die meisten Widersprüche gegen Rufs Pläne gekommen.

Mittlerweile verfügt das Wehr über eine Fischaufstiegshilfe. Diese habe in Bayern Modellcharakter, so Ruf.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_2442.tif
Türkheim

Ein Skandal im Türkheimer Schloss

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden