1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Canisius-Preis für Abiturientin

Maristenkolleg 

22.08.2012

Canisius-Preis für Abiturientin

Johanna Irsigler nahm den Canisius-Preis von Schulwerksdirektor Ulrich Haaf (links) und Weihbischof Anton Losinger (zweiter von rechts) entgegen. Mit ihr freut sich der Schulleiter des Mindelheimer Maristenkollegs, Gottfried Wesseli.
Bild: Schulwerk der Diözese Augsburg

Johanna Irsigler kümmerte sich um einen behinderten Mitschüler. Dafür erhielt sie einen Preis.  

Für wirklich preisverdächtig hält Johanna Irsigler das, was sie in den vergangenen Jahren für ihren Schulkameraden Simon getan hat, nicht. „Dass man sich gegenseitig hilft, ist doch selbstverständlich“, sagt die 18-jährige Dirlewangerin, die seit Kurzem ihr Abitur in der Tasche hat. Nichtsdestotrotz hatte sich die Schülerin des Maristenkollegs gefreut, als ihr für ihr Engagement Ende des Schuljahrs der Canisius-Preis des Schulwerks der Diözese Augsburg verliehen worden war.

Mit dem Preis, der heuer zum ersten Mal vergeben wurde und dem Domprediger Petrus Canisius gewidmet ist, ehrt das Schulwerk Schüler, die sich in besonderer Weise für die Schulgemeinschaft an einer katholischen Schule einsetzen. Aus Sicht der Jury hat Johanna Irsigler genau das in den vergangenen Jahren getan. Seit der neunten Klasse kümmerte sich die heute 18-Jährige um ihren Mitschüler Simon, der unter einer schweren körperlichen Behinderung leidet und im Rollstuhl sitzt. Nur mühsam kann er seine Arme und Beine bewegen. So half Johanna Irsigler dem jungen Mann, der in der Schule mit dem Mund schrieb, unter anderem dabei, täglich seine Schulsachen oder das Pausenbrot aus dem Rucksack zu holen. Zwischen den Stunden schob die 18-Jährige Simons Rollstuhl von einem Zimmer zum anderen. Auch in der Oberstufe, als die beiden unterschiedliche Kurse besuchten, versuchte sie – so gut es ging – für ihn da zu sein. Andernfalls sprangen die Mitschüler ein. Insgesamt sei der Umgang mit Simon für den gesamten Jahrgang eine gute und schöne Erfahrung gewesen, sagt die 18-Jährige.

Für Weihbischof Anton Losinger ist es vor allem die „Beständigkeit in der Betreuung und die über die Jahre hin gezeigte freundschaftliche Hilfeleistung“, die das Engagement von Johanna Irsigler ehrenswert macht. „Das ist beispielhaft und anerkennenswert“, sagte er auf der Preisverleihung in Augsburg in seinem Grußwort. Als eine von vier Preisträgerinnen erhielt Johanna Irsigler eine Urkunde sowie ein Preisgeld in Höhe von 300 Euro.

Jetzt, da sie ihre Schullaufbahn am Maristenkolleg beendet hat, zieht es die 18-Jährige zum Lehramtsstudium nach Regensburg. So gut es geht, will Johanna Irsigler den Kontakt zu Simon halten. In den vergangenen Jahren sind aus den Schulkameraden Freunde geworden.  

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%202018-11-14_Flexibus_barrierefrei.jpg
Flexibus

Auch der Rollator darf  im Flexibus Unterallgäu mit

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket