Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Corona-Krise: Die AfD will die Gunst der Stunde nutzen

Corona-Krise: Die AfD will die Gunst der Stunde nutzen

Oliver Wolff
Kommentar Von Oliver Wolff
30.09.2020

Plus Unser Autor besuchte eine politische Veranstaltung des AfD-Kreisverbands Unterallgäu. Zu Gast waren Christoph Maier und Petr Bystron. Ein Kommentar dazu.

Es gibt einige Missstände in Deutschland, es wäre heuchlerisch, das zu bestreiten. Ob die staatlich verhängten Infektionsschutzmaßnahmen dazugehören, ist nur schwer zu beurteilen. Die Corona-Pandemie grassiert in einigen Ländern der Welt. Über eine Millionen Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 wurden registriert. Deutschland ist bisher glimpflich davongekommen. Viele Menschen glauben aber den Gesundheitsministerien und Wissenschaftlern nicht, halten die Pandemie für nicht gefährlicher als die Grippewelle. In diese Kerbe schlägt die AfD.

Corona ist nicht nur eine Frage der Gesundheit: Wirtschaftliche Existenzängste der Menschen müssen ernst genommen werden

Es gibt kaum jemanden, der nicht von den wirtschaftlichen Folgen der Krise betroffen ist. Die finanzielle Existenzangst vieler Menschen ist möglicherweise größer als die Angst vor einer Erkrankung. Diese Angst muss man ernst nehmen. Der Unmut in Teilen der Bevölkerung über die Corona-Politik ist nachvollziehbar.

Die AfD hat die Chance gewittert, um im direkten Bürgerdialog Sympathien zu gewinnen. Die anderen Parteien sollten aufpassen, dass sie hier nicht den Anschluss verlieren: Politik hinter verschlossenen Türen ist schon einmal fehlgeschlagen. Auch wenn man über die Methodik und Rhetorik der AfD streiten kann, der Unterallgäuer Kreisverband redet mit den Leuten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

AfD attackiert lieber politischen Gegner als konstruktive Vorschläge zu machen

Bei den Argumenten haben Christoph Maier und Co. jedoch Nachholbedarf: Es reicht nicht, gebetsmühlenartig den politischen Gegner zu attackieren. Solange von der Partei keine konstruktiven Vorschläge kommen, wie die Pandemie etwa in der anstehenden kalten Jahreszeit ohne einen möglichen Lockdown gemanagt werden kann, muss sich die AfD auch bei diesem Thema den Vorwurf gefallen lassen, dass alles nur reinster Populismus ist.

Lesen Sie zu diesem Kommentar unseren Artikel: AfD im Bürgerdialog: Corona als Aufhänger zum politischen Rundumschlag

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren