Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Corona-Krise: Hilfszentrum für die Bürger

Bad Wörishofen

18.03.2020

Corona-Krise: Hilfszentrum für die Bürger

Einen „Schutzschirm“ für Bad Wörishofen wollen zwei Verbände in der Corona-Krise errichten.
Bild: Ulrich Wagner

Großprojekt von Stamm-Kneipp-Verein und Kneippbund für die Bewohner der Kurstadt.

Stamm-Kneipp-Verein und Kneippbund richten in der Corona-Krise ein Hilfszentrum ein. Stefan Welzel nennt es „Schutzschirm für die Bürger“. Welzel ist Vorsitzender des Stamm-Kneipp-Vereins und im Vorstand des Kneippbundes. Bad Wörishofen werde die Krise wirtschaftlich hart treffen, sagt Welzel. „Noch wichtiger ist es aber, dass unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger gut durch die Corona-Krise kommen.“

Kneipp habe allen geholfen und das müsse man auch jetzt beherzigen. „Wir können nicht mehr einfach warten, bis die nächste Verfügung von oben kommt“, betont Welzel. Gemeinsam mit dem Kneippbund-Bundesgeschäftsführer Thomas Hilzensauer und anderen hat er daher beschlossen, im Kneippzentrum in der Adolf-Scholz-Allee ein Hilfszentrum einzurichten, um unbürokratisch Hilfe anzubieten. „Wenn wir das erst in zwei Wochen aufbauen, ist es zu spät“, sagt Welzel.

So soll der „Schutzschirm“ funktionieren

Unter der Hotline 08247/3002134 und der E-Mail-Adresse woerishofenhilft@gmx.de sollen sich zunächst dringliche Fälle aber vor allem Freiwillige melden, um einen größeren E-Mail- und Telefondienst aufzubauen. Die Freiwilligen können ihrem Dienst dann einzeln in Hotelzimmern des Kneippbundes nachgehen. „Die Sicherung der Gesundheit aller hat oberste Priorität“, sagt Welzel. Sobald genug Freiwillige gefunden sind, können sich die Bürger an die Hotline wenden, wo dann Fahrdienste, Besorgungen, seelsorglichen Anliegen und mehr vermittelt werden.

Auch Freiwillige zur Erledigung von Besorgungen werden gesucht. Die Rufnummer werde spätestens Anfang nächster Woche allgemein nutzbar sein. Welzel hofft, dass auch möglichst heimische Unternehmen das Projekt unterstützen. Das Angebot soll nach Möglichkeit auch mit Angeboten der Kirche, des Nachbarschafts- und Seniorenhilfevereins und des Mehrgenerationenhauses verzahnt werden. (mz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren