Newsticker

Corona: Altmaier fordert Überprüfung der bisherigen Corona-Maßnahmen
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Corona-Update: Weitere Neuinfektion im Unterallgäu gemeldet

Unterallgäu

07.08.2020

Corona-Update: Weitere Neuinfektion im Unterallgäu gemeldet

In den vergangenen Tagen gab es Corona-Fälle im Landkreis Unterallgäu. Das Gesundheitsamt in Mindelheim sucht nach Kontaktpersonen.
Bild: Oliver Wolff (Symbol)

Die meisten Corona-Patienten im Unterallgäu gelten derzeit als genesen. Nur wenige kommen neu hinzu. Hier die aktuellen Infektionszahlen aus dem Landkreis.

Update Freitag, 7. August:

Nach Angaben des Gesundheitsamts sind derzeit fünf Unterallgäuer nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt wurden seit Mitte März 291 Unterallgäuer positiv getestet. Heute meldete das Landratsamt einen neuen Fall, am gestrigen Donnerstag waren es zwei neue Fälle.

Lesen Sie auch: Mindelheimer Chirurg: Ein Handwerker mit Fingerspitzengefühl

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Update Donnerstag, 6. August:

Das Landratsamt Unterallgäu hat am Donnerstag zwei neue Corona-Fälle gemeldet. Zuvor hatte es seit dem 23. Juli keine Neuerkrankungen mehr gegeben. Vier Unterallgäuer sind somit aktuell nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt wurden seit Mitte März 290 Unterallgäuer positiv getestet. 14 von ihnen sind verstorben, 272 gelten als genesen.

Lesen Sie auch: So war der Krankheitsverlauf der Mindelheimer Corona-Todesfälle

Update Donnerstag, 23. Juli:

Das Landratsamt meldet einen neuen Coronafall. Damit gibt es aktuell vier infizierte Personen. Insgesamt wurden bislang 288 Unterallgäuer positiv auf Corona getestet, 270 von ihnen gelten bislang als genesen. 14 Menschen sind verstorben.

Lesen Sie auch:

Update Dienstag, 21. Juli:

Das Landratsamt meldet keine neuen Infektionen mit dem Coronavirus.

Lesen Sie auch: Gästezahlen der Therme Bad Wörishofen steigen langsam an

Update Montag, 20. Juli:

Wie das Landratsamt am Montag mitteilte, wurde über das Wochenende eine weitere Infektion mit dem Coronavirus gezählt. 13 Unterallgäuer sind aktuell nachgewiesen mit dem Erreger infiziert. Das Gesundheitsamt appelliert während der Pandemie an das Verantwortungsbewusstsein jedes Einzelnen. Die „Corona-Hotline“ der Bayerischen Staatsregierung ist täglich von 8 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 089/122 220 erreichbar.

Update 15. - 17. Juli:

Das Landratsamt meldet keine neuen Infektionen mit dem Coronavirus.

Update Dienstag, 14. Juli:

Wie das Landratsamt am Dienstag mitteilte, stieg die Zahl der Corona-Infizierten im Vergleich zum Vortag um zwei auf 286. Im Unterallgäu gibt es derzeit zwölf akute Covid-19-Fälle. 260 Unterallgäuer gelten als genesen. Das Landratsamt rät, sich weiterhin an die Hygiene-Richtlinien zu halten.

Update Montag, 13. Juli:

Das Landratsamt Unterallgäu hat am Montag eine weitere Corona-Infektion für den Landkreis gemeldet. Die Zahl der akuten Fälle ist jedoch über das Wochenende leicht gesunken: Zehn Unterallgäuer sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt wurden seit Mitte März 284 Menschen aus dem Landkreis positiv getestet. 14 von ihnen sind infolge einer Lungenerkrankung gestorben, 260 gelten als genesen.

Update Freitag, 10. Juli:

Inzwischen liegen alle 60 Testergebnisse aus dem Kindergarten Hawangen und alle zehn Testergebnisse aus der Schule Markt Rettenbach vor. Diese sind alle negativ.

Trotzdem bleiben die Personen weiterhin in Quarantäne und damit die Kindertagesstätte in Hawangen geschlossen. „Der Test ist nur eine Momentaufnahme und eine Corona-Infektion könnte dennoch vorliegen und zu einer Erkrankung führen “, erklärt Dr. Ludwig Walters, Leiter des Gesundheitsamts. Weitere Tests wird das Gesundheitsamt gemäß den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts vornehmen.

Freibad Ottobeuren besucht, danach Corona-Infektion festgestellt

Wie sich jetzt herausstellte, hatte eine der positiv getesteten Personen zudem am Sonntag, 5. Juli, das Freibad in Ottobeuren besucht. Direkte Kontakte in diesem Zusammenhang hat das Gesundheitsamt bereits ermittelt und getestet. „Das Risiko, dass sich weitere Personen angesteckt haben, ist sehr gering“, sagt Walters. Dennoch appelliert er an die rund 350 Freibadbesucher, die an diesem Tag dort baden waren, bei Symptomen umgehend das Gesundheitsamt am Landratsamt Unterallgäu zu informieren, Telefon (08261) 995-678. Die Inkubationszeit beträgt 14 Tage (bis 19. Juli). Derzeit ermittelt das Gesundheitsamt noch weitere Kontakte der Personen.

Update Donnerstag, 9. Juli:

Im Zuge der neuen Coronafälle im Unterallgäu muss auch eine halbe Schulklasse aus Markt Rettenbach in Quarantäne. Das teilt das Unterallgäuer Landratsamt auf Anfrage mit. Denn unter den acht Personen, die sich bei einer privaten Geburtstagsparty angesteckt hatten, war auch ein Schüler, der die Mittelschule in Markt Rettenbach besucht. Insgesamt sind acht Schüler von der behördlichen Anordnung betroffen. Der Unterricht für die andern Schüler findet weiterhin statt.

Entwarnung gab es derweil für den Kindergarten in Hawangen: Weil sich eines der Kinder dort ebenfalls bei der Party infiziert hatte, waren wie berichtet alle Kinder und das Personal auf das Virus getestet worden. Dabei wurden jedoch keine weiteren Ansteckungen festgestellt. Dennoch bleibt die Einrichtung sicherheitshalber bis mindestens Ende nächster Woche geschlossen. Die Kinder und Erzieher müssen weiterhin in Quarantäne. Insgesamt hat das Gesundheitsamt in diesem Zusammenhang rund 60 Personen auf Covid-19 getestet.

Nachtrag 18 Uhr: Entwarnung auch in Markt Rettenbach: Bei den Tests unter Erziehern und Kindern gab es vorerst keine weitere bestätigte Infektion. Das teilte das Landratsamt am späten Nachmittag gegenüber unserer Redaktion mit.

Dennoch stieg am Donnerstag die Zahl der Infizierten um zwei weitere Fälle. Im Landkreis sind aktuell zwölf Unterallgäuer am Coronavirus erkrankt. Zwei Personen halten sich derzeit jedoch nicht im Landkreis auf. Seit Mitte März wurden insgesamt 283 Unterallgäuer positiv auf das Virus getestet. 257 von ihnen gelten inzwischen als genesen, 14 sind an oder infolge der Lungenerkrankung gestorben.

Erstmeldung vom Mittwoch, 8. Juli:

Am Montag ist ein neuer Corona-Fall im Landkreis Unterallgäu bekannt geworden (wir berichteten).

Es stellt sich nun heraus, dass diese Person zuvor eine private Veranstaltung besucht hatte. Die Mitarbeiter des Gesundheitsamts am Landratsamt Unterallgäu ermittelten daraufhin 30 Kontaktpersonen, die unverzüglich isoliert und getestet wurden.

Nach privater Feier: Acht Unterallgäuer infiziert, weitere vermutet

Bei acht dieser Kontaktpersonen, die alle dem gleichen familiären Umfeld angehören, fällt das Covid-19-Testergebnis positiv aus. Damit hat sich inzwischen eine größere Anzahl weiterer Kontakte ergeben, die nun schnellstmöglich vom Gesundheitsamt isoliert und getestet werden. Es ist also mit weiteren Fällen zu rechnen.

Groß angelegte Corona-Tests im Kindergarten Hawangen

Da ein infiziertes Kind den Kindergarten in Hawangen besucht, werden hier sicherheitshalber die Kinder aller Gruppen und die Mitarbeiterinnen getestet.

Nachtrag 14.40 Uhr: Weil sich das Kind mit dem Coronavirus infiziert hat, muss der Kindergarten in der Gemeinde Hawangen bis auf Weiteres geschlossen werden. Insgesamt hat das Landratsamt am Mittwoch 60 Personen auf Covid-19 getestet. Die genaue Zahl der Kindergartenkinder und Erzieher war auf Anfrage nicht zu erfahren. Erste Testergebnisse werden für den Donnerstag erwartet. (Johannes Schlecker)

So viele Covid-19-Fälle gab es bisher im Unterallgäu

Aktuell gibt es damit zehn aktive Corona-Fälle im Unterallgäu, wobei ein Fall eine Person betrifft, die sich derzeit nicht im Landkreis aufhält und auch nicht in Zusammenhang mit den anderen Fällen steht. Insgesamt wurden seit Mitte März 281 Unterallgäuer positiv getestet. 14 von ihnen sind an der Lungenkrankheit gestorben.

Das Gesundheitsamt am Landratsamt rät in der Corona-Krise zur Besonnenheit, appelliert aber gleichzeitig an das Verantwortungsbewusstsein jedes Einzelnen. In erster Linie müssen Risikogruppen vor einer Ansteckung geschützt werden, also beispielsweise Menschen mit Vorerkrankungen, mit geschwächtem Immunsystem und Senioren, so Gesundheitsamtsleiter Dr. Ludwig Walters.

Lesen Sie auch: Vorerkrankung und Covid-19? Ein Mindelheimer Chefarzt klärt auf

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren