1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Das Herzstück von UPM feiert seinen 20. Geburtstag

Ettringen

27.08.2019

Das Herzstück von UPM feiert seinen 20. Geburtstag

„Der Erfolg unserer Papierfabrik beruht auf echter Teamarbeit“Grund zum Feiern hatten die Mitarbeiter von UPM in Ettringen: Die Papiermaschine 5 feierte in diesen Tagen ihr 20-jähriges Jubiläum. Die riesige Maschine ist die Basis für den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens, bei dem rund 250 Mitarbeiter beschäftigt sind.
Bild: Gerhard Koob

Plus Mit einem Familientag für die 250 Mitarbeiter feiert das Unternehmen die Papiermaschine, die seit 20 Jahren die Basis für den wirtschaftlichen Erfolg ist.

Papiermachen hat in Ettringen eine lange Tradition: Seit der Standortgründung 1897 prägen Tradition und Fortschritt den Firmenstandort Ettringen. Im Mittelpunkt: Die Papiermaschine 5, die Magazin- und Zeitungsdruckpapiere mit einer Jahreskapazität von 300.000 Tonnen produziert. 250 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen arbeiten im UPM-Werk in Ettringen und sorgen dafür, dass Rollendruckpapiere aus Ettringen in Zeitungsdruck- und Verlagshäuser auf der ganzen Welt geliefert werden. Auch die Mindelheimer Zeitung, eine Lokalausgabe der Augsburger Allgemeinen, wird auf Papier aus Ettringen gedruckt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Die Mitarbeiter der PM 5 bei UPM in Ettringen trafen sich am "Geburtstag" direkt an der Papiermaschine

In diesen Tagen wird bei UPM ein besonderes Jubiläum gefeiert: Vor 20 Jahren, wurde die PM 5 der Gebrüder Lang GmbH Papierfabrik in Ettringen in Betrieb genommen. Um diesen Moment gebührend zu feiern, trafen sich jetzt die Mitarbeiter zum Gruppenfoto direkt an der laufenden Maschine.

Doch damit nicht genug: Am Samstag, 21. September, wird die „PM 5“ mit einem Familienfest für alle rund 250 Mitarbeiter am Standort groß gefeiert. „Das ist schon ein besonderer Tag für unser Unternehmen. Der Erfolg unserer Papierfabrik baut auf echte Teamarbeit. Diesen Erfolg und den 20. Geburtstag der Ettringer Papiermaschine 5 wird mit dem Familienfest entsprechend gefeiert“, sagt Wolfgang Ohnesorg, General Manager bei UPM in Ettringen.

Das Herzstück von UPM feiert seinen 20. Geburtstag

Und es ist auch ein deutliches Signal und Bekenntnis zum Standort Ettringen: Die Jobs im Ettringer Werk des finnischen Papierkonzerns sind aktuell sicher, das Unternehmen hat nach schweren Jahren mit drastischem Stellenabbau und der Stilllegung von zwei Papiermaschinen wieder zurück in die Erfolgsspur gefunden.

Die PM 5 zählt zu den effizientesten und erfolgreichsten Anlagen des ganzen UPM Konzernes und eine der leistungsstärksten Anlagen der Welt, teilt das Unternehmen mit. Auf ihr werden 300.000 Jahrestonnen Zeitungs- und Magazinpapiere hergestellt. Die Maschine ist über 100 Meter lang und über zehn Meter breit und läuft mit einer Betriebsgeschwindigkeit von bis zu 1.650 Meter pro Minute (ca. 100 km/h).

Ein Vorgang der Papiermaschine bei UPM in Ettringen ist vergleichbar mit dem Prinzip des Dampfbügelns

Die PM 5 satiniert (glättet) das Papier in der Maschine auf die gewünschten Glanz- und Glättewerte. Durch spezielle Technik können auf der PM 5 sowohl Zeitungsdruck- als auch Magazinpapiere hergestellt werden. Das Papier wird jeweils zwischen einer harten Stahlwalze und einer elastischen, kunststoffbezogenen Walze hindurchgeführt wird, die mit hoher Linienkraft aufeinanderliegen. Ein Heiz- und Kühlsystem sorgt für eine, den Oberflächeneigenschaften angepasste, Stahlwalzentemperatur, die bis zu 170 Grad C betragen kann. Dieser Vorgang ist vergleichbar mit dem Prinzip des Dampfbügelns. Durch Temperatur, Druck und Feuchtigkeit wird eine glatte Oberfläche erreicht.

Am Ende der Maschine wird die Papierbahn auf Stahlkerne (Tamboure) aufgewickelt. Mit Hilfe eines Bahninspektionssystems werden Fehler in der Papierbahn wie Falten, Flecken und Löcher online festgestellt und protokolliert. Vom Stoffauflauf bis zur Aufrollung des fertigen Papiers vergehen nur ca. 20 Sekunden

Das UPM-Werk benötigt zur Produktion von neuen Pressedruckpapieren vorwiegend Altpapier, das in privaten Haushalten und Büros erfasst und gesammelt wird. Dazu gehören alte Zeitungen, Zeitschriften, Magazine, Werbeprospekte, Kataloge und Schreibpapiere.

Jährlich werden bei UPM in Ettringen rund 50.000 Kubikmeter Schwach- und Durchforstungsholz aus Wäldern im Umkreis von ca. 100 Kilometern in einem Schleifprozess zu Holzschliff verarbeitet. Das Rundholz wird bei uns entrindet und unter Zugabe von heißem Wasser an rotierenden Schleifsteinen zerfasert.

Nach dem Schleifvorgang wird der Faserstoff sortiert, gemahlen und eingedickt. Die Stoffausbeute liegt bei nahezu 100 Prozent.

Bei der Papierproduktion wird Wasser als Verdünnungs- und Transportmittel genutzt. Eine hohe Verdünnung des Papierbreis (Faser- und Füllstoffgemisch) am Stoffauflauf der Papiermaschine ist Voraussetzung für qualitativ hochwertiges und gleichmäßiges Papier.

Etwa 200 Kubikmeter Wasser werden pro Tonne Papier im Produktionskreislauf benötigt, aber nur ein Bruchteil davon verlässt den internen Kreislauf als Abwasser und muss durch Frischwasser ersetzt werden. Der Frischwasserbedarf wird zu etwa 70 Prozent aus der Wertach und zu etwa 30 Prozent aus verschiedenen Brunnen gedeckt.

Durch eng geschaltete Wasserkreisläufe liegt der Bedarf an frischem Produktionswasser bei ca. 13 Kubikmeter je Tonne Papier. Jeder Liter Prozesswasser wird im Werk mehrfach genutzt, bevor er in der betriebseigenen Kläranlage gereinigt und dann in den Vorfluter Wertach geleitet wird.

Damit das anfallende Abwasser optimal gereinigt werden kann, betreibt UPM in Ettringen eine Kläranlage, deren Leistung der einer Stadt mit rund 100.000 Einwohnern entspricht. In der Kläranlage wird das Abwasser zuerst mechanisch und später dann biologisch gereinigt. Bevor das Abwasser in die Wertach zurückgeführt wird, wird die Qualität über Online-Messgeräte und Laboranalysen kontrolliert. Die Abwasser-Emission des Werkes liegt, dank der modernen Reinigungsmethoden sowie aufwendiger Meßtechnik, deutlich unter den gesetzlich geforderten Grenzwerten. Die Papiermaschine 4 von UPM war 2013 an das Unternehmen Aviretta GmbH verkauft worden. (mit mz)

UPM in Ettringen hat auch stürmische Zeiten hinter sich: UPM: Zurück in der Erfolgsspur

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren