1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Das Vergangene vor dem Vergessen bewahren

Ortschronik

14.04.2014

Das Vergangene vor dem Vergessen bewahren

Autor Manfred Leinsle hat in über 20 Jahren bergeweise Akten gesichtet, um daraus die Ortschronik von Rammingen zu erstellen.
Bild: hale

Der zweite Band trägt den Titel „Im und ums Dorf“. Kreisheimatpfleger würdigt die akribische Arbeit von Manfred Leinsle

Die Geschichte Rammingens wird weiterhin akribisch dokumentiert. Nun ist der zweite Band der Ortschronik erschienen. Er trägt den Titel „Im und ums Dorf“. Kreisheimatpfleger Christian Schedler zollte bei der Vorstellung des Buches dem Autor Manfred Leinsle für dessen über 20-jährige Arbeit höchste Anerkennung.

Der erste von drei Bänden –„Von Häusern und Höfen“ – war im April 2006 erschienen. Zu Rammingen meinte Schedler: „Im Unterallgäu gehört Rammingen zu jenen Orten, die durch eine besondere Beziehung zur eigenen Geschichte herausstechen, die zusammenstehen und die vorhandenen Schätze wie die beiden herausragenden Kirchengebäude mit immensem Aufwand restaurieren und für die Nachwelt erhalten.“ Das sind aus Sicht des Kreisheimatpflegers leuchtende Vorbilder in einer Zeit, die „immer mehr dazu neigt, geschichtsvergessen leben zu können.“ Rammingen habe ein schönes Ortsbild in einer Landschaft, die Menschen weiter nördlich mit Urlaub verbinden würden. „Das alles macht ihr Dorf zu einer der Perlen im Unterallgäu“, so Schedler.

Anschließend erzählte Leinsle über die Entstehung des aktuellen Bandes. Er habe das Buch geschrieben, um „das Vergangene vor dem Vergessen zu bewahren“. Angefangen habe er schon vor Jahrzehnten. Die Informationen entnahm er aus gemeindlichen Protokollen und Rechnungsbüchern, die in Rammingen bis ins Jahr 1699 zurückreichen. Eine weitere Quelle waren die Heimatzeitungen. Die Jahre von 1916 bis 1945 wurden von einem Team zielorientiert ausgewertet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gegen die „geschichtliche Demenz durch das Vergessen“ (Schedler) wurde eine langjährige Befragung der Bevölkerung von Rammingen eingesetzt. Die Geburtsstunde für dieses Aufschreiben war vor 25 Jahren im Vorfeld der 900-Jahr-Feier der Gemeinde Rammingen. Eine Gruppe von Senioren traf sich regelmäßig zum Erzählen über das frühere Leben in Rammingen, diese Erzählungen wurden in geduldiger Kleinarbeit aufgeschrieben. Im ganzen Dorf wurden für dieses Chronik-Projekt alte Urkunden, Pläne, historische Fotos gesammelt, kopiert, eingescannt und geordnet. „Doch die Arbeit erwies sich als noch komplizierter, als wir dachten“, erinnert sich Leinsle. Der erste Anlauf zu einer Ortschronik nach dem Dorfjubiläum 1994 scheiterte, ein zweiter Anlauf wurde 2003 gestartet. Mit Band 1 konnte im April 2006 das Häuserbuch herausgegeben werden. „Es war dann auch schnell klar, dass es Stoff für zwei weitere Bände gab.

Die Gliederung von Band 2 umfasste bereits um die 25 Themen, angefangen bei den Lebensbräuchen, dem Bauernleben, dem Themenbereich Wohnung-Kleidung-Nahrung über das frühere Leben und Arbeiten in Rammingen bis zur Mechanisierung in der Landwirtschaft, der Flurbereinigung und den Diensten in der Gemeinde“, berichtete Leinsle.

Entstanden ist so ein Buch mit 526 Seiten, das viel mehr ist als eine lokale Dorfchronik für Rammingen: ein Heimatbuch und Nachschlagewerk für die Region.

Zum Schluss meinte Leinsle augenzwinkernd: „Eigentlich wollte ich jetzt mal zwei Jahre gar nichts mehr tun, denn meine Frau hat mich jetzt monatelang bloß beim Mittagessen gesehen – und oft mal nicht das.“

Gleichzeitig ist sein Blick aber schon nach vorne auf Band 3 gerichtet, die eigentliche Kernchronik mit Herrschaftsgeschichte, Kommunalem, Kriegen, Kirche, Schule, Kindergarten, Vereinen, Feuerwehr, Molkerei, Bahn, Post, Technik und Energie, Banken und Genossenschaften. „Material ist genug vorhanden“, sagt Leinsle.

Bürgermeister Anton Schwele dankte im Namen der Gemeinde der ganzen Familie Leinsle für die überragende Arbeit: „Was für ein Glücksfall für unsere Gemeinde, dass in dieser Familie alle Berufe für so ein wichtiges Buch vereint sind.“ Tochter Sandra war zuständig für Repro, Satz und Layout. Schwiegersohn Rudolf kümmerte sich um die mehr als 2000 Bilder.

Zu beziehen ist die Ramminger Chronik ab sofort bei der Gemeinde Rammingen und den örtlichen Banken. Der Preis für Band 2 beträgt 47 Euro. (hale)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
KAYA7538.JPG
Landkreis Unterallgäu

Auto stößt mit Regionalzug zusammen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden