Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Das zähe Leben der Stromfresser

Energie

07.02.2015

Das zähe Leben der Stromfresser

Alte Straßenlaternen verbrauchen ziemlich viel Energie.

Sparlampen gibt es an Mindelheims Straßen vor allem in Neubaugebieten

Sieben bis zehn Prozent des gesamten Stromverbrauchs in Deutschland geht auf das Konto von Straßenlampen. Für Städte und Gemeinden bedeutet das: Es lohnt sich schon aus Kostengründen ganz besonders, auf energiesparende Leuchtmittel umzustellen. Auf der Bürgerversammlung der Stadt Mindelheim für die Kernstadt hatte kürzlich Stefan Fässler auf Straßenlaternen alter Bauart hingewiesen, die nach wie vor in einigen Straßen in der Kreisstadt zum Einsatz kommen.

Stadtbaumeister Gerhard Frey räumt ein, dass es möglich wäre, Lampen alter Bauart schneller auszutauschen, als das derzeit geschieht. Wirtschaftlich wäre das allerdings nicht, sagt er. Damit ließe sich zwar der Stromverbrauch senken, die Anschaffungskosten wären aber unter dem Strich höher. Für den Steuerzahler würde das also keinen Gewinn bedeuten.

Die Stadt fährt daher eine andere Strategie. In Neubaugebieten werden überall energiesparende LED-Lampen angeschlossen. Die Stadt nehme den Umweltschutz ernst. Ältere Lampen werden dann ausgetauscht, wenn sie am Ende ihrer Lebenszeit angekommen sind. Das kann aber schon an die 30 Jahre gehen, sagt Frey. Mit dem Tausch des Leuchtkörpers ist es meist auch nicht getan. In der Regel muss die ganze Laterne ausgewechselt werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In der Altstadt werden aus optischen Gründen Quecksilberdampflampen eingesetzt. Das sind jene großen Lampen, die vor ein paar Jahren angeschafft wurden. Aber auch energiesparendere LED-Lampen werden verwendet. Sie dienen zum Anstrahlen von historischen Gebäuden.

Gespart wird seit ein paar Jahren auch nach 22 Uhr. Da werden die Straßenlaternen abgedimmt und so Strom gespart. Die Leute haben sich daran gewöhnt. Frey sagt, Mindelheim besitze ein paar tausend Lampen. Als nächsten Schritt sieht sich ein Lampenexperte des Energie- und Umweltzentrums Eza aus Kempten die Lampen im Rathaus an. Das wird diesen Mittwoch bereits der Fall sein. Die Idee dazu hatte übrigens das Energieteam, das ernst machen will mit der Energiewende in Mindelheim. (jsto)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren