Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Den Schatz fürs Leben gefunden

Jubiläum

24.06.2017

Den Schatz fürs Leben gefunden

Viele Gratulanten, darunter Bürgermeister Paul Gruschka (Mitte), beehrten Hermann und Rita Busch zur Eisernen Hochzeit, ebenfalls Schwiegertochter Antonia und Sohn Günther Busch (rechts).
Bild: Ludwig Schuster

Rita und Hermann Busch sind seit 65 Jahren verheiratet. Wie man glücklich bleibt, verraten sie gern: Es geht um die „vier Vs“

Es ist sicherlich eine Gnade, wenn man die Eiserne Hochzeit bei guter Gesundheit feiern kann. Hermann Busch (87) und seine Ehefrau Rita (83), geborene Kern, haben das große Glück. Auf dem Gabentisch lag bereits ein Glückwunschschreiben von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Bad Wörishofens Bürgermeister Paul Gruschka gratulierte persönlich und hatte auch die Glückwünsche von Ministerpräsident Horst Seehofer und Landrat Hans-Joachim Weirather dabei.

Rita Busch hatte dann auch gleich ein Erfolgs-Rezept für eine gute und lange Ehe parat: Es sind die vier „Vs“, die passen müssen; nämlich Verstehen, Vertrauen, Verzeihen, Verzichten.

Hermann Busch kam als fünftes Kind seiner Eltern in Schlüchtern/Hessen zur Welt und besuchter später in Kulmbach/Oberfranken die Schule. Später arbeitete Stegmann in Memmingen. Dieser Wohnortwechsel war für Hermann Busch ein Glücksgriff; denn hier lernte er die Verkäuferin Rita Kern, seinen Goldschatz, kennen. Die Hochzeitsglocken läuteten am 14. Juni 1952 in Memmingen für Rita und Hermann. Als dann die beiden Kinder Günther (1953) und Ingrid (1955) geboren wurden, war das Glück vollkommen. Heute bereichern drei Enkel und vier Urenkel den Familienverbund. Im Januar 1969 stand für die Familie ein Wohnortwechsel an, denn Hermann Busch wurde Geschäftsführender Gesellschafter der neu gegründeten Firma „Importzentrale für Käse und Feinkost“ in Mengen/Württemberg. Ehefrau Rita arbeitete als Sekretärin ihres Mannes und war somit am Aufstieg der Firma mitbeteiligt.

Das Ehepaar selbst war sehr sparsam, baute sich ein Haus, was nach einem bescheidenen Start zum persönlichen Glück beitrug. Später kamen schöne Urlaubsreisen in ganz Europa dazu, wovon das Ehepaar heute noch schwärmt. Rita und Hermann Busch dachten auch an ihre Gesundheit und machten in fünf verschiedenen Kurorten eine Badekur. Als sie im Jahre 1995 zu ihrer ersten Kneippkur nach Bad Wörishofen kamen, war für sie nur noch die Kneippstadt angesagt. Die Anwendungen und das Flair der Stadt hatten es ihnen angetan und so wurden sie zu ganz treuen Kneippianern.

Schließlich verkauften sie ihr Haus in Mengen und zogen im Jahre 2004 hierher. Durch ihre Kuraufenthalte kannten sie bereits viele Menschen und traten dem neugegründeten „Bürgertreff im Rathaus“ bei. Mit Gleichgesinnten konnten sie ihren Hobbies Wandern, Rad fahren, Kegeln, Schwimmen und Reisen frönen. Das Jubiläum feierten sie im großen Kreis der Familie. Auf ihre Wünsche angesprochen, hoffen Rita und Hermann Busch, dass es ihnen weiterhin gut geht und sie noch lange zusammen bleiben können. „Wir passen jedenfalls gegenseitig auf uns auf“, versichert Rita Busch. (er)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren