Newsticker

RKI meldet erneut mehr als 2500 neue Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Der Schlüssel zu neuen Möglichkeiten

29.07.2010

Der Schlüssel zu neuen Möglichkeiten

Schulleiter Franz Kroner (links) mit den Schulbesten des Jahrgangs (v. l.) Dominik Busch, Immanuel Killisperger, Christian Kriener, Christian Jörg, Martin Schmölz, Raphael Hock, Jakob Schwabeneder und Alexander Kneipp. Foto: Stegen
Bild: Stegen

Mindelheim Die Realschule des Mindelheimer Maristenkollegs hat 115 Absolventen in einen neuen Lebensabschnitt entlassen. Der kaum mehr wegzudenkende Tagesablauf in geregelten Bahnen liege nun hinter ihnen, wie Mindelheims Vize-Bürgermeister Herbert Kugler die hier verbrachte Schulzeit in seinem Grußwort umschrieb. Was nun folge, sei Selbstbestimmung in Freiheit. Auf die richtige Weichenstellung komme es dabei an. Allerdings solle man sich nicht entmutigen lassen, wenn der Weg nicht direkt zum Ziel führe. Manchmal sei die kurvige Route gar reizvoller.

Elternbeiratsvorsitzender Bernhard Lauerer hatte seine Glückwünsche in mit viel Beifall bedachter Versform verfasst. "Bleibt auf dem Teppich, kommt nicht zu Fall", gab er den Ex-Schülern zum Schluss auf den Weg. Dann ließen die Vertreter der Absolventen Christian Jörg und Mohammad Nikbin ihre Zeit an der Realschule in amüsanten Wendungen und mit ironischen Spitzen noch einmal Revue passieren. Schulleiter Franz Kroner sinnierte in seinem Vortrag über das symbolische Äquivalent des Abschlusszeugnisses. Es sei nicht Eintrittskarte zu einem neuen Karriere- und Lebensabschnitt, befand er, sondern vielmehr Schlüssel zu insgesamt noch ungeahnten Möglichkeiten. Anders als eine Eintrittskarte sei das Zeugnis nicht termingebunden und verliere danach nicht seinen Wert. Es behalte seine Zugangsberechtigung ohne Verfalldatum, zugleich fordere es aber auch erneut Einsatzwillen und Leistungsbereitschaft auf dem vor den Absolventen liegenden Berufsweg.

Abschließend erinnerte Prof. Dr. Heribert Schreiber (Kuratorium der Freunde und Förderer des Maristenkollegs) daran, dass die Schule wie auch der Staat nicht ausschließlich als Leistungsgemeinschaft funktioniere, sondern dass es des "Klebstoffs" zwischen den Bausteinen einer Gesellschaft bedürfe und hob damit auf das unentbehrliche soziale Engagement ab, wofür er unter den Absolventen Christian Jörg und Mohammad Nikbin auszeichnete. Als Schulbeste ausgezeichnet wurden Dominik Busch, Immanuel Killisperger, Christian Kriener, Christian Jörg, Martin Schmölz, Raphael Hock, Jakob Schwabeneder und Alexander Kneipp. Sie alle hatten ihren Abschluss "mit Note 2 und besser" absolviert, wie Schulleiter Kroner verkündete. (stn)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren