1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Der Wunsch nach Offenheit und neuen Kleidern

Neujahrsempfang I

20.01.2017

Der Wunsch nach Offenheit und neuen Kleidern

Beim Neujahrsempfang in Pfaffenhausen präsentierte Anton Bichler einen Teil der in viel Kleinarbeit restaurierten Figuren aus der großen Kirchenkrippe. Sie müssen nun eingekleidet werden, wofür er Helfer(innen) sucht.
Bild: hlz

Die Pfaffenhausener stoßen auf gute Zusammenarbeit an. Was es mit den „Nackten“ auf sich hat

Ausgehend von den einst beengten Begegnungen in der historischen Sakristei, ist der Neujahrsempfang der Pfarrei St. Stephan im neuen Pfarrzentrum längst zu einem gesellschaftlichen Ereignis geworden. Hier treffen sich Kirche und Kommune: Man sah eine Reihe von kirchlichen Mitarbeitern vom Lektor über die Mesnerin bis hin zum Organisten, die Gemeinde wiederum zeigte mit etlichen Markträten und zahlreichen Vereinsvorständen Flagge. Dazu war mit dem neuen Bürgermeister Franz Renftle ein völlig neues Gesicht in der traditionellen Runde zu sehen.

Pfarrer Bernhard Endres begrüßte die Gäste und Bürgermeister Renftle fügte seinem freundlichen „Grüß Gott“ die Botschaft an, wie wichtig ihm in seinem Amt das Wort „offen“ sei. Er biete stets eine „offene Tür“, er wünsche sich „offene Gespräche“ und eine „offene Zusammenarbeit“ und er zeige sich „offen für Neuerungen“, zum Beispiel für die Vorhaben der Dorferneuerung rund um die Kirche.

Kirchenpfleger Alois Hölzle, der auch Dritter Bürgermeister ist, hob die seit Jahren bewährte gute Zusammenarbeit zwischen Kirchen- und Marktgemeinde hervor. Sie gründe auf personellen Überschneidungen, aber auch auf dem Willen, gemeinsam für den Heimatort und die Ortsgemeinschaft zu handeln. Der Pfarrgemeinderat hatte zwischenzeitlich alle Gäste versorgt, sodass auf ein weiterhin gutes Miteinander und auf ein erfolgreiches Jahr 2017 angestoßen werden konnte. Danach waren Gespräche über „Gott und die Welt“ angesagt.

Staunen weckte noch Anton Bichler, der ehrenamtlich viele alter Figuren aus der großen Kirchenkrippe repariert. Er hatte zur Demonstration neben abgetrennten biblischen Köpfen zahlreiche nackte, aber mit neuen Gliedmaßen ausgestattete Hirten, Könige und Kameltreiber mitgebracht, die nun einer Neueinkleidung im Barockstil harren. Sein Neujahrswunsch war eindeutig: Er wünscht sich und den wertvollen, aber nackten Krippenfiguren neue Kleider aus den Händen geschickter Näher(innen). (hlz)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%202239%20Schw%c3%a4bische%20Chorakademie(1).tif
Konzert in Kirchheim

Kehlen voller Gold im Zedernsaal

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen