Newsticker
EU-Staaten erwägen neue Reiseauflagen in der Corona-Krise
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Dickes Lob aus München für die Mindelheimer Berufsschule

Mindelheim

07.12.2020

Dickes Lob aus München für die Mindelheimer Berufsschule

Kultusminister Michael Piazolo lobte die Berufsschule Mindelheim für ihre „hervorragende Berufsbildung mit internationaler Vernetzung“.

Plus Kultus- und Europaminister sind auf Mindelheim aufmerksam geworden, nachdem ihr Energiekurs ausgezeichnet wurde. Schulleiter Georg Renner hofft nun auf eine Förderung.

Das ging runter wie Öl: Sowohl Bayerns Kultusminister Michael Piazolo als auch Europaminister Florian Herrmann würdigten nun öffentlich die Berufsschule Mindelheim für ihre „hervorragende Berufsbildung mit internationaler Vernetzung“. In München ist der Erfolg der Mindelheimer Techniker- und der Berufsschule bei einem EU-weiten Wettbewerb sehr positiv registriert worden. Europaminister Florian Herrmann und Kultusminister Michael Piazolo gratulierten der Staatlichen Berufsschule Mindelheim zum „VET Excellence Award“ der Europäischen Kommission in der zukunftsträchtigen Kategorie Erasmus + Green Dimension.

Kultusminister Michael Piazolo lobte, das ausgezeichnete Projekt, wie „Bildung für nachhaltige Entwicklung und Internationalisierung handlungsorientiert umgesetzt und in den Schulalltag integriert werden kann“. Die Berufsschule Mindelheim ermögliche deutschen und englischen Jugendlichen im Rahmen des Erasmus+ geförderten Projekts einen fundierten Wissenstransfer von Schüler zu Schüler. Themen Energieeffizienz und Ökologie würden noch stärker erlebbar.

In Mindelheim lebten Lehrer und Schüler den europäischen Gedanken vor

Lehrer und Schüler der Berufsschule Mindelheim lebten nicht nur bei diesem Projekt den europäischen Gedanken in herausragender Art und Weise vor. „Ich freue ich mich besonders, dass mit der Auszeichnung das Engagement der Schule von der Europäischen Kommission gewürdigt wurde.“

Europaminister Herrmann sagte, er sei „stolz auf unsere junge Generation, die sich international vernetzt und für Nachhaltigkeit einsetzt“. Das Projekt „Energy efficiency in operation“ der Berufsschule Mindelheim zeige vorbildlich, wie Wissenstransfer in unserer modernen Welt funktionieren kann: über Ländergrenzen hinweg, lebensnah und auf Augenhöhe von Schüler zu Schüler. Im Rahmen der sogenannten „Energy Days“ geben die Mindelheimer Schülerinnen und Schüler beim Projekt „Energy efficiency in operation“ ihr fundiertes Wissen über Energieeffizienzmaßnahmen im beruflichen und privaten Kontext an englische Berufsschüler weiter (wir berichteten wiederholt). Die notwendige Expertise eigneten sich die Mindelheimer Technikerschüler unter anderem im Englischunterricht und einem ebenfalls mehrfach preisgekrönten Energieeffizienzkurs an. In einer Vorbereitungswoche an der englischen Partnerschule in Crewe wird sie weiter vertieft.

Schulleiter Georg Renner zeigte sich sehr erfreut über die öffentliche Wahrnehmung. Er erhofft sich dadurch auch Rückenwind, dass es weiter gehen kann. Mit dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Gemeinschaft hängt das Projekt mit Crewe jetzt gewissermaßen in der Luft. Renner unterstützt die Idee von Karl Geller, der das Projekt aufgebaut hat. Geller könnte sich vorstellen, dass Mindelheim zur neuen Drehscheibe für gegenseitiges Lernen werden könnte. Schüler aus dem Partnerschulen aus Russland, Frankreich oder Norwegen könnten von Mindelheimer Schülern in der Unterallgäuer Kreisstadt unterrichtet werden, wie sie Energie privat wie in den Betrieben sparen können.

Der Berufsschulleiter hofft auf Finanzmittel

Dazu werden aber Finanzmittel benötigt. Georg Renner setzt dabei auf eine Weiterentwicklung des europäischen Erasmus-Programms. Ein erstes Gespräch dazu ist bereits am 8. Dezember mit dem Kultusministerium angesetzt. An diesem Austausch per Video kann auch eine Lehrerin der Berufsschule teilnehmen.

Was auf Dauer nicht gehen werde, ist, dass ein solch wichtiges Projekt ohne weitere Unterstützung draufgesattelt werde. Schulleiter Renner könnte sich zum Beispiel vorstellen, dass dafür eine Stelle geschaffen werde.

Lesen Sie mehr über das Projekt:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren