1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Die DiakoNische gibt ihm Halt

Mindelheim

23.11.2018

Die DiakoNische gibt ihm Halt

Copy%20of%20IMG_8589(1).tif
3 Bilder
Robert Gisar arbeitet regelmäßig und mit großer Begeisterung in der Holzwerkstatt der DiakoNische. Den Hocker hat er selbst entworfen. „Wenn ich nicht hierherkomme, habe ich Angst, zurückzufallen“, sagt er.
Bild: Sandra Baumberger

In der Tagesstätte in Mindelheim finden Menschen mit seelischen Problemen Anschluss – und oft neuen Lebensmut.

Für Manfred Müller (Name von der Redaktion geändert) ist ganz klar: „Wenn ich nicht so feige gewesen wäre, wäre ich bestimmt aus dem Leben geschieden.“ Bianca Frey hatte es versucht – glücklicherweise erfolglos. Die beiden wissen, wie es sich anfühlt, wenn das Leben nur noch grau und dunkel erscheint, wenn die Kraft fehlt für kleinste Aufgaben, wenn das Gefühl, in einem tiefen schwarzen Loch zu sitzen und es nicht aus eigener Kraft verlassen zu können, übermächtig wird. So mächtig, dass man lieber sterben will, als weiter in diesem Loch zu sitzen. Und auch Robert Gisar sagt: „Ich weiß nicht, wo ich ohne das hier wäre: in der Gosse oder eine Etage tiefer.“

Das hier, das ist die Tagesstätte der DiakoNische des Sozialpsychiatrischen Zentrums für Menschen mit seelischen Problemen in Mindelheim. Sie hat den Dreien geholfen, ihre Depression zu verstehen, sie anzunehmen und damit umzugehen. „Wenn ich nicht hierherkomme, habe ich Angst, zurückzufallen. Und das will ich nicht mehr“, sagt Robert Gisar. Denn das schwarze Loch ist immer noch da. Doch wenn er jetzt hineinfällt, kann der 64-Jähriger schneller wieder herausklettern.

Alles Neue machte dem Mindelheimer Angst

Ganz ähnlich beschreibt es Manfred Müller, für den dieses Gespräch noch vor Kurzem unvorstellbar gewesen wäre: Alles Neue machte ihm Angst, ständig befürchtete er, ausgenutzt und hintergangen zu werden. „Mein Leben ist eine Achterbahn“, sagt er. „Es geht runter, aber es geht auch wieder rauf.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Als er vor rund sechs Jahren zum ersten Mal in die DiakoNische kam, war sich deren Leiterin Hannelore Krause sicher: „Der kommt nie wieder.“ Tatsächlich kommt Manfred Müller inzwischen jeden Tag. Er schnippelt Gemüse, deckt den Tisch im Bistro, bedient die Gäste. „Wenn hier einen Tag zu ist, weiß ich gar nicht, was ich mit mir anfangen soll. Hier hat man das Gefühl, dass man was wert ist.“ Mit seinem Einsatz will der 55-Jährige aber auch „eine Kleinigkeit zurückgeben“. Schließlich habe die DiakoNische so viel für ihn getan und tut es immer noch: Hier hat er gelernt, seine Ungeduld zu zügeln und Probleme anders zu lösen als aggressiv und brüllend. Hier hat man ihm bei der Privatinsolvenz und der Erwerbsminderungsrente geholfen und hierher kann er kommen, wenn wieder einer dieser Behördenbriefe kommt, vor denen er so einen Horror hat – auch wenn der Rentenbescheid doch eigentlich ein Grund zur Freude wäre.

Selbst wäre er nie auf die Idee gekommen, das Angebot zu nutzen. Nicht er, der niemandem vertraute und für den jeder Psychologe gleichbedeutend war mit dem Bezirkskrankenhaus. „Mein erster Gedanke war immer: Die lassen mich einweisen.“ Vermittelt hat den Kontakt eine Mitarbeiterin der Arbeitsagentur, der er später aus Dankbarkeit einen Blumenstrauß vorbeigebracht hat.

Der erste Gang in die DiakoNische in Mindelheim kostete sie Überwindung

Auch Bianca Frey ist froh, dass sie sich vor vier Jahren doch endlich überwunden hat, zur DiakoNische zu gehen. Ihr Arzt hatte ihr das schon lange ans Herz gelegt, doch die Hemmschwelle war groß: Schließlich ist da die große Landwirtschaft daheim in Tiefenried, die viele Arbeit. „Ich hab gar keine Zeit, um hierher zu kommen und Kaffee zu trinken“, war sie überzeugt. Dann hat sie doch einen Termin fürs Erstgespräch vereinbart, danach war gleich die Kreativ-Werkstatt und für Bianca Frey klar: Hier komme ich wieder her. Weil sie gleich Teil der Gruppe war, sie hier sein kann, wie sie ist, sich nicht erklären muss. „Hier versteht jeder, wie’s einem geht. Man hat immer wen zum Reden.“ Zuhause und im Freundeskreis ist das anders. Da gilt die 40-Jährige als faul. „Wie kannst du so was haben, du hast doch einen großen Hof?“, hat sie oft gehört. Gerade so, als ob der große Hof davor schützen könnte, seelisch krank zu werden.

Robert Gisar hat durch die Depressionen alle Freunde verloren – und beinahe auch seine Frau. „Ich hatte für nichts mehr Interesse. Mich hat nichts bewegt. Mir war einfach alles egal“, beschreibt der Türkheimer seinen damaligen Tiefpunkt. Doch als seine Frau mit Scheidung drohte, ging er endlich zum Arzt – und bald auch in die DiakoNische. Er weiß es zu schätzen, dass er jederzeit hierher kommen kann, aber eben nicht muss.

Seit sie die DiakoNische besuchen, sind die Depressionen weniger schlimm

Diese Möglichkeit hat im Übrigen jeder, der sich von einer psychischen Krankheit bedroht sieht, betont Hannelore Krause. Jeden Mittwoch gibt es zwischen 15 und 17 Uhr eine offene Sprechstunde, zu der man sich nicht einmal anmelden muss. Sie ist unverbindlich und – wie auch der Besuch der Tagesstätte – kostenlos. „Manche brauchen nur ein paar Beratungsgespräche, andere eine dauerhafte Begleitung“, ist Krauses Erfahrung. „Viele haben den Eindruck, vor einem Riesenberg zu stehen, den sie nicht bewältigen können.“ Die DiakoNische hilft ihnen dabei, ihn mit kleinen Schritten zu bezwingen. „Man steht nicht alleine da“, sagt Robert Gisar. Und man hat Zeit. „In der Klinik hat man vier bis acht Wochen und dann ist denen egal, ob’s einem wieder gut geht oder nicht“, sagt Bianca Frey. „Hier hat man kein Datum, wo’s wieder vorbei ist.“ Ihre Depressionen sind inzwischen weniger schlimm und auch Robert Gisar sagt: „Ich glaube, aus dem tiefen schwarzen Loch sind wir jetzt heraußen.“ Manfred Müller nickt: „Der Weg war lang und steinig – und man fällt auch mal auf die Schnauze.“ Aber alle drei wissen jetzt, dass und wie sie sich wieder aufrappeln können.

OffeneSprechstunde Immer mittwochs von 15 bis 17 Uhr kann ohne vorherige Anmeldung jeder in die DiakoNische kommen, der sich psychisch krank fühlt. Außerhalb der offenen Sprechstunde kann man unter der Telefonnummer 08261/909660 oder per E-Mail an diako-nische@diakonie-memmingen.de einen Termin vereinbaren. Sowohl die Beratung als auch der Besuch der Tagesstätte, die von der Diakonie getragen wird, sind kostenlos. Finanziert wird das Angebot vom Bezirk Schwaben sowie über Spenden.

Was der Mindelheimer Neurologe Dr. Mütterlein Depressiven und ihren Angehörigen rät, lesen Sie hier: Depression: Wenn alles ausweglos erscheint

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Mondlicht.tif
Mindelheim

Mindelheimer Mondlicht-Open-Air kostet jetzt Eintritt

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden