Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Die Inspiration kommt erst in der zweiten Hälfte

04.11.2007

Die Inspiration kommt erst in der zweiten Hälfte

Gemeinhin beträgt die Dauer eines Fußballspiels 90 Minuten. Eineinhalb Stunden haben die Spieler Zeit, einen Sieger zu ermitteln. Der TSV Mindelheim komprimierte das Spiel vom Suchen und Finden der drei Punkte gegen den TSV Lengenwang auf zwei Minuten.

Nach einer gänzlich uninspirierten ersten Halbzeit stand es noch 1:1. Holger Thamm köpfte nach 38 Minuten einen Eckball ein. Nur eine Minute später machte es Keeper Guido Martin wieder spannend. Nach einem langen Diagonalball sprintete der Keeper unmotiviert aus seinem Kasten und riss den gegnerischen Stürmer dabei unnötigerweise zu Boden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Andreas Purschke zum Ausgleich.

"Ich bin richtig laut geworden in der Kabine", berichtete Trainer Dirk Hoffmann nach dem Spiel. Zu wenig Bewegung und dadurch zu viele lange Bälle konnten dem Coach auch nicht gefallen. Die Ansprache stieß offensichtlich auf offene Ohren. In der 46. und 48. Minute war Yunus Dinc jeweils zur Stelle, als sich Roman Feger und Bastian Eckers auf der rechten Seite durchsetzten. Somit war die Partie entschieden. Zuvor war Top-Torjäger Dinc ebenso blass geblieben wie der Rest der Mannschaft.

In der zweiten Halbzeit setzten die Mindelheimer allerdings ihr bisweilen spektakuläres Spiel durch. Kurzpass-Stafetten wechselten sich mit gefühlvollen Flankenwechseln ab. Im Sturm rochierten Dinc und sein Partner Philipp Siegwart unermüdlich. Das zuvor träge Mittelfeld kam auf Betriebstemperatur und leitete Angriff auf Angriff ein. Die Tore von Philipp Siegwart in der 55. und 63. Minute waren die logische Konsequenz, der Gegentreffer durch Rainer Purschke zum zwischenzeitlichen 4:2 nur ein Schönheitsfehler. Den Schlusspunkt setzte Dinc mit einem Foulelfmeter in der letzten Minute.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Als einziger Verfolger bleibt der FC Kempten übrig

"Mir ist es lieber, wir spielen attraktiven Fußball und kassieren ab und zu auch mal Tore, als dass wir Graue-Maus-Fußball zeigen", nahm Hoffmann auch die beiden Gegentreffer nicht weiter wichtig. Schließlich hat sich sein Team nun ungeschlagen die Halbzeitmeisterschaft gesichert. Einziger Verfolger ist die zweite Mannschaft des FC Kempten. Sollte man den in der kommenden Woche im direkten Duell auch noch bezwingen, wird man in Mindelheim zwar noch nicht von der Meisterschaft sprechen wollen - es aber wohl müssen. (Die Tabelle der Bezirksliga Süd finden sie auf der Seite 24.)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren