Newsticker
Bundesverfassungsgericht: Corona-Demo in Stuttgart bleibt verboten
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Die Moderne hat die "Frundsbergs" einholt

Mindelheim

17.01.2021

Die Moderne hat die "Frundsbergs" einholt

Corona hat die bereits geplanten Auftritte von Anna von Lodron und Georg von Frundsberg verhindert.

Plus Eigentlich wollten Regina und Wolfgang Streitel das Jahr nutzen, um als „Frundsbergs“ zu üben. Doch dann kam alles anders.

Eigentlich wollten die Streitels das Jahr 2020 zum Üben nutzen: Sie wollten Reitstunden nehmen und sich bei kleineren Veranstaltungen wie dem Helfensteiner Tag, dem Spectaculum oder dem Fest in Burghausen schon mal wie Georg von Frundsberg und seine Frau Anna von Lodron benehmen, bevor beim Frundsbergfest 2021 der richtig große Auftritt bevorsteht. Doch dann wurden die Historiendarsteller von der Moderne eingeholt: Das Coronavirus hat ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Alle Termine wurden abgesagt, das Frundsbergfest auf 2022 verschoben und zum Reiten kamen sie auch nur zwei-, dreimal. „Außergewöhnlich“ nennt Wolfgang Streitel das Jahr 2020.

Er, der sonst so viel unterwegs war, war von einem Tag auf den anderen auf einmal daheim. „Er hat so viel Jogginghose getragen wie noch nie zuvor“, sagt seine Frau Regina und lacht herzlich. Sie findet, dass Corona Menschen in allen Altersgruppen viel abverlangt hat, sieht aber auch positive Seiten dieses besonderen Jahres: „Wir hatten mehr Zeit füreinander, haben öfter gemeinsam gegessen und uns mehr ausgetauscht.“ Doch beide hätten auch gemerkt, wie sehr ihnen die sozialen Kontakte zu anderen Menschen fehlten – auch zu den rund 40 Mitgliedern ihres künftigen Lagers beim Frundsbergfest.

Eigentlich sollte das neue Lager für das Frundsbergfest Ende vergangenen Jahres fertig sein

Damit sich alte und neue Trabanten und Marketenderinnen wenigstens einmal kennenlernen, hat die Gruppe Ende August gemeinsam „Hebauf“ gefeiert. Ansonsten, so berichtet Wolfgang Streitel, habe sich, wenn es erlaubt war, eine gute Handvoll Leute immer am Samstagvormittag zum Bau des neuen Lagers getroffen, das vom Unteren Tor bis zur Mindel gehen soll. Ziel war eigentlich, bis Jahresende fertig zu sein – doch dann kamen Corona und der Lockdown, und später die Absage des Festes für das Jahr 2021. (Mehr dazu lesen Sie hier: Frundsbergfest 2021: Entscheidung ist gefallen)

Regina und Wolfgang Streitel wollten 2020 schon das eine oder andere Mal in die Rolle des Frundsbergpaars schlüpfen. Doch daraus wurde nichts.

Häufig seien sie vor der endgültigen Entscheidung des Festrings von Freunden und Bekannten gefragt worden: Findet das Fest nun statt oder nicht? Darüber mitenschieden haben die „Frundsbergs“ nicht, da sie ja nicht Teil des Vorstands seien, aber sie waren immer gut informiert, betonen Regina und Wolfgang Streitel. Die beiden Nassenbeurer sind froh, dass das Fest nur verschoben wurde und nicht komplett ausfällt und hoffen, dass im nächsten Jahr wenigstens kleine historische Veranstaltungen wieder möglich sind. Als „die einzig richtige Entscheidung“ bezeichnet das Ehepaar die Verschiebung des Festes. „Mit einer begrenzten Personenzahl ist das Frundsbergfest nicht sinnvoll“, sagt Regina Streitel und ihr Mann ergänzt: „Abends, wenn es eng zugeht in den Lagern und Straßen, das ist es ja, was das Fest ausmacht.“ Sie kennen niemand, der die Entscheidung des Festrings infrage gestellt habe. Im Gegenteil: Alle waren dankbar, als Ende Oktober eine Entscheidung fiel.

So nutzen die Streitels die hinzugewonnene Zeit bis zum Fest, sich über Frundsberg und die damalige Zeit zu informieren. Covid-19 gab es damals zwar noch nicht, aber wenn zehn- bis fünfzehntausend Landsknechte in einem Lager hausten, unter ganz anderen Hygienebedingungen als wir heute, waren Epidemien nicht weit, erklärt Wolfgang Streitel. Und auch wenn es ungewiss ist, wie es mit Corona und all seinen Folgen weitergeht, so scheinen die beiden doch froh zu sein, im Hier und Jetzt zu leben.

Lesen Sie auch:

Hier noch einmal die schönsten Bildergalerien vom Frundsbergfest 2018.

  • Der Umzug am zweiten Wochenende:
    Auch der zweite Umzug in Mindelheim war ein voller Erfolg. Die schönsten Bilder.
    54 Bilder
    So schön war es am zweiten Wochenende beim Umzug
    Foto: Axel Schmidt
  • Die italienischen Fahnenschwinger Sbandieratori Sansepolcro:
    Viele Besucher aus Mindelheim und Umgebung haben sich die italienischen Fahnenschwinger am zweiten Frundsbergfest-Wochenende angeschaut.
    79 Bilder
    Frundsbergfest: Die italienischen Fahnenschwinger Sbandieratori Sansepolcro in Mindelheim
    Foto: Ulla Gutmann
  • Der Kindernachmittag:
    Die Moderne hat die "Frundsbergs" einholt
    57 Bilder
    Frundsbergfest: So lustig war der Kindernachmittag
    Foto: Johann Stoll
  • Der Umzug am ersten Wochenende:
    Die Moderne hat die "Frundsbergs" einholt
    210 Bilder
    Frundsbergfest: So schön war der Umzug am ersten Sonntag
    Foto: Franz Issing
  • Die Schlacht von Peutelstein:
    Die Moderne hat die "Frundsbergs" einholt
    100 Bilder
    Frundsbergfest in Mindelheim: Die Schlacht von Peutelstein
    Foto: Johann Stoll
  • Der Bauernmarkt:
    Gänse, Ochsen, bepackte Esel: Beim Einzug der Bauern und Handwerker auf das Frundsbergfest gab es viel zu sehen.
    44 Bilder
    Frundsbergfest: Bauern und Handwerker besetzen Mindelheim
    Foto: Axel Schmidt
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren