1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Die „Rote 7“ war der Star

Leihgabe

14.10.2013

Die „Rote 7“ war der Star

Mit ihrem Modell der Me 109 „Rote 7“ haben Karl Neumeier und Bertram Ostermeier dem Flugmuseum Manching, vertreten durch Volker Radon und Andreas Haferkorn (von links), ausgeholfen.
Bild: Ostermeier

Unterallgäuer Flugzeug-Enthusiasten zu Gast im Museum Manching

Haselbach/Manching Mit dem Modell einer Me 109 „Rote 7“ haben die beiden Flugzeug-Enthusiasten Bertram Ostermeier aus Haselbach und Karl Neumeier aus Türkheim dem Flugmuseum Manching aus der Bredouille geholfen.

Das wollte den rund 200 Gästen einer betriebsinternen Feier nämlich auch eine „Rote 7“ präsentieren. Die Messerschmitt Bf 109 G4 hatte bei einer großen Flugschau in Roskilde in Dänemark wegen eines Defekts an ihrem Zwölfzylinder V-Reihenmotor jedoch eine Bauchlandung hingelegt und war so stark beschädigt, dass sie nicht vorzeigbar war. So war Werkstattmeister Andreas Haferkorn gezwungen, wenigstens ein baugleiches, flugfähiges und maßstabsgetreues Modell zu präsentieren. Ostermeier ließ sich nicht lange bitten und stellte sein Modell zur Verfügung.

Beim Bau des stimmigen Modells dieser Me 109 war Ostermeier auf die Hilfe seines Fliegerfreundes Karl Neumeier angewiesen. Die beiden Messerschmitt-Liebhaber kennen sich schon länger und so war es für Neumeier selbstverständlich, das Vorhaben zu unterstützen. Dies war nur durch gemeinsames und genaues Vermessen am Original möglich. Ein solches befindet sich im Fliegermuseum in Bad Wörishofen. Weitere Erkenntnisse gewannen sie anhand von Originalteilen, die Neumeier privat von diesem Typ besitzt. Danach baute Ostermeier die Me 109 im Maßstab 1:3,3.

Mit dem Nachbau fuhren die beiden nach Manching, um das Modell dem großen Festpublikum zu präsentieren. Volker Radon, Betriebsleiter/Luftfahrttechnik und Andreas Haferkorn, Werkstattmeister/Traditionsflugzeuge begrüßten die beiden Unterallgäuer und bedankten sich für das bereitgestellte Modell-Unikat, das stellvertretend für alle drei derzeit zerlegten Me 109 Maschinen der Messerschmitt Stiftung ausgestellt war. Es wurde von allen Seiten bestaunt und erhielt höchstes Lob für seine Detailtreue. (kk)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
KAYA2728.JPG
Bad Wörishofen

Haftstrafen nach Einbrüchen in Vereinsheime

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen