1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Ein Blitzschlag als mögliche Brandursache bei UPM

Rettungseinsatz

02.06.2018

Ein Blitzschlag als mögliche Brandursache bei UPM

Archivfoto von Feuerwehreinsatz in Ettringen UPM
Bild: Gerhard Koop

UPM-Manager Wolfgang Ohnesorg ist erleichtert, dass alles relativ glimpflich ausging und widerspricht der Polizei

 Gerade mal eine halbe Stunde war die Besprechung zwischen Verantwortlichen des Ettringer Papierherstellers UPM, der Werksfeuerwehr und umliegenden Feuerwehren beendet, da schrillten am vergangenen Montagabend die Alarmglocken: aus bislang ungeklärter Ursache war im Altpapierlager bei den Förderbändern ein Feuer ausgebrochen.

Auf Anfrage der Mindelheimer Zeitung war UPM-Generalmanager Wolfgang Ohnesorg mehr als erleichtert, dass der Brand am Ende relativ glimpflich ausgegangen sei: „Wir hatten Glück im Unglück“, so Ohnesorg. Zwar sei die Werkhalle stark verqualmt gewesen und musste gelüftet werden – das eigentliche Feuer war Dank dem schnellen Eingreifen und dem routinierten Zusammenspiel der Einsatzkräfte aber schnell gelöscht, so Ohnesorg. Nach ersten Ermittlungen der Polizei verbrannten rund 20 Tonnen Altpapier.

Sofort haben sich die Verantwortlichen der Papierfabrik danach auf die Suche nach einer möglichen Ursache gemacht, können bislang aber noch keine konkreten Angaben machen. Lediglich ein technischer Defekt an der Maschine könne aber definitiv ausgeschlossen werden. Ohnesorg kann daher erste Vermutungen von Rettern nicht ausschließen, dass es tatsächlich ein Blitzschlag war, der das Feuer ausgelöst haben könnte. Zum Zeitpunkt des Brandes ging ein schweres Gewitter über der Region nieder.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dem Einsatz der beteiligten Retter sei es auch zu verdanken, dass durch das Feuer kein nennenswerter Schaden entstanden sei und die Produktion tags darauf wieder reibungslos aufgenommen werden konnte, so Ohnesorg.

Sauer aufgestoßen war dem UPM-Manager jedoch, dass in der Meldung der Polizei über den Brand von sechs Verletzten die Rede gewesen sei. Er habe sich vergewissert, dass keinem der UPM-Mitarbeiter etwas passiert sei, so Ohnesorg: „Es gab also keine Verletzten“.

Auf Nachfrage der MZ erklärte die Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Süd-West, dass den Angaben des Rettungseinsatzes zufolge sechs Personen vorsichtshalber ins Krankenhaus eingeliefert worden waren, bei denen ein Verdacht einer Rauchgasvergiftung bestanden habe. Ob die Personen dann tatsächlich verletzt wurden, könne die Polizei dann nicht mehr sagen.

Die Feuerwehren Benningen, Bad Wörishofen, Ettringen, Siebnach, Lamerdingen, Schwabmünchen, Türkheim, Wiedergeltingen und Mindelheim sowie der Rettungsdienst und das THW Memmingen waren mit insgesamt rund 170 Einsatzkräften vor Ort. Die Kriminalpolizei Memmingen hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20MMA_0214(1).tif
Mindelheim

Der Traum von der Eislaufbahn in Mindelheim

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen