Newsticker

Markus Söder moniert: Die Corona-Pandemie werde schöngeredet
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Ein Genuss für die Ohren

Jahreskonzert

14.04.2015

Ein Genuss für die Ohren

Die Gäste waren von der musikalischen Vielfalt beim Jahreskonzert der Loppenhauser Musikanten begeistert und forderten drei Zugaben mit langanhaltendem Applaus.
Bild: müsa

Dirigent Reinhard Götzfried zeigte mit den Loppenhauser Musikanten traditionelle und moderne Stücke

Ein musikalisches Schmankerl servieren jedes Jahr die Loppenhauser Musikanten bei ihrem Jahreskonzert im Schlössle-Saal. Eine Spezialität der Kapelle sind dabei die schwungvollen Polkas und klassischen Märsche. Aber auch moderne Stücke sind für die Musiker kein Problem. Garniert wird das Ganze mit den gesanglichen Talenten von Uschi Diefenbach, Michael Lampert, Kathrin Haselberger und dem „Newcomer“ Lukas Frei, der sein Können sonst am Flügelhorn demonstriert, doch dieses Jahr auch stimmlich überzeugte.

Fanfarenartige Passagen gab es gleich zu Beginn beim „Panorama Marsch“. Mit diesem Auftakt war der Grundstein für einen gelungenen Konzertabend gelegt, den Dirigent Reinhard Götzfried leitete. Zur Filmmusik „Bond… James Bond“ gingen die Gäste auf klangvolle Verbrecherjagd. In diesem Medley bilden bekannte Songs wie „ Goldfinger“ oder „Skyfall“ eine spektakuläre Komposition, dass das Orchester wunderbar intonierte.

Größtes Lob geht an den Solopart von Bernhard Kerler mit seinem Tenorhorn. Bei der flotten Polka „Der Tenorhorn-Gott“ wagte sich der talentierte Nachwuchsmusiker auf schwieriges Terrain. Ein hohes Maß an musikalischer Ausdrucksfähigkeit ist dabei gefragt. Das Besondere daran: Er demonstrierte nicht nur Fingerfertigkeit, sondern spielte ganz ohne Noten. Gerade Martin Jall, stellvertretender ASM-Bezirksdirigent, beeindruckte diese Darbietung besonders: „Ein großes Kompliment. Du hast alles komplett auswendig vorgetragen.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Polkas „Freunde der Blasmusik“, „Isabel Polka“ und „Böhmische Liebe“ ließen jedes Musikantenherz höher schlagen.

Dass Rockmusik und Polkasound kombiniert werden können, zeigte das Ensemble beim Stück „That’s The Way Polka“. Ein Höhepunkt des Abends war sicherlich die öffentliche Premiere der Polka „Für Reinhard“. Dieses spezielle Werk wurde letztes Jahr von Michael Kuhn komponiert. Anlass waren die Feierlichkeiten zum 150-jährigen Bestehen der Loppenhauser Musikanten, bei dem Reinhard Götzfried als Dirigent sein 25-jähriges Jubiläum sowie seinen 50. Geburtstag feiern konnte.

Eine Paradenummer war der beeindruckende Soloauftritt von Philipp Schmid am Schlagzeug bei „Der Lieblingstrommler“. Für diesen anspruchsvollen Marsch gab es vom begeisterten Publikum einen Sonderbeifall. Bei „I am from Austria“, dem Medley „Udo Jürgens Live“ sowie „Mucke Marsch“ demonstrierte die Kapelle die Bandbreite der Blasmusik.

Als musikalischen Leckerbissen entlockte Solist Andreas Höpfl dem Alphorn beeindruckende Töne und brachte Alpenklang und Blasmusik zusammen. Er ist bekannt für außergewöhnliche Solostücke, die er sonst am Tenorhorn ertönen lässt. Jedes Jahr schafft er es aber irgendwie, noch einen draufzusetzen.

Die interessante und launige Moderation haben Uschi Diefenbach und Kathrin Haselberger übernommen. Am Ende bedankte sich das Publikum mit tosendem Applaus, sodass zwei Zugaben zu wenig waren. Besonders hervorzuheben ist die Ballade „You raise me up“. Mit diesem Werk schaffte es das Bläserensemble zusammen mit den Stimmen von Kathrin Haselberger und Michael Lampert eine Dauergänsehaut zu zaubern. Dieses Stück sollte einen festen Platz im Repertoire der Loppenhauser Musikanten bekommen.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren