Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Ein Hoch auf die besten Landwirte der Region

Unterallgäu

05.08.2020

Ein Hoch auf die besten Landwirte der Region

Die besten Absolventen beim Berufsabschluss Landwirt (von links): Maximilian Meßner, Stefanie Baur, Tobias Schempp und Fabian Kraft.
Bild: Claudia Bader

Plus Abschlussprüfungen waren wegen Corona schwer zu organisieren. Auch die Abschlussfeier verlief ungewöhnlich.

Insgesamt 32 junge Leute aus dem Unterallgäu und der Stadt Memmingen sowie den Landkreisen Günzburg und Neu-Ulm haben die Berufsausbildung zum staatlich anerkannten Landwirt erfolgreich abgeschlossen. Anstatt der traditionellen Abschluss- und Freisprechungsfeier mit Blasmusik und Ehrengästen organisierte das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Mindelheim die Zeugnis- und Urkundenübergabe im kleinen Kreis. Die Ehrung der besten Lehrlinge und externen Prüfungsteilnehmer fand unter freiem Himmel beim Hof der Familie Schempp in Weinried statt.

Prüfungen wegen Corona unter erschwerten Bedingungen

„Aufgrund der Corona-Pandemie waren die Prüfungen heuer nicht einfach zu organisieren“, sagte der Leiter des AELF, Rainer Nützel. Diese schwierige Situation habe aber die Leistungen der Junglandwirte in keinster Weise beeinträchtigt. Laut Ursula Bronner, Bereichsleiterin Landwirtschaft im AELF, seien die Abläufe dieses Mal mit einem größeren Aufwand verbunden gewesen.

„Wegen der hygienischen Vorgaben mussten die praktischen Prüfungen komplett umgestaltet werden“, sagte Bronner. Erfreulich sei, dass sowohl die Mitglieder des Prüfungsausschusses als auch die Prüflinge mit dieser neuen Situation umgehen konnten. Auch AELF-Bildungsberater Markus Hofmann, der die Zeugnisse gemeinsam mit Nützel überreichte, sowie der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, Josef Fröhlich, sprachen von einer „großen Herausforderung.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Beruf des Landwirts keine Einbahnstraße

„Geht diesen Weg weiter“, ermunterte der Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands, Martin Schorer, die Absolventen. Schließlich sei der Beruf des Landwirts keine Einbahnstraße, sondern eine Basis, auf der man aufbauen könne. Gleichzeitig bat der Kreisobmann die Landwirte um Geschlossenheit, ohne die im Bauernstand nichts gehe.

Begleitet von Applaus durften die frisch gebackenen Landwirte ihre Zeugnisse und Urkunden entgegen- nehmen. Das Spitzenergebnis unter den Lehrlingen erzielte der Weinrieder Tobias Schempp mit einem Notendurchschnitt von 1,64 vor Stefanie Baur aus Türkheim und Fabian Kraft aus Reichling bei Landsberg (jeweils 1,72). Unter den Teilnehmern am Bildungsprogramm Landwirt schnitt Maximilian Meßner aus Günz mit einem Notendurchschnitt von 1,47 am besten ab.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren