1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Ein Krimi, der die Lachmuskeln strapaziert

Theater

02.01.2018

Ein Krimi, der die Lachmuskeln strapaziert

Christl Bergmeier als Miss Marple und Erol Sander in der Rolle des Inspektor Craddock sorgten für beste Unterhaltung.
Bild: sid

Die Miss-Marple-Komödie mit Erol Sander bot viel Spaß – mit kleinen Abstrichen

Während die Natur eine ihrer feucht-kühlen Winter-Episoden spielte, ging es auf der Bühne im Kursaal so richtig heiß her. Eine seltsame Anzeige war in einer Wochenzeitschrift des kleinen englischen Dorfes Chipping Cleghorn erschienen, in der stand: „Ein Mord wird hiermit angekündigt.

Er wird Freitag, den 29. Oktober, um 6 Uhr 30 abends in Little Paddocks verübt. Freunde und Bekannte sind herzlichst eingeladen daran teilzunehmen. Eine zweite Aufforderung erfolgt nicht.“ Die Besitzerin von Little Paddocks, Letitia Blacklock (Gabriele Preuß) zeigt sich ebenso überrascht wie ihre Mitbewohner und Gäste. Wer würde den Mord ausführen und warum, wer das Rätsel lösen und den Mörder oder die Mörderin überführen?

Inspektor Craddock (Erol Sander) oder doch die unerschrocken neugierige Nachbarin Miss Marple (Christl Bergmeier)? Oder arbeiten beide nach einer Weile zusammen und fassen gemeinsam den Täter oder die Täterin?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kriminalschriftstellerin Agatha Christie hatte sich für ihren 40. Kriminalroman eine verwirrende Geschichte ausgedacht. Das Ensemble „Bairische Komödie Wasserburg“, Dramaturgie und Regie von Jörg Herwegh, brachte die Krimikomödie „Ein Fall für Miss Marple – Ein Mord wird angekündigt“ nach Bad Wörishofen.

Es war ein Abend der leichten und luftigen Unterhaltung, eine humorvolle Ergänzung nach den anspruchsvollen und ganz individuell gestalteten Advents- und Weihnachtskonzerten. Bei dieser Krimikomödie wurden in etlichen Szenen die Lachmuskeln der Zuschauer zum Zittern gebracht.

Schon als Mitzi (Constanze Baruschke) die Bühne betrat, die ungarische Köchin von Miss Blacklock, blieb kein Auge trocken. Sie versuchte sich in breitem ungarischem Akzent, einfach großartig. Sie kocht am liebsten mit sehr viel Knoblauch – gut, dass der Tee wenigstens ohne Knoblauch serviert wird. Das freut die Mitbewohnerin von Letitia Blacklock. Sie heißt Dora Bunner (Kirsten Lossin), kurz „Bunny“ genannt, die an diesem Abend das zweite Mordopfer wird.

Der erste Tote ist der Einbrecher Rudi Scherz. Ihn verkörpert Steps Lossin, der bereits als Colonel, ein wehrhafter Nachbar, auftritt. Eine besondere „sprachlose“ Rolle scheint ihm auf den Leib geschrieben zu sein. Der immer müde wirkende und doch sehr aufmerksam lauschende Detective Constable Berkley ist die rechte Hand von Inspektor Craddock. Doch da sind noch andere, die Geheimnisse haben und sie schließlich nicht mehr verbergen können.

Alles kommt ans Licht, mit der akribischen Detektivarbeit von Miss Marple, die schließlich in einem Zweikampf mit Schirm bewaffnet und der wehrhaften Mörderin Letitia Blacklock mit Kaminschaufel nicht nur überführt, sondern auch dem Inspektor übergeben kann. Diese Szenen sind zum Teil heftig und ernsthaft ausgeführt – doch mehr Krimi als Komödie, bis auf den Zweikampf, der echt die Lacher des Publikums auf ihrer Seite hat. Die Kopf-Mikrofone der Schauspieler Mikros sorgten zeitweise für Irritationen und nicht verständliche und zu leise gesprochene Texte. Das lag an den vom Veranstalter, von einem Verleih gelieferten Mikrofonen, keinesfalls an der Technik des Kursaales. Trotz dieses Mankos waren die Gäste amüsiert. (sid)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
42680532.jpg
Bad Wörishofen

Wann darf Sitzungsgeld gezahlt werden?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen