Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April

07.03.2009

Ein Tag der Erinnerung

Mindelheim Der Weltfrauentag, der jedes Jahr am 8. März begangen wird, steht für den Kampf der Frauen um Gleichberechtigung. "Es ist ein wichtiges Datum, um daran zu erinnern, was schon erreicht wurde. Aber auch daran, was noch getan werden muss", sagt Ulrike Klotz vom Landratsamt Unterallgäu.

Eine konkrete Veranstaltung für den Sonntag ist in der Region allerdings nicht geplant. Dies sei vor allem ihrem Zeitmangel geschuldet, so Klotz. Der Posten der Gleichstellungsbeauftragten im Landratsamt ist nur eine Fünftel-Stelle. In anderen Orten gebe es aber vielfältige Aktionen wie Frauenfeste, Ausstellungen oder Informationsveranstaltungen.

In ihrem Zuständigkeitsbereich habe sich in der jüngeren Vergangenheit vor allem viel beim Thema "Keine Gewalt gegen Frauen" getan, berichtet Klotz. So sei beispielsweise "MMUM", ein Interventionsmodell gegen häusliche Gewalt, ins Leben gerufen worden. Betroffene könnten sich zudem an das Frauenhaus in Memmingen wenden oder über einen eingerichteten Notruf auf ihr Schicksal aufmerksam machen.

Aber auch bei anderen Problemen können Frauen die Gleichstellungsbeauftragte kontaktieren. "In der Regel besprechen wir in Einzelgesprächen die Situation und ich versuche dann, Hilfestellungen zu geben." Zu verschiedenen Beratungsstellen sei mittlerweile ein gutes Netzwerk aufgebaut, sagt Klotz.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Generell sieht die Oberregierungsrätin, die seit 1986 als Gleichstellungsbeauftragte tätig ist, bei der Angleichung der Frauen an die Männer noch einigen Nachholbedarf. Nicht auf der theoretisch rechtlichen, sondern auf der tatsächlichen Ebene. So seien Frauen in leitenden Positionen oder Führungsgremien immer noch in zu geringem Maße vertreten. Auch beim Bruttolohn gebe es weiterhin große Differenzen, weist Klotz auf die bekannten Missstände hin. "Männer verdienen pro Stunde durchschnittlich 18,40 Euro brutto, Frauen dagegen nur 14,20 Euro." Die EU habe sich den Abbau dieser Gehaltsdifferenzen zum Ziel gesetzt, erklärt Ulrike Klotz.

Als nächste Aktion werde das Unterallgäu wieder an der bundesweiten Aktion "girls day" teilnehmen, der im April stattfindet. Dabei erhalten Mädchen die Chance, in technische, naturwissenschaftliche, handwerkliche und informationstechnische, sogenannte "typische Männer-Jobs" hineinzuschnuppern. "Für diesen Tag stecken wir momentan mitten in den Vorbereitungen", erklärt die Beamtin.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren