Newsticker
Bundes-Notbremse: Ausgangsbeschränkungen fallen weniger streng aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Ein neuer Einwohnerrekord in Bad Wörishofen

Bad Wörishofen

17.01.2021

Ein neuer Einwohnerrekord in Bad Wörishofen

Bad Wörishofen vermeldet einen neuen Einwohnerrekord.
Foto: Ulrich Wagner

Plus Bad Wörishofen wächst weiter, allerdings nicht mehr so stark wie zuletzt. So hat sich die größte Stadt des Unterallgäus im vergangenen Jahr entwickelt.

Mit dem nächsten Einwohnerrekord geht Bad Wörishofen ins neue Jahr. Allerdings ist die größte Stadt des Landkreises Unterallgäu diesmal längst nicht mehr so stark gewachsen wie zuletzt.

Bad Wörishofen erfreut sich als Wohnsitz weiterhin großer Beliebtheit. Das zeigt sich auch daran, dass in der Kneippstadt weiterhin große Wohnungsbauprojekte geplant werden. Der starke Zuzug der vergangenen Jahre hat zu merklichen Problemen auf dem Wohnungsmarkt geführt. Entsprechend gilt in Bad Wörishofen als einziger Stadt im Landkreis Unterallgäu die staatliche Mietpreisbremse, welche Bayerns Regierung bis Ende 2021 verlängert hat. Im Jahr 2020 hat dieser Zuzug nun aber merklich nachgelassen. Das geht aus der aktuellen Einwohnerstatistik der Stadt Bad Wörishofen hervor. Verzeichnete Bad Wörishofen 2019 beispielsweise noch 1903 Zuzüge, waren es 2020 nur 1521. Die Zahl der Wegzüge sank demgegenüber nur leicht von 1410 auf 1340. Insgesamt ist die Einwohnerzahl Bad Wörishofens aber erneut gewachsen. 17.328 Menschen waren zum 31. Dezember 2020 in Bad Wörishofen gemeldet, nach 17.314 im Jahr zuvor. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 schaffte Bad Wörishofen erstmals die Marke von 16.000 Einwohnern, 2010 hatte Bad Wörishofen noch 14.643 Einwohner. Ihren Hauptwohnsitz haben mittlerweile 16.741 Menschen in Bad Wörishofen, weitere 567 unterhalten in der Kneippstadt einen Zweitwohnsitz.

Die Zahl von Bad Wörishofern mit ausländischen Wurzeln steigt weiter

Dass die international bekannte Kurstadt auch multinational bewohnt wird, zeigt ein Blick auf die erneut gestiegene Zahl von ausländischen Staatsbürgern unter den Einwohnern. 3105 sind es mittlerweile, nach 3032 im Vorjahr und 2772 im Jahr 2018. Sie kommen aus 95 Ländern. Die größte Gruppe sind die Rumänen (441) vor Kroaten (396), Ungarn (268), Polen (211) und Griechen (210).

Weiterhin auf vergleichsweise hohem Niveau bewegt sich die Geburtenzahl mit 125. Insgesamt gibt es in Bad Wörishofen im Jahrgang 2020 genau 130 Kinder, im Jahrgang 2019 sind es 136 Kinder.

Gestiegen ist im Jahresvergleich die Zahl der Sterbefälle in Bad Wörishofen. 255 Menschen starben im Jahr 2020, im Jahr 2019 waren es 206.

Bad Wörishofen bleibt die Stadt der Singles

Trotz der geltenden Corona-Beschränkungen wurde 2020 auch geheiratet. Allerdings gab es nur 88 Eheschließungen, 2019 waren es noch 120. Die beiden ältesten Bürger Bad Wörishofen sind in den Jahren 1916 und 1919 geboren.

Bad Wörishofen bleibt eine Stadt der Singles. Insgesamt 9379 Einwohner sind entweder ledig, verwitwet oder geschieden. 7777 sind verheiratet. Ein Blick auf die Kirchen zeigt, dass die katholische Kirche in Bad Wörishofen weiter Mitglieder verliert. 8446 sind es noch, nach 8625 im Vorjahr und 8684 im Jahr 2018.

Nach Zuwächsen im Vorjahr wurde auch die evangelische Kirchengemeinde in Bad Wörishofen wieder etwas kleiner. Die Zahl der Mitglieder sank von 2060 auf 2002. Stark zu nimmt weiterhin die Gruppe der anderen Religionen und der konfessionslosen. Hier stieg die Zahl seit 2018 von 6325 auf 6618.

Größter Stadtteil bleibt weiterhin die Kernstadt, trotz eines minimalen Rückgangs auf 9747 Einwohner. In der Gartenstadt leben 3525 Menschen (3539 im Vorjahr), Kirchdorf wächst auf 1047 Bewohner. Die weiteren Zahlen: Stockheim mit 874 Einwohnern, Schlingen mit 747, Dorschhausen (728), das Gewerbegebiet (344), Frankenhofen (128), Untergammenried mit Waldmühle (68), Schöneschach (61), Hartenthal (37) und Obergammenried (27).

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren