1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Ein prächtiger Umritt am Kirchweihsonntag

Leonhardi

22.10.2013

Ein prächtiger Umritt am Kirchweihsonntag

Copy%20of%20Leonhardi_-_Kreuztr%c3%a4ger_Anton_Paul.tif
3 Bilder
Als Kreuzträger führte auch heuer wieder Anton Paul den Umritt in Kirchheim an. Er war auch maßgeblich an der Organisation beteiligt.

Gut 100 herausgeputzte Pferde, Reiter und Fuhrleute erfreuten die Zuschauer in Kirchheim

Kirchheim Die Pferdefreunde und der Markt Kirchheim hatten beim 29. Leonhardi-Ritt einen guten Draht zu Petrus: Es herrschte zwar nicht eitel Sonnenschein, aber die Temperaturen waren geradezu sommerlich. Dadurch war es auch nicht verwunderlich, dass Hunderte Pferdeliebhaber und Schaulustige die mit Fahnen geschmückten Straßen Kirchheims säumten.

Die Gastkapellen Eppishausen, Hasberg, Haselbach, das Kirchheimer Blasorchester und der örtliche Musikverein sorgten an der Umzugsroute verteilt wieder für den musikalischen Rahmen, während Reiter, Gespanne und Festwagen zweimal an der Leonhardskapelle vorbeizogen und dabei den kirchlichen Segen erhielten.

Pünktlich um 13.30 Uhr setzte sich ein farbenprächtiger Zug in Bewegung, der vermutlich wegen des guten Wetters besonders lang war. An den Straßen standen begeisterte Zuschauer, unter ihnen viele Kinder, und sparten nicht mit Applaus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Fesche Reiter und stolze Kinder zogen durch den Markt

Schirmherrin Angela Fürstin Fugger von Glött konnte aus terminlichen Gründen nicht dabei sein. Unter den Teilnehmern waren treue Gäste wie die Reitvereine Altmannshofen, Legau und Weißenhorn mit ihren Standarten und großer Abordnung auszumachen. Recht imposant zeigte sich der Erntewagen, ein mit Riesenkürbis, viel Obst und Gemüse beladenes Gespann mit einem aus Stroh gefertigten Kreuz. Natürlich waren die Kinder, die mit ihren Ponys mitritten, voller Stolz. Weiter gab es elegante Reiterinnen und Kutscherinnen sowie fesche Reiter zu sehen.

Ehrengäste waren diesmal Mangelware: Staatssekretär Franz Pschierer, Landrat Hans-Joachim Weirather und andere Persönlichkeiten aus Politik hatten kurzfristig abgesagt. Lediglich Salgens Bürgermeister Hans Egger mit Frau Marlene hatten den Weg in den Fuggermarkt gefunden. Kirchheims Bürgermeister Hermann Lochbronner sowie Ortspfarrer Pater Benedikt Maprayil wurden im prächtigen Gefährt zur Sankt-Leonhards-Kapelle an der Haselbacher Straße chauffiert. Nach kurzer Andacht segnete der Geistliche im Vorbeiritt Reiter und Gespanne. Es gab diesmal gleich doppelten Segen, denn am Sonntag war auch das Namensfest des Heiligen Wendelin, der als Schutzpatron der Hirten, Bauern und Schäfer und gegen Viehseuchen verehrt wird.

In seiner Begrüßung erinnerte Lochbronner daran, dass der Leonhardiritt in Kirchheim 1985 wiederbelebt wurde und seitdem regelmäßig stattfindet. Er dankte den Familien Kusterer und Paul, die seitdem alljährlich die Organisation übernehmen. Der Umritt, der mit dem Kirchweihsonntag zusammenfiel, bilde den festlichen Abschluss des bäuerlichen Arbeits- und Erntejahres. Dank galt auch allen Beteiligten und der Feuerwehr, die für den reibungslosen Ablauf garantieren.

Bei uns im Internet

Noch mehr Bilder vom Leonhardiritt in Kirchheim finden Sie unter

mindelheimer-zeitung.de/bilder

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Idee(1).tif
Maria-Ward-Realschule

Mit der „Idee“ aus Mindelheim  ganz oben

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden