1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Ein tierisches Vergnügen

Schule

20.07.2019

Ein tierisches Vergnügen

Schulleiterin Katja Weber beim furiosen Finale.
3 Bilder
Schulleiterin Katja Weber beim furiosen Finale.

Beim Musical an der Grundschule Wiedergeltingen ist gute Laune Trumpf

Die Mehrzweckhalle der Volksschule Wiedergeltingen erbebte vom Applaus, der mit Händen geklatscht und mit stampfenden Füßen erteilt wurde. Kurz: Das Musical der Grundschule war ein Hit für Zuhörer und Akteure.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Was ist cooler, Punkte oder Streifen zu haben? Darin sind sich die beiden Herden ganz und gar nicht einig. Sie halten sich streng voneinander getrennt. Dem kleinen Giraffenbullen „Raffi“ (Lisa Haller) passt das nicht. Er möchte so gerne neue Freunde haben. Und ihm ist das vollkommen gleich, ob sie Streifen statt Punkte haben.

Doch die Giraffenherde ist sich einig und singt: „Punkte sind cool, ja, sie sind der Hit! ... Alles, was anders ist, wird nicht akzeptiert! … Wir sind die einzigen Helden der Welt!“. Raffi denkt sich: „Ach, Mann, immer das Gleiche! Nur, wenn ich mal zu den Zebras rübergucke, machen die gleich so ein Theater.“ Er versteht nicht, warum das so ist. Und „Zea“ (Sophia Menhofer), das kleine Zebra, kann das auch nicht verstehen. Der Papa ist davon überzeugt: „Nur ein einz’ges Muster ist wunderschön, schlicht und elegant in Schwarzweiß.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Und dann ist Raffi plötzlich alleine, er findet seine Herde nicht. Er sehnt sich nach einem Freund, der zu ihm steht. Da tauchen drei pfiffige Erdmännchen auf: Moja, Mbili und Tatu (Frederik Weissenhofer, Ida Rauschenbach, Emma Friedel). Sie sind es, die die beiden Kleinen und schließlich auch die Herden zusammenbringen.

Ob die wilde Löwenbande, angefeuert von den Trommlern (Kinder der 2. Klasse) und der Rhythmusgruppe, (Kinder der 2., 3. und 4. Klasse) in der Julius Gäble an seiner Trommel ein flottes Solo zum Besten gibt, oder die Traumgeister (Kinder der 1. Klasse), sie erschrecken sie nicht mehr, denn nun sind Raffi und Zea Freunde geworden. Doch bis es so weit ist, erzählt die Geschichte einer „Freundschaft in der Savanne“, das „Tuishi pamoja“.

Die Sprache ist Swahili und bedeutet: „Wir wollen zusammen leben.“ Es ist eine Geschichte über Vorurteile, Freundschaft und Toleranz mit afrikanisch-grooviger Musik, die ansteckt. Sandra Engelhardt schrieb die Texte und Martin Schulte die Musik. Die beiden studierten an den Musikhochschulen Hannover und Lübeck. Martin Schulte ist Komponist und Arrangeur und Sandra Engelhardt ist unter anderem Dozentin für Methodik und Didaktik des Querflötenunterrichts.

So durfte bei den Musikanten Miriam Gäble-Wagner mit ihrer Querflöte nicht fehlen. Am Klavier agierte der stellvertretende Schulleiter Stefan Precht und am E-Bass Patrick Braun. Der Wiedergeltinger Kinderchor „Sternschnuppen“ sang unter der bewährten Leitung von Renate Lutzenberger. Schulleiterin Katja Weber konnte mit Recht sagen, dass das in vielen Stunden erarbeitete Musical ein echtes Highlight der Volksschule Wiedergeltingen war und gleich mit zwei Aufführungen mit Begeisterung aufgenommen wurde.

Als Gäste kamen auch Schüler aus Markt Wald und Tussenhausen. Für die Bühnentechnik, Ton und Beleuchtung zeichnete Marcel Schlund verantwortlich, für die Kostümgestaltung Sabine Frehner und Diana Mayr. Am Ende zählt doch nur: „Punkte oder Streifen, das ist uns doch egal. Wir sind Freunde ein und für alle Mal. Kommt doch mit uns, lasst uns feiern! Singt mit! Erst mit Freunden wird das Leben ein Hit!“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren