Newsticker

Steigende Infektionszahlen: EU-Einreiseverbot für Serbien und Montenegro
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. „Eine Hiobsbotschaft“: Rückschlag für die Staudenbahn

Wertachtal

24.05.2020

„Eine Hiobsbotschaft“: Rückschlag für die Staudenbahn

Die Staudenbahn. Ihre Reaktivierung beschäftigt auch die Verantwortlichen in Türkheim und Ettringen.
Bild: Marcus Merk

Plus Warum das Projekt nun doch nicht in Fahrt kommt - und warum das auch Türkheim und Ettringen betrifft.

Die Staudenbahn kommt vorerst nicht. Das hat der Grünen-Abgeordnete Max Deisenhofer von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft erfahren. Wie es dort heißt, stehe die notwendige Infrastruktur für den Abschnitt von Gessertshausen nach Langenneufnach nochmals zwei Jahre später bereit als zuletzt geplant. Der ursprünglich beabsichtigte Starttermin war bereits mehrfach verschoben worden. Nun gibt es eine neue Zielmarke.

Die Reaktivierung der Staudenbahn hat auch die Gemeinderäte in Türkheim und Ettringen mehrfach beschäftigt. Zwischen Ettringen und Türkheim soll die Staudenbahn wieder in Fahrt kommen. 2018 hatte der Unterallgäuer Kreistag einen entsprechenden Grundsatzbeschluss gefasst.

Zuletzt stand das Projekt komplett auf der Kippe, dann sprangen die Nachbarn ein

Zuletzt hatte die Wiedereinführung eines regelmäßigen Personenverkehrs zwischen Augsburg und Langenneufnach komplett auf der Kippe gestanden, weil es keine tragfähige Finanzierung gab. Ende vergangenen Jahres war der Landkreis Augsburg zunächst in die Bresche gesprungen. Er übernahm nach einem Beschluss des Kreistages die Kosten der sogenannten Projektvalidierung – sie ist für alle Beteiligten eine zwingende Voraussetzung für eine Kostenaufstellung und damit für den weiteren Fortgang des Projektes. Gleichzeitig wurde klar: Wenn die Staudenbahn wieder einmal fährt, dann deutlich später als bislang geplant. Zuletzt war ein Start Ende 2022 angepeilt worden. Nun heißt es, die Bahn kommt nicht vor Dezember 2024.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Grünen-Politiker Deisenhofer spricht von einer Hiobsbotschaft

Deisenhofer hat als Erster das Ausmaß der Verzögerung benannt und sagt: „Das ist eine Hiobsbotschaft für die gesamte Region. Wir alle warten auf die Staudenbahn.“

Die neuerliche Verzögerung ist ein weiteres Glied in einer Kette von Rückschlägen für die Staudenbahn. Versprochen ist der Neustart für die Bahn bereits seit 2014, als ein Gutachten der 1991 stillgelegten Bahn gute Chancen bescheinigte. Doch der Fahrplan für die Wiedereröffnung geriet schon wiederholt durcheinander. Zunächst war 2019 für den Start vorgesehen, weil es aber Schwierigkeiten mit Anpassungen an den überregionalen Fahrplan gab, verlegte die BEG diesen um zwei Jahre nach hinten. Aber auch der Dezember 2021 war nicht zu halten. Die Fahrzeughersteller hatten zu viel zu tun und konnten die Triebwagen nicht rechtzeitig liefern. (mz/cf)

Lesen Sie dazu auch:

Unterallgäuer Kreistag will Staudenbahn reaktivieren

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren