Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Eine Stütze der Gemeinschaft

70. Geburtstag

29.05.2015

Eine Stütze der Gemeinschaft

Rudi Rampp

Rudi Rampp ist ein Pfaffenhausener Urgestein

Heute kann in Pfaffenhausen Rudi Rampp seinen 70. Geburtstag feiern. Die Zahl der Gratulanten wird groß sein, zumal Rudi Rampp als Mitbürger eine tragende Säule der Ortsgemeinschaft ist. Auf vielen Feldern findet man seine Spuren. Unzählige Gymnasiasten kennen ihn noch als Studiendirektor am Bernhard-Strigel-Gymnasium in Memmingen, wo er Biologie und Chemie lehrte. Tief verwurzelt ist er auch im Naturschutz, der ihm als kundiger Naturfreund eine Herzensangelegenheit ist. Doch auch Spiel und Sport haben ihren Platz in seinem Leben. Rudi Rampp war in jungen Jahren Fußballer und als „Flankengott“ bekannt. Er gründete den Tennisverein Pfaffenhausen, der unter seiner Leitung auch den ersten Tennisplatz baute. Mit dem Tennissport hält er sich auch heute noch fit. Seine große Leidenschaft gehört zudem der Musik. So war er über viele Jahre wichtige Säule im ehemaligen Streichorchester, wo er die erste Geige spielte. Kommunalpolitisch war Rudi Rampp viele Jahre als Marktgemeinderat engagiert.

Seine Heimatnähe und sein Bemühen um Qualität in der Ortsgemeinschaft machten ihn auch zum Gründungsmitglied der Freunde Pfaffenhausens, deren Führungsmannschaft er von Beginn an angehört. Besonders kümmerte sich Rampp dabei um die alljährliche Serenade. Über 25 Jahre lang zählte der leidenschaftliche Schafkopfer auch zum Organisationsteam des Schafkopfturniers der Freunde Pfaffenhausens. Für die „Freunde“ organisiert er noch heute Exkursionen und Kunstfahrten. Als ausgebildeter Pfaffenhausener Kirchenführer hat er sich speziell der prächtigen Rokokokapelle im Blindenheim verschrieben.

Solange die Theatergruppe des Heimatvereins aktiv war, setzte er auch sein großes schauspielerisches Talent zum allgemeinen Vergnügen ein. Als gläubiger Mensch stellte er sich mit seiner kräftigen Stimme auch als Lektor in den Dienst der Heimatpfarrei. Seine klare Stimme schätzen auch die Blinden, denen er regelmäßig in der „Blindenzeitung“ die Neuigkeiten vorliest. Rudi Rampp kann zu seinem 70. Geburtstag auf ein erfülltes Lebenswerk zurückblicken. Grund zum Feiern hat er – zusammen mit seiner Frau, vier Kindern und zwei Enkeln – also wahrlich genug. (hlz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren