Newsticker

Mit Ausnahme der Kanaren: Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Spanien
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Eppishausen ein Vorbild fürs ganze Allgäu

Klimaschutz

15.03.2011

Eppishausen ein Vorbild fürs ganze Allgäu

Energie-Initiative erhält Zuschuss aus europäischen Mitteln

Eppishausen Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kempten – allgäuweit zuständig für Beratung und Bewilligung von Leader-Projekten – unterstützt finanziell die Energie-Initiative Eppishausen. Leader ist ein EU-Programm zur Förderung des ländlichen Raumes.

Seit dem Jahr 2009 gibt es in der Gemeinde Eppishausen einen „Energiestammtisch“. Ziel dieser Arbeitsgruppe ist es, die Bürger der Gemeinde über Themen des Klimaschutzes zu informieren, insbesondere zur Energieeinsparung sowie zur Nutzung von regenerativen Energien. Gemeinsame Energieprojekte sollen entwickelt werden, Eigenverantwortung und Gemeinsinn geweckt werden. Aus dem Energiestammtisch heraus wurde im November 2009 die Dorfenergie eG gegründet. Ziel der Genossenschaft ist es, einen Beitrag zur Reduzierung des Ausstoßes von Kohlendioxid zu leisten, indem erneuerbare Energie mittels Photovoltaik-Anlagen erzeugt wird.

Aus Sicht der Leader-Aktionsgruppe Kneippland Unterallgäu mit ihrem Vorsitzenden Landrat Hans-Joachim Weirather trägt dieses Projekt zur Umsetzung der regionalen Entwicklungsstrategie bei. Das Projekt in der Gemeinde Eppishausen hat für das ganze LAG-Gebiet Vorbildcharakter und lasse sich auch gut auf andere Kommunen übertragen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wie der Allgäuer Leader-Manager Ethelbert Babl vom AELF Kempten betont, erfüllt das Projekt die strengen Kriterien für eine Leader-Förderung: „Klimaschutz und Energieeinsparung sind wichtige Bestandteile einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Regionalentwicklung“, so Babl. Gerade die regelmäßigen Energiestammtische informieren, sensibilisieren und motivieren die Bürger.

Für Öffentlichkeitsarbeit und die Qualifizierung eines Energieberaters sind nach Aussagen von Gerhard Hock, Leiter der Leader-Bewilligungsstelle am AELF Kempten, Projektkosten in Höhe von 11000 Euro veranschlagt. Dafür stehen ab sofort rund 4700 Euro Fördergelder aus dem Leader-Programm der Europäischen Union zur Verfügung. (mz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren