1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Erzählungen zum Klingen gebracht

Musik

23.01.2019

Erzählungen zum Klingen gebracht

Beim Jahreskonzert wurden einige Musiker ausgezeichnet. Das Bild zeigt (vorne von links) Jugendleiterin Sarah Beyer, Lisa Hieber, Anna-Lena Scharpf, Mona Miller, Michael Hölzle, Christoph und Maximilian Nattenmiller (alle D1) und (hinten von links) Anton Riederle (Vorsitzender), Michael Leinsle (ASM), Andreas Riederle (2. Vorsitzender), Dirigentin Nicole Simon, Stefan Hieber, Armin Hieber, Andreas Schuster (Präsident des ASM Bezirks 10 Mindelheim) und Andreas Hieber.
3 Bilder
Beim Jahreskonzert wurden einige Musiker ausgezeichnet. Das Bild zeigt (vorne von links) Jugendleiterin Sarah Beyer, Lisa Hieber, Anna-Lena Scharpf, Mona Miller, Michael Hölzle, Christoph und Maximilian Nattenmiller (alle D1) und (hinten von links) Anton Riederle (Vorsitzender), Michael Leinsle (ASM), Andreas Riederle (2. Vorsitzender), Dirigentin Nicole Simon, Stefan Hieber, Armin Hieber, Andreas Schuster (Präsident des ASM Bezirks 10 Mindelheim) und Andreas Hieber.

Der Musikverein Tussenhausen brilliert bei seinem Jahreskonzert und lässt es unter anderem regnen und schneien

Geschichten beflügeln die Fantasie und versüßen das Leben. Wenn sie dann noch instrumental mit einer sehr hörenswerten Klangfülle präsentiert werden – welch ein Genuss! Die Musiker des Musikvereins Tussenhausen brachten bei ihrem Jahreskonzert die Erzählungen zum Klingen. Es war eine Freude, sie zu hören.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Seit September vergangenen Jahres agiert Dirigentin Nicole Simon beim Musikverein. Seit Anfang 2018 ist sie auch Bezirksdirigentin beim Allgäu Schwäbischen Musikbund vom Bezirk 10 Mindelheim. Sie hatte die musikalischen Erzählungen zusammengestellt. Dabei waren Erinnerungen an „Kaiserin Sissi“ (Marsch von Timo Dellweg) ebenso wie viele kleine Lichtreflexionen beim „Riflessi“ von Michele Netti. Diese melodiösen Erscheinungen auf einer Wasseroberfläche wurden zu einem gefühlvollen Thema ausgearbeitet.

Ja, und was ist mit dem „Wolkenmann“? Komponist Thiemo Kraas beantwortete diese Frage eines Kindes: „Er sitzt in den Wolken und ist für das Wetter verantwortlich. Er kann zum Beispiel Regen, Wind, Sturm oder Schnee aus den Wolken schütteln.“ Für Kraas die ideale Anregung zu vier Miniaturen für Blasorchester: Wind, Sturm, Regen, Sonne und Schnee.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für James Swearingen war es der tödliche Absturz des Bergsteigers John Harlin in der Eiger-Nordwand. Dieses Ereignis und die damit verbundene Tragik und Dramatik beschreibt er sehr anschaulich in seiner Komposition „Eiger – A Journey to the Summit“, beeindruckend von den Musikanten des Musikvereins interpretiert.

Die Pop-Ballade „My Dream“ schrieb Peter Leitner, selbst ein erfolgreicher Trompeter und Arrangeur, für Klavier und Flügelhorn. In Tussenhausen war es der erste Vorsitzende Anton Riederle, der, von seinen Musikkameraden begleitet, dieses Solo an seinem Flügelhorn zum Besten gab. Das „Musikantengold“ erfreute jedes „Junge Musikantenherz“, auch die anwesenden Gäste in der Mehrzweckhalle. Die Polka „Ich und mein Leben“ von Max Obermüller konnte auf Freddie Mercury übertragen werden, der einst überzeugend sang: „Don’t Stop Me Now“.

Nein, die Musikkapelle war nicht zu halten. Sie nutzte die Gunst der Stunde und erzählte mit der Filmmusik von Hans Zimmer von „Spirit: Stallion oft the Cimarron“, die Geschichte von „Der wilde Mustang“, der in den Weiten der nordamerikanischen Prärie so manche Abenteuer erlebte.

Und wer kennt nicht den schwarzen, blinden Soul- und Pop-Sänger Stevie Wonder? Spätestens beim „I Just Called To Say I Love You“ von 1984, das im Medley seiner bekannten Songs erklang, erkannten ihn die Gäste, die am liebsten gleich mitgesungen hätten.

Nicole Simon bedankte sich bei den Musikern: „Ich ziehe den Hut vor euch ab.“ Ihr habe es Freude gemacht, dieses Programm gemeinsam mit ihnen zu erarbeiten. Vor allem sagte sie dem ersten Vorsitzenden Anton Riederle Dank, denn er sei immer bereit gewesen, alle Vorschläge in die Tat umzusetzen. Ein großer Dank ging auch an die Eltern der jungen Nachwuchstalente für die große Unterstützung.

Das betonte auch Andreas Schuster, Präsident des ASM Bezirks 10 Mindelheim, bei den Ehrungen. Denn sechs junge Musikanten hatten die D1-Prüfung bestanden: Lisa Hieber, Michael Hölzle, die Zwillinge Christoph und Maximilian Nattenmiller, Anna-Lena Scharpf und Mona Miller. Für 15 Jahre Mitgliedschaft erhielten Urkunden und Ehrennadeln die Brüder Andreas und Armin Hieber und Stefan Hieber. Dirigentin Nicole Simon wurde für 20 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Wunderbar passend entließ die Kapelle das Publikum mit „Nehmt Abschied Brüder … wir ruhen all in Gottes Hand, lebt wohl, auf Wiederseh’n“, das der schottische Dichter Robert Burns schrieb und dessen Melodie seit 1687 belegt ist, in den winterlichen Abend.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren