Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. "Es ist wirklich bitter"

24.10.2009

"Es ist wirklich bitter"

Mindelheim/Bad Wörishofen "Ich weiß es nicht", war wohl der meist gesprochene Satz von Evi Frehner in den vergangenen zwei Tagen. Seit sieben Jahren betreibt sie den Quelle-Shop in der Kneippstadt. Wie es nach dem Aus des Quelle-Konzerns für sie weitergeht, ist ungewiss. Ähnlich geht es ihrer nur wenige Kilometer entfernten Schwester in Mindelheim.

von carolin kober und wilhelm unfried

Die Regale im Geschäft sind voll. "Heute ist noch neue Ware gekommen", sagt sie mit Galgenhumor. Gleichzeitig kämpft sie mit den Tränen. Ihr Foto will sie deshalb nicht in der Zeitung sehen. Fest hat die Agenturinhaberin noch an eine Rettung des fränkischen Versandhändlers aus Fürth geglaubt. "Nachdem der neue Katalog ausgeliefert war, ging es wieder aufwärts mit dem Geschäft. Ich habe viele Bestellungen hereinbekommen", erzählt sie. Umso schockierter war sie, als sie am Dienstagabend vom endgültigen Aus des Konzerns erfuhr. "Aus der Presse", sagt sie verbittert. "Es kam keine E-Mail, nichts von offizieller Seite." Nur der Gebietsleiter sei vorbeigekommen und habe ihr gesagt, dass er ab 1. November freigestellt sei. "Mehr wusste er auch nicht. Aber die Betroffenen erfahren meistens ja alles zum Schluss", sagt sie. Was schief gelaufen sei, das vermag sie nicht zu beurteilen, außer dass die Kunden sehr verunsichert worden seien und sich deshalb mit Bestellungen eher zurückgehalten hätten, bevor der neue Katalog erschienen war. Auch jetzt klingelt das Telefon ständig: "Die Kunden wollen wissen, ob ihre bestellte Ware noch geliefert wird und wie es mit den bereits vereinbarten Ratenzahlungen ausschaut. Aber ich kann ihnen nicht sagen, ich habe keine Informationen. Es ist wirklich bitter."

Wie lange sie den Shop noch führen wird, ob es einen Abverkauf geben wird - viele Fragen, keine Antwort. "Ich weiß es nicht. Ich mache einfach so lange weiter, bis das Licht ausgeht."

"Es ist wirklich bitter"

Schwester Marieluise Rudhardt in Mindelheim konnte schon ein Jubiläum feiern: Seit über 30 Jahren betreibt sie eine Quelle-Agentur in der Steinstraße. Bis Jahresende sieht sie kein Problem. "Die Lager bei Quelle sind randvoll", weiß sie. Und sie könne im Computer sofort nachsehen, ob der gewünschte Artikel geliefert werden kann. Das Weihnachtsgeschäft ist also nicht in Gefahr. Im Gegenteil, es wird sicher noch einige Schnäppchen geben.

Doch dann muss sie sich Gedanken machen, was danach passiert. Und da ärgert sie sich gehörig. Früher hatte sie auch Neckermann mit im Angebot. Vor drei Jahren bekam sie von Quelle die Anweisung, Neckermann aus dem Programm zu nehmen.

Nun wird Marieluise Rudhardt wahrscheinlich wieder die alten Geschäftsbeziehungen aufnehmen und mit Neckermann zusammenarbeiten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren