Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Fahrverbot für laute Motorräder: Bald auch im Allgäu?

Allgäu

16.06.2020

Fahrverbot für laute Motorräder: Bald auch im Allgäu?

Im Allgäu gibt es viele beliebte Motorradstrecken – und immer wieder Diskussionen über den damit verbundenen Lärm.

Plus In Teilen Tirols sind jetzt laute Motorräder verboten. „Klingt nicht uncharmant“, sagt die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller. Doch rechtlich ist das eine komplizierte Sache.

„Bitte leise fahren“: Plakate mit dieser Aufschrift hängen an beliebten Motorrad-Strecken im Allgäu und in Tirol. Die Tourismusregionen wollen damit gegen den Motorradlärm vorgehen. Das österreichische Bundesland Tirol ist nun einen Schritt weiter gegangen und hat ein Fahrverbot für laute Maschinen auf beliebten Ausflugsstrecken erlassen. Ist ein solches Verbot auch für Allgäuer Landkreise eine Option? „Der Vorschlag klingt nicht uncharmant“, sagt die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller (FW). Doch die Lage stelle sich rechtlich schwierig dar.

„Ich verstehe den Wunsch nach weniger Lärm. Das Verbot kann ich jedoch nicht nachvollziehen“: Motorradfahrer Franz Moder aus dem Ostallgäu findet klare Worte für die Tiroler Entscheidung, die seit Mittwoch gilt. Für ein Verbot, das „fabrikneue Maschinen auf den Straßen Tirols illegal macht“, wie Moder sagt. 95 Dezibel – das ist etwa die Lautstärke einer Holzfräsmaschine – dürfen die Maschinen bei laufendem Motor im Stand maximal aufweisen. „Doch das Standgeräusch ist eine ganz andere Sache“, sagt Moder. Beim Fahren seien die Maschinen je nach Fabrikat nochmals leiser.

Am 4. Juli wollen die Motorradfahrer in München demonstrieren

Moder ist oft mit Motorradgruppen unterwegs. Die Strecke nach Tirol ist eine beliebte Route: „Ich kenne viele, die nun nicht mehr fahren dürfen.“ Dass nun auch in Deutschland über ein Sonn- und Feiertagsverbot für Motorradfahrer diskutiert wird, findet Moder nicht gut. „Das darf nicht sein“, sagt er. „Am 4. Juli fahren wir nach München und demonstrieren dagegen.“ Einer der „Hot-Spots“ für Motorradfahrer ist im Ostallgäu die Kreisstraße OAL7 in Richtung Berge, die durch Marktoberdorf, Oberthingau und Görisried führt. „Es gab in diesem Bereich Beschwerden wegen zu lauter Motorräder“, sagt Thomas Brandl, Pressesprecher am Landratsamt. Das Kemptener Polizeipräsidium hat eine „Motorrad-Kontrollgruppe“. „Speziell ausgebildete Kollegen kontrollieren auch an dieser Ostallgäuer Kreisstraße mehrmals im Jahr“, sagt Rudolf Stiening, der bei der Polizeiinspektion Marktoberdorf für die Verkehrssicherheit zuständig ist.

Hier erfahren Sie mehr über die Motorrad-Kontrollgruppe: Biker kontrollieren Biker

Während Tirol eine allgemeine Beschränkung für Motorräder erlassen hat, richtet sich die Polizei im Allgäu nach dem Richtwert, der im Fahrzeugschein steht. „Das Gros der Motorradfahrer hält sich an die Vorschriften“, sagt Stiening. Ein Großteil der Maschinen komme nicht über die 95-Dezibel-Grenze. Doch es gebe auch Ausnahmen: „Manche Fahrer bauen den Dezibel-Killer aus, sodass die Maschinen richtig röhren.“ Auch im Oberallgäu führt die Polizei regelmäßig Schwerpunktkontrollen durch. Der Joch- oder der Riedbergpass sind beliebte Strecken. Auch dort halten die meisten Fahrer die Vorschriften ein. „Aufgrund der hohen Polizeipräsenz vermeiden Motorradfahrer, die technische Veränderungen vornehmen, mittlerweile das Oberallgäu“, sagt Brigitte Klöpf vom Landratsamt in Sonthofen.

Es gibt eine Initiative gegen Motorradlärm im Bundesrat

„Ich begrüße alle rechtlich möglichen Maßnahmen zur Lärmreduzierung“, sagt Landrätin Indra Baier-Müller. Doch das Bundesland Tirol habe andere Handlungsmöglichkeiten als der Landkreis Oberallgäu. Erfreulicherweise habe der Bundesrat im Mai eine Initiative gegen Motorradlärm gestartet, sagt Baier-Müller. Die Länderkammer schlägt unter anderem vor, dass der Motorradlärm auf maximal 80 Dezibel begrenzt werden soll. Zudem sollen die Strafen bei einer Manipulation am Auspuff oder am Luftfilter deutlich verschärft werden.

Landrätin Indra Baier-Müller hofft, dass die Bundesregierung die Vorschläge umsetzt. Dann könne man „vor Ort sinnvolle Lösungen finden“, sagt die Kommunalpolitikerin.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren