Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Faschingsumzug: Petrus muss ein Hästräger des Schetterhaufen sein

Kammlach

23.02.2020

Faschingsumzug: Petrus muss ein Hästräger des Schetterhaufen sein

In das Häs des Schetterhaufens war Bürgermeister Josef Steidele geschlüpft und er führte als „letzte“ Amtshandlung den Zug an.
7 Bilder
In das Häs des Schetterhaufens war Bürgermeister Josef Steidele geschlüpft und er führte als „letzte“ Amtshandlung den Zug an.

Plus Kammlach ist einen Tag lang Mittelpunkt der schwäbisch-alemannischen Narretei mit tausenden Mitwirkenden und Besuchern.

Was will der Mensch noch mehr? Das wird sich Zunftmeisterin Ira Müller am Samstag um 13.30 Uhr gedacht haben: Empfang abgehakt, blauer Himmel, ein Umzug mit über 90 Zugnummern mit Gruppen aus dem gesamten schwäbisch-württembergischen Raum und Besucher, die aus allen Himmelsrichtungen in Richtung Kammlach unterwegs waren. Alles zusammen war der Cocktail für einen fröhlichen Nachmittag, mit einem einzigartigen Gemisch aus Mäschkerle, Musikgruppen, Masken- und Hästrägern, Prinzenpaaren und Garden – und natürlich guter Stimmung.

Die Kammlacher vereinen Fastnacht und Fasching

Der Kammlacher Schetterhaufen hat es geschafft, die Elemente des alemannischen und schwäbischen Faschings zusammenzuführen. Und es passt: Da hübsche Gardinchen, die ihre Beine schwingen, da Masken, die auch Schaudern auslösen. Hier ein fröhliches Eviva, dort ein bedrohliches „Lug it num – bloß no Fuier um uns rum“ oder ein Lustiges „D’Gaus isch weg – jetzt hosch da Dreck“.

Josef Steidele ließ es sich nicht nehmen, den Zug anzuführen, war es doch sein letzter Gaudiwurm als amtierender Bürgermeister von Kammlach. Danach kam wie immer die Musikkapelle Unterkammlach, natürlich närrisch verkleidet. Die Musiker nutzten die Gelegenheit, gleich für das Bezirksmusikfest Anfang Mai zu werben. Die Kinder des Kindergartens hatten sich richtig in Schale geworfen, denn schließlich wollen sie alle mal Popstars werden. Der Frauenbund Kammlach gehört ebenfalls fest zum Programm. Heuer waren die Frauen in das Kostüm der Schlümpfe geschlüpft. Der Aerobic-Club schickte viele kleine gelbe Bienen auf die Reise, passend zur aktuellen politischen Diskussion.

Faschingsumzug: Petrus muss ein Hästräger des Schetterhaufen sein

Die Hästräger trieben mit den Zuschauern des Faschingsumzugs viel Schabernack

Und dann kamen die Hästräger aus dem gesamten süddeutschen Raum, von der schwäbischen Alb bis zum Bodensee. Es ist immer eine Freude, zu sehen, mit welcher Begeisterung sie bei der Sache sind: Sie wälzten sich am Boden, kletterten zur Höchstform bei den Pyramiden auf und stürzten sich mit Freude auf die jungen Mädchen, die dann keine Schnürsenkel mehr hatten oder in einem Meer von Konfetti badeten. Dieses System haben die Krettamacher aus Dettingen perfektioniert: Sie kamen mit einem rotierenden Kretta (Korb), in den jungen Mädchen gesteckt und entsprechend „eingeseift“ wurden. Eine Moderatorin und Zunftmeisterin erwischte es besonders: Sie wurde eingesackt wie ein Weihnachtsbaum und musste aus ihrer misslichen Lage befreit werden.

Faschingsumzug: Petrus muss ein Hästräger des Schetterhaufen sein
203 Bilder
Strahlender Sonnenschein beim Faschingsumzug in Kammlach
Bild: Willi Unfried

Eines wurde an diesem Nachmittag auch noch offenbar: Schetterhaufen-Zunftmeisterin Ira Müller muss eine Hexe sein, jedenfalls flog sie an der Spitze einer Pyramide unbeschadet durch die Hauptstraße. Dazwischen rockten Schalmeien-Gruppen und sorgten für Stimmung bei dem nicht enden wollenden Zug mit 91 Gruppen und noch einigen Untergruppen.

Vor der Gaudi hielten Ira Müller und Zweiter Zunftmeister Reinhard Sonntag Hof. Die geladenen Häsgruppen bedankten sich artig für die Einladungen, überreichten Geschenke und natürlich gab es jede Menge Orden und Küsschen.

Die Spenden gehen an den Kindergarten Unterkammlach

Und die Faschingsgaudi hatte auch noch eine soziale Note: Das Geld in der Spendenbox kommt dem Kindergarten Unterkammlach zugute. Die Booser Schalmeien beendeten die Gaudi mit einem nicht zu überhörenden Rauswerfer, es ging hinaus auf die Straßen, während für die Helfer, von denen es an diesem Tag Hunderte gab, das Vereinsheim wieder auf Vordermann brachten.

Nach dem Umzug ging es nicht mehr ganz so friedlich zu - zumindest stellenweise. Neben Sachbeschädigungen und Rangeleien gab es auch einen schweren Unfall. Mehr darüber hier: Ein Schwerstverletzter nach dem Faschingsumzug

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren