Newsticker
Selenskyj ruft russische Bevölkerung zu Widerstand gegen den Krieg auf
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Fernweh: Eine Reise durch das deckellose Land

Fernweh
19.01.2016

Eine Reise durch das deckellose Land

Großes, weites Land: Die Mongolei ist das Traumziel vieler Deutscher. In Mindelheim berichtete jetzt die Wissenschaftlerin Amélie Schenk von ihren zahlreichen Reisen dorthin. Unser Bild zeigt ein Naturschutzgebiet in der Wüste Gobi.
2 Bilder
Großes, weites Land: Die Mongolei ist das Traumziel vieler Deutscher. In Mindelheim berichtete jetzt die Wissenschaftlerin Amélie Schenk von ihren zahlreichen Reisen dorthin. Unser Bild zeigt ein Naturschutzgebiet in der Wüste Gobi.
Foto: dpa

Die Wissenschaftlerin Amélie Schenk erklärt, warum die Mongolei ein Sehnsuchtsziel ist

Gemütlich nahe durften die Besucher im Cafe K rücken, als die Ethnologin Amélie Schenk von der Mongolei erzählte. Und während es dort bisweilen nahezu unerträglich kalt sei, konnten sich alle Gäste bequem zurücklehnen und an Tee oder Kaffee wärmen. Ein Luxus, auf den Schenk bei ihren zahlreichen Mongoleireisen verzichtete. Zwar gibt es dort Tee, einen speziellen mongolischen Tee, den alle Gäste später am Feuer noch versuchen durften, doch zurücklehnen können sich die Nomaden in der Mongolei nur selten. Und doch wird die Mongolei als Urlaubsziel immer beliebter. Beinahe scheine es so, als seien die Mongolei und das Altai-Gebirge inzwischen so etwas wie das Sehnsuchtsland geworden. Gewiss sei die Mongolei voller beindruckender Landschaft, die sich dem Übergriff des Menschen zu erwehren vermag und gerade deshalb etwas Erhabenes ausstrahlt und sicherlich ist die Stille, die in diesem Sieg der Natur liegt, unermesslich tief. Doch ist das Leben in der Mongolei eben alles andere als gemütlich. Die Nomaden seien jeden Tag gefordert, jeder Tag stellt sich als fairer zwar, doch eben als Kampf zwischen Mensch und Natur dar. Nur wer gesund ist, kann dieses Ringen bestehen. Das gilt für alle Lebewesen in diesem Landstrich, die Menschen wie die Tiere.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Die Diskussion ist geschlossen.