1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Frischer und moderner Sound

Benefizkonzert

04.06.2012

Frischer und moderner Sound

Christian Nägele und Elisabeth Schmid haben sich vor einigen Monaten zum Sunrise-Duo zusammengefunden.
Bild: Maria Schmid

Das Sunrise-Duo spielte für das Kinderhospiz

Stockheim Die Politik sagt: „Kinder sind unsere Zukunft.“ Eltern betonen: „Kinder sind unser ganzes Glück.“ Kinder sind die Erfüllung des Ehelebens. Sie bilden gemeinsam eine Familie. Doch was ist, wenn diese Kinder krank werden? Unheilbar krank? Wer fängt sie auf in ihrem Leid, das nur allzu oft ihre physischen und psychischen Kräfte übersteigt? Dann sind sie im Kinderhospiz „St. Nikolaus“ in Bad Grönenbach bestens aufgehoben. Hier werden die kranken Kinder, ihre Geschwister, „die kleinen Helden des Alltags“, und die Eltern betreut. Angewiesen sei das Haus immer wieder auf Spenden, so berichtet die Vorstandsvorsitzende des Fördervereins, Marlies Breher, beim Benefizkonzert, gestaltet vom „Sunrise-Duo“ aus Stockheim.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Von Robbie Williams bis Rainhard Fendrich

Christian Nägele, der bekannte und beliebte Alleinunterhalter, und Elisabeth Schmid, die Organistin mit der schönen Stimme, wollten mit diesem Konzert in dem barocken Kleinod St. Michael ein Zeichen der Solidarität setzen. Sie hatten sich vor einigen Monaten zum erfolgreichen Duo zusammengefunden. Dieses Konzert brachte einen frischen, modernen Sound in die Kirche. Sie sangen bekannte Lieder von Robbie Williams „Angels“, aus „Sister Act“ das „I will follow him“ und das „Can you feel the love tonight“ von Elton John. Traditionell kamen sie daher mit „Weilst a Herz hast wie a Bergwerk“ von Rainhard Fendrich. Einen wunderbaren Gegensatz zu „Satchmo“ Louis Armstrongs Welterfolg „What a wonderful world“ war die Stimme von Elisabeth Schmid. Sie sang es sehr sanft und einfühlsam. Der „Wind of Change“ (Scorpions) verwandelte dieses Konzert zu einem Highlight, womit die Musiker hoffentlich zu „Wiederholungstätern“ werden. Und das erst recht, nachdem Elisabeth Schmid ihrer Namensvetterin „Elisabeth“ mit „Ich gehör nur mir“ aus dem gleichnamigen Musical großartig huldigte.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Der Abend stand unter dem Thema der drei göttlichen Tugenden des christlichen Glaubens: Glaube, Liebe, Hoffnung. Zu diesen Tugenden lasen Ulrike Karpstein (Glaube), Johann Roiser (Liebe) und Barbara Frieling (Hoffnung) ausgewählte Texte vor. Sie stellten Fragen dazu, suchten nach ihren Bedeutungen und lasen passende Geschichten vor.

Eine volle Kirche als Dankeschön an die Interpreten

Pfarrer Anton Tischinger freute sich sehr über die volle Kirche und meinte, es gäbe kein größeres Geschenk für die Musiker. Sie hätten Mut bewiesen, ein solches Konzert zu geben. Er sagte: „Möge es der Beginn einer wunderbaren großen Konzertreihe sein.“

Natürlich durften die beiden Akteure nicht ohne Zugaben das Konzert beenden. Gemeinsam sangen alle Anwesenden: „Ein schöner Tag ward uns beschert, wie es nicht viele gibt.“ Die Spende der Gäste für das Kinderhospiz in Bad Grönenbach betrug 750 Euro. (sid)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren